• Ergebnisse der Nachholspiele

    Autor:  • 12.05.2018 • Altona 93, Bezirksliga West, Hamburg, Kreisliga 02, Nachrichten, Niedersachsen, Oberliga, Oberliga SH, OL Niedersachsen Ost, OL Niedersachsen West, Regionalliga Nord, SC Victoria, Schleswig-Holstein, SV Henstedt-Ulzburg II.

    Nicht nur das Hamburger Pokalfinale wurde am Donnerstag ausgespielt, auch sonst war unter der Woche, gerade an Himmelfahrt, eine Menge los, denn praktisch sämtliche Spielklassen haben an diesem Wochenende ihren letzten Spieltag – Niedersachsen und mal ausgenommen. Und am Sonntag sollten (fast) alle Abschlusstabellen komplett sein. Also war noch mal was geboten.

    In der Regionalliga Nord steht der SV Henstedt-Ulzburg II. als Tabellenletzter fest. Die Mannschaft von Christian Pusch verlor das Schleswig-Holstein-Derby bei Holstein Kiel nach torloser erster Halbzeit mit 0:3. Für die Treffer sorgten Samanta Carone (62.), Victoria Bendt (71.) und Lina Staben (75.). Das Spiel musste aufgrund der Gewitterfront mehrfach unterbrochen werden und wurde in der 83. Minute abgebrochen. Beide Mannschaften einigten sich auf das bestehende 3:0 für Kiel. Derweil holte Absteiger Fortuna Celle ein 3:3 gegen den SV Meppen II., durch das Walddörfer vorerst Dritter bleibt. Zur Pause lag Meppen durch Tore von Kyra Speel (7.) und Nina Kossen (20.) 2:1 vorn, für Celle hatte Lisa Zimmermann ausgeglichen (12.). Zimmermann war es auch, die das Spiel mit ihren Toren 2 und 3 an diesem Tag in der 53. und 67. Minute drehte. Kossen konnte drei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit allerdings egalisieren.

    Nichts los war in der Oberliga Hamburg. Allerdings wird der SC Wentorf am letzten Spieltag beim HSV nicht antreten. Die Wentorferinnen haben am Mittwoch offiziell ihren Rückzug verkündet, nicht nur aus der Liga – die Mannschaft löst sich auf. An der Ausgangssituation im Abstiegskampf ändert das nichts, HEBC (gegen Wellingsbüttel) und Appen (beim ETV) kämpfen noch um den Klassenerhalt. Für die Landesliga bedeutet das definitiv einen dritten Aufsteiger; womöglich einen vierten, falls Welle in die Regionalliga geht.

    In der Bezirksliga West tritt der FC Elmshorn nicht gegen Union 03 an und sorgt somit für die erste Entscheidung im Abstiegskampf: Union 03 hat damit den Klassenerhalt sicher. Durch den Rückzug des SC Wentorf entfällt auch eine Entscheidung über einen dritten Absteiger. Dennoch können am Sonntag noch vier Teams absteigen. Derweil steht der direkte Aufsteiger in die Landesliga fest: Altona 93 machte mit einem 8:2 beim Moorreger SV sein Meisterstück perfekt. Die frühe Altonaer Führung durch Linda Apenburg (2.) glich Fenja Franke drei Minuten später zwar aus, aber das 1:2 von Sarah Kröger nach 19 Minuten öffnete die Schleusen. Zur Pause legten Kröger (22.), Christina Gough (36.) und Laura Vieregge (42.) zum 1:5 nach. Auch nach der Pause war Altona auf Tore aus. Carina Ewert, kurz zuvor eingewechselt, machte nach 69 Minuten das halbe Dutzend voll. Jette Fondermann erhöhte auf 7:1 (79.). Im Gegenzug konnte Linda Zemke zwar nochmal verkürzen, aber Gough sorgte nach 84 Minuten für den Schlussakt.

    Der letzte Spieltag der Kreisliga 02 wird nochmal absurd. Da der Düneberger SV beim FTSV Altenwerder nicht antritt und damit seinen dritten Strike verbraucht, könnten sie disqualifiziert und die Tabelle nochmal auf fünf Mannschaften reduziert werden. Damit verliert Schlusslicht Dassendorf wohl seinen einzigen Dreier – wegen Nichtantretens des DSV -, aber auch eine 1:7-Niederlage gegen den gleichen Gegner. Alle anderen würden sechs Punkte verlieren. An der Tabelle änderte das praktisch nichts, sieht man vom vorletzten Platz für Düneberg und nun der Punktgleichheit von Einigkeit II. und Altenwerder ab. Meister Viktoria Harburg bekäme 8:0 Tore abgezogen, Vizemeister SV Altengamme 7:3, Einigkeit II. als Dritter 8:2, Altenwerder ein 2:1 und Dassendorf 4:7. Dass eine 5er-Liga mit 8 gewerteten Spielen in 10 Monaten genau so beknackt aussieht, wie es auch ist, ist der weitaus größte Schaden.

    Der TSV Ratekau hat die Höllenwoche in der Oberliga Schleswig-Holstein mit zwei 6:0-Siegen abgeschlossen und sich den Meistertitel gesichert. Am Mittwochabend siegten sie beim VfB Schuby. Madeline Gieseler brachte Ratekau nach 10 Minuten in Führung, das Resultat bauten Lisa Bergmann (62.), Katrina Koschke (65.) und Gieseler mit einem Hattrick (75. bis 77.) aus. Vier Tore schoss Gieseler auch am nächsten Morgen beim Heider SV. Wieder erzielte sie das 0:1 (48.) und legte jeweils nach Koschke-Treffern (58., 68.) in der 62., 86. und 88. Minute nach. Der Sieg über Heide bedeutete den Meistertitel vor dem TSV Klausdorf, der am Vortag durch ein frühes Tor von Sabine Pürwitz (7.) mit 1:0 gewann. Der TSV Schönberg ist abgestiegen. Nach einem 0:2 bei Rot-Schwarz Kiel durch die Tore von Sarah Thode (46.) und Bente Hansen (77.) geht es in die Landesliga.

    Das Meisterrennen in der Oberliga Niedersachsen, Staffel Ost, ist entschieden. Mit einem 3:0-Sieg gegen Rot-Weiß Göttingen sicherte sich der FFC Renshausen vorzeitig Platz eins. Im Abstiegskampf stellte der SV Hastenbeck durch zwei Tore von Kerstin Jäger und eines von Bianca Lity den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze her, die Hamelnerinnen gewannen beim Tabellennachbarn FC Pfeil Broistedt mit 3:2. In der Staffel West geht es für den TuS Büppel schon länger um nix mehr, der Titel ist sicher. Den SV Heidekraut Andervenne schlug Büppel mit 4:1, und mit einem Treffer erhöhte Mareike Kregel ihr Torkonto auf 26. Dadurch verbesserte sich der SV Ahlerstedt/Ottendorf mit einem 2:0-Sieg gegen den FC Geestland auf Platz fünf, die Tore erzielten Anne Schaarschmidt und Sina Klintworth.

    Über