• Zwei Tore reichen nicht

    Autor:  • 02.11.2017 • 2. Bundesliga Nord, SV Henstedt-Ulzburg

    Symbolbild, Saison 2016/17, 2. Bundesliga NordDie halbe Hinrunde ist fast vorbei, und beim SV Henstedt-Ulzburg steht immer noch die Null. Zwar erzielten sie beim SV Meppen zwei Tore, die aber kamen zu spät. Beim ersten von Judith Knieling in der 67. Minute führte Meppen schon mit 3:0 durch Sarah Schulte (24.), Jalila Dalaf (52.) und Elisa Senß (58.), beim zweiten von Christin Meyer zum 2:4-Endstand (87.) hatte kurz zuvor Schulte ihr zweites Tor erzielt (86.). Am kommenden Sonntag geht es allerdings zuhause gegen Aufsteiger FF USV Jena II. (11 Uhr, Schäferkampsweg). Da könnten Punkte drin sein.

    Allerdings wird das kein Selbstgänger – Jena hat gerade seinen ersten Sieg gefeiert. Und zwar gegen den SVHU-Angstgegner BV Cloppenburg. Anna Weiß brachte die Thüringerinnen mit dem Pausenpfiff in Führung. Nach dem Ausgleich von Agnieszka Winczo (53.) verlor Cloppenburg das Spiel in der Schlussphase doch. Erst netzte Sandra Müller zum 2:1 (81.), zwei Minuten später verwandelte Isabelle Knipp einen Foulelfmeter zum 3:1-Endstand. Richtig auf die Socken bekam der übernächste Gegner, der Herforder SV. Gegen Borussia Mönchengladbach gingen die Ostwestfalen mit 1:11 unter. Die Gästeführung von Valentina Oppedisano (12.) konterte Giustina Ronzetti mit dem 1:1 umgehend (15.). Zwei Minuten später war Liv Aerts mit dem 1:2 zur Stelle und leitete das HSV-Debakel ein. Sie besorgte nach 24 Minuten das 1:3 und legte nach Pia Beyers Treffer (30.) nach 34 Minuten den 1:5-Halbzeitstand nach. Bis zur Schlussviertelstunde kamen nur zwei Tore von Kerstin Bogenschütz (53. per Elfmeter) und Oppedisano (65.) dazu. Mona Lohmann (75.), Kelsey Geraerdts (80.), Kelly Simons (87.) und Jule Dallmann (89.) schossen die Tore acht bis elf heraus.

    Nicht ganz so dick, aber auch knüppeldick, kam es für Jahn Delmenhorst. Zwar schoss Nathalie Heeren die frühe Führung nach sechs Minuten, aber noch in Halbzeit eins drehte Arminia Bielefeld das Spiel komplett. Sarah Grünheid traf doppelt (14., 36. per Elfmeter), dazwischen Lena Schulte (20.). Laura Liedmeier (62.) und Nina Lange (81.) komplettierten am Ende einen 5:1-Sieg des neuen Tabellenzweiten. Die Arminia entthronte den bisherigen Zweiten FSV Gütersloh, der dem VfL Wolfsburg mit 0:2 unterlag. Leonie Stenzel (63.) und Birel Adigo (71.) schossen die Tore. In der 85. Minute flog zudem FSV-Offensivspielerin Marie Pollmann mit Gelb-Rot vom Platz.

    Am Dienstagabend gab es dann ein Nachholspiel. Neu-Tabellenführer Turbine Potsdam II. gewann beim SV Blau-Weiß Hohen Neuendorf mit 9:0. Lidija Kuliš machte mit einem Doppelpack den Anfang (24., 26.), nur eine Minute später fiel das 0:3 durch Tabea Schütt. Laura Lindner (34.), nochmal Kuliš (40.) und Lara Prasnikars Elfmeter (42.) bedeuteten einen 6:0-Vorsprung zur Pause. Melissa Kössler schlug dann in Halbzeit zwei doppelt zu (50., 73.), ehe Lindner in der 83. Minute für den Schlussakkord sorgte. Am Mittwochabend betrieb der BV Cloppenburg dann Wiedergutmachung und gewann bei Arminia Bielefeld mit 2:1. Zur Halbzeit führte der Gast durch Jana Radosavljevic mit 1:0 (39.). Nach Wiederanpfiff glich Liedmeier in der 47. Minute aus. Doch mit Ablauf der regulären Spielzeit sicherte sich der BVC dank Jannelle Flaws doch noch die drei Punkte (90.).

    Über