• Altona 93 vor dem Aufstieg

    Autor:  • 04.05.2018 • Altona 93, Bezirksliga West, Germania Schnelsen, Hamburg, Nachrichten

    Symbolbild, Saison 2016/17, Bezirksliga WestAm kommenden Sonntag steht womöglich die Entscheidung um den Aufstieg an, wenn Altona 93 zu Germania Schnelsen fährt. Dank zweier Siege reicht dem AFC dann ein Punkt. Gegen die Groß Flottbeker SpVgg gewann der letztjährige Relegationsteilnehmer mit 6:1. Sie erwachten allerdings erst nach dem 0:1 von Lara Timm (25.). Innerhalb der nächsten sieben Minuten drehten die das Spiel auf 3:1, Sarah Kröger (28.) und Christina Gough (29., 32. per Elfmeter) trafen zum Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel bauten Laura Vieregge (60.), Lia Stahlberg (70.) und Jette Fondermann (80.) das Ergebnis aus.

    Mittwochabend fuhr der AFC dann ein 2:1 gegen den SV Friedrichsgabe ein. Goughs frühes Führungstor aus Minute 3 konnte Janne Hennig nach 35 Minuten ausgleichen. Die Entscheidung besorgte Vieregge (53.) und ließ den Vorsprung in der Tabelle auf fünf Punkte anwachsen. In erster Linie ist dafür die 4:5-Niederlage der Germania Schnelsen am Sonntag in Appen verantwortlich. In der 4. Minute verschoss Germania einen Strafstoß, vier Minuten später schoss Lia Jürs die Gäste dann aber in Front. Zwei Tore von Anna-Lena Vasel (14., 18.) und eines von Marleen Kaup drehten das Spiel, und Aileen Mengel erhöhte sogar auf 4:1 nach 34 Minuten. Zu Beginn des zweiten Durchgangs hatte Schnelsen seine zwei möglichen Wechsel schon verbraucht und verschoss erneut einen Handelfmeter (47.). Zu zehnt – nach einer Knieverletzung musste Jula Zander draußen bleiben – kam Germania aber zurück, verkürzte durch Caroline Beigel (61.) und Alena Schlünsen (63.) auf 3:4 und glich durch Kristin Lehmann sogar aus (70.). Aber am Ende traf Vasel in der 89. Minute aus abseitsverdächtiger Position zum 5:4-Sieg für den TuS Appen II., der damit drei Punkte im Abstiegskampf holte.

    Am Dienstag sicherte sich Germania Schnelsen mit einem 6:1 beim Moorreger SV den Relegationsplatz. Nach 18 Minuten geriet der Tabellenzweite in Rückstand und wurde wach. Beigel machte aus dem 0:1 ein 2:1 (21., 32.), Jürs (34.) und Lehmann (44.) bohrten das Pausenergebnis auf 4:1 auf. Marie Struckmeyer (52.) und ein Moorreger Eigentor zehn Minuten vor Schluss besiegelten den 16. Saisonsieg der Schnelsenerinnen. Germania tat damit auch Komet Blankenese II. im Rennen um Platz drei einen Gefallen, trotz nur eines 0:0 gegen den FC Elmshorn am Wochenende beträgt der Vorsprung auf Moorrege sechs Punkte. Der FCE ist seine Abstiegssorgen beinahe los. Nach dem 3:0 am Donnerstag gegen Schlusslicht TuS Appen II. durch die Tore von Jenny Krohn (30., 86.) und Celine Saliova (63.) beträgt der Abstand fünf Punkte. Der Bramfelder SV III. dagegen liegt nur zwei Punkte vor dem TuS auf Platz elf, verlor am Sonntag beim Moorreger SV mit 1:10. Der SV Eidelstedt verpasste, sich den Klassenerhalt zu sichern. Bei Grün-Weiß Eimsbüttel II. gab es ein 1:2. Stine Albers brachte Grün-Weiß früh nach vorn (4.). Praktisch mit dem Pausenpfiff egalisierte Anna-Lena Schuldt, doch in der 65. Minute schnappte sich Josephine Rathmann die drei Punkte mit ihrem Siegtor. Auch Union 03 ist nach dem 1:2 gegen den SV Friedrichsgabe noch nicht ganz durch. Die Gäste aus Norderstedt entschieden das Spiel Mitte des zweiten Abschnitts durch Treffer von Annika Renelt (58.) und Natascha Friedrich (65.), der Anschluss von Gisela Ewe in der 89. Minute kam zu spät.

    Der TuS Appen II. kann am Wochenende direkt absteigen, wenn sie gegen den Moorreger SV nicht gewinnen und der Bramfelder SV III. den SV Eidelstedt auswärts bezwingen sollte. In dem Falle hätten sowohl Bramfeld als auch Eidelstedt 19 Punkte; sollte Groß Flottbek gegen Komet Blankenese II. verlieren und auch der FC Elmshorn nicht gegen den SV Friedrichsgabe gewinnen, gäbe es am letzten Spieltag einen Vierkampf punktgleicher Teams gegen das Abrutschen auf den Kreisliga-Relegationsrang 11, der womöglich auch direkt zum Abstieg führt, sollte der TSC Wellingsbüttel nicht auf- und dafür der FC St. Pauli aus der Regionalliga absteigen. Auch Union 03 könnte dann noch in der Verlosung sein, einen Punkt darüber, bei einer Pleite bei GWE II.. Dann würde der finale Spieltag dramatisch, es gäbe ein bis zwei direkte Abstiegsduelle zwischen Elmshorn und Union 03, sowie eventuell Groß Flottbek gegen TuS Appen II., die schwerste Nuss hätte aber Bramfeld III. mit Altona 93 zu knacken, und auch Komet II. wäre für Eidelstedt kein einfacher Gegner.

    Über