• Barmbek-Uhlenhorst steigt ab

    Autor:  • 24.04.2018 • Barmbek-Uhlenhorst, Duwo 08, Eimsbütteler TV, ESV Einigkeit Wilhelmsburg, Hamburg, Hamburger SV, HEBC, Nachrichten, Oberliga, SC Egenbüttel, SC Victoria, SC Wentorf, TSC Wellingsbüttel, TuS Appen, Union Tornesch

    Es war nicht wirklich überraschend: Der HSV Barmbek-Uhlenhorst verlor am Sonntag beim SC Egenbüttel mit 0:4 und steht nun auch rechnerisch als erster Absteiger fest. Finja Drossel stellte mit einem Doppelpack (6., 32.) die Weichen der Gastgeberinnen auf Sieg, Alexandra Köhn in der 46. und Melanie Rutz in der 85. Minute verbesserten die Tordifferenz des Aufsteigers. Einen Big Point im Abstiegskampf feierte dagegen der HEBC, der den Vorletzten TuS Appen mit 3:0 schlug und auf vier Punkte distanzierte. Auch hier gab es einen Doppelpack in der ersten Hälfte durch Tatjana Rosemann (17., 31.). Den Schlusspunkt setzte Anna-Maria Sperzel elf Minuten vor dem Ende. Appen steht am Donnerstag beim Nachholspiel in Egenbüttel (19:30 Uhr, Moorweg) unter Siegesdruck.

    Die Eimsbüttelerinnen sind damit aber auch noch lange nicht gerettet, solange nicht alle Hamburger Teams in der Regionalliga bleiben oder ein Absteiger durch einen Aufsteiger kompensiert wird. Beides wurde in Wentorf allerdings wahrscheinlicher, denn der SC Wentorf verlor gegen den TSC Wellingsbüttel mit 0:8. Vor allem Nadine Odzakovic zeigte sich mit fünf Toren ungewohnt treffsicher – bis dahin hatte sie im ganzen Saisonverlauf nur zwei Mal getroffen. Birthe Broecker machte nach 36 Minuten den Anfang, zur Pause erhöhte Odzakovic auf 2:0 für den Meisterfavoriten (43.). Nach dem Seitenwechsel netzte sie erneut, sogar doppelt (49., 54.). Nach dem 0:5 von Lina Appel in der 72. Minute machte sie das halbe Dutzend voll (77.) und besorgte im Anschluss an das 0:7 der eingewechselten Sophie Windisch (79.) auch den Endstand (83.). Wentorf liegt nur noch vier Punkte vor dem HEBC. Womöglich fiel auch eine Vorentscheidung im Meisterrennen, denn das Verfolgerduell zwischen Union Tornesch und dem HSV endete 0:0. Welle kann am Mittwochabend beim ETV (19 Uhr, Gustav Falke Platz) auf sechs Punkte davonziehen.

    Auch dem FC Union kam das Unentschieden ungelegen, denn der SC Victoria auf Platz vier verkürzte seinen Rückstand auf nur noch vier Zähler. Grundlage dafür war ein 2:1-Sieg gegen Duwo 08. Carina Blumroth schoss die Gäste nach sechs Minuten in Führung. Ausgerechnet die frühere Ohlstedterin Leonie Korczanowski besorgte nach einer Viertelstunde den Ausgleich. Die Entscheidung fiel eine Viertelstunde vor dem Ende, als Caya Momm mit ihrem 18. Saisontor den Siegtreffer markierte. Hinter Lina Appel ist sie nun alleinige Zweite der Torschützenliste, denn Hannah Paulini vom ETV ging beim 0:3 ihres Teams beim ESV Einigkeit logischerweise leer aus. Anders als Magdalena Breisa, die mit ihren Saisontoren 5 (38.) und 6 (45.) unter Beweis stellte, dass der Abstand zwischen Bezirksliga (FSV Harburg-Rönneburg) und Oberliga offenbar doch kleiner ist, als er zu vermuten wäre. Ihre ebenfalls aus Harburg gekommene Teamkollegin Jana Schrader unterstützte diese Feststellung nach 77 Minuten mit dem Tor zum Endstand.

    Der TuS Appen hat zwar noch fünf Spiele, aber vier von denen haben es in sich: Nach dem Spiel in Egenbüttel geht es noch gegen Einigkeit, BU, HSV und zum ETV. Appen ist zum Punkten verdammt. Der HEBC hat es zunächst mit Partien bei Duwo und gegen BU etwas leichter und den Vier-Punkte-Vorsprung im Rücken, ehe es zum Schluss gegen Welle geht. Das schwerste Restprogramm hat der SC Wentorf: Drei Mal auswärts in Egenbüttel, bei Victoria und beim HSV. Da können auch acht Zähler Polster noch knapp werden…

    Über