• Wochenend-Vorschau

    Autor:  • 25.09.2015 • Altona 93, Bergedorf 85, Bramfelder SV, DFB-Pokal, Duwo 08, ESV Einigkeit Wilhelmsburg, Grün-Weiß Eimsbüttel, Hamburger SV, Hamburger SV II., Kreisliga 01, Landespokal, Nachrichten, Niedersachsen, Niendorfer TSV, OL Niedersachsen Ost, SC Eilbek, SC Pinneberg, SC Vier- und Marschlande, SC Wentorf, Schleswig-Holstein, SSC Hagen Ahrensburg, TSC Wellingsbüttel, Union Tornesch, VfL Jesteburg, VfL Oldesloe, Walddörfer SV

    VerschiedenesAn diesem Wochenende stehen Pokalwettbewerbe an – nur nicht in Niedersachsen, da ist Liga-Betrieb. In Jesteburg steigt am Sonntag um 15 Uhr das Verfolgerduell gegen den Tabellendritten FFC Renshausen, während Tabellenführer Grün-Weiß Hildesheim gegen Rot-Weiß Göttingen spielt und die TSG Ahlten bei Sparta Göttingen. In der Weststaffel kommt es am Samstag um 18 Uhr zum Nordderby zwischen dem FC Oste/Oldendorf und dem SV Ahlerstedt/Ottendorf.

    Die Hamburger Teams müssen im DFB-Pokal zusehen, der gerade entthronte Tabellenführer Schleswig-Holsteins, TuRa Meldorf, empfängt dagegen in Runde 2 den Bundesligisten Werder Bremen mit den einstigen Hamburgerinnen Nadine Moelter, Daniela Schacher und Marie-Louise Eta. Holstein Kiel bekommt es mit Turbine Potsdam zu tun.

    In Hamburg haben wir die zweite Pokalrunde vor der Tür. Allerdings finden nur 27 Partien statt, fünf wurden abgesagt: BU II. gegen ETV fällt am Samstag ebenso aus wie SV Altengamme gegen TuRa Harksheide II., am Sonntag traf es das Spiel des Kreisligisten SC Vier- und Marschlande, der sich das erwartbare Debakel gegen den Regionalligisten Bramfelder SV erspart, ebenso wie Meiendorfer SV gegen HEBC und 1. Norderstedter FC gegen Walddörfer SV.

    Das Highlight des Samstags ist das Auswärtsspiel des Regionalligisten HSV bei Landesligist Altona 93 – wenn die Adolf-Jäger-Kampfbahn bespielbar ist. Aber auch das Duell zwischen Komet Blankenese und dem SC Pinneberg, das es letzte Saison noch in der Landesliga gab, birgt eine gewisse Brisanz. Ein Derby leitet den Sonntag ein, wenn auch nur ein kleines: Duwo II. empfängt um 10 Uhr Verbandsligameister TSC Wellingsbüttel. Ein Kracher ist das Spiel des SC Eilbek gegen Regionalligaaufsteiger Duwo 08 um 11:30 Uhr am Gropiusring. Verbandsligist Niendorfer TSV muss zum klassentieferen HSV II. nach Norderstedt (12:30 Uhr). Um 15:00 Uhr empfängt Verbandsliga-Aufsteiger Grün-Weiß Eimsbüttel den Staffelrivalen Union Tornesch im Wolfgang-Meyer-Stadion, eine halbe Stunde später beginnt die Begegnung zwischen Einigkeit und SC Wentorf auf dem gut gesandeten und mäßig bespielbaren Kunstrasen an der Dratelnstraße. Ab 17 Uhr kämpfen die Landesliga-Aufsteiger SC Victoria und TuRa Harksheide auf der ehemaligen Allianz-Sportanlage am Lokstedter Steindamm um das Weiterkommen. Und dann gibt es noch zwei echte Spätvorstellungen, die einem das abendliche TV-Programm versauen könnten: Einigkeit II. gegen den Harburger TB beginnt um 18 Uhr an der Dratelnstraße – sofern die Erste gegen Wentorf nicht in Verlängerung und Elfmeterschießen muss -, eine Viertelstunde später geht es zwischen dem SC Sternschanze II. und BU los. Bei mehr als 120 Minuten Spieldauer wäre die letzte Begegnung erst gegen 21 Uhr beendet…

    In der Kreisliga 01 debütiet am Sonntag der Voßlocher SV aus Bokholt-Hanredder (Kreis Pinneberg) gegen den SV Lurup. Los geht es um 14 Uhr an der Hauptstraße 85.

    Im Lotto-Pokal in Schleswig-Holstein findet nur eine Partie des Halbfinals statt: Der VfB Schuby empfängt die SG Siems-Dänischburg. Das Auswärtsspiel des SSC Hagen Ahrensburg bei TuRa Meldorf wurde für den 4. Oktober um 15 Uhr terminiert, weil TuRa ja am Sonntag bereits auf den SV Werder trifft. Dafür ist der SSC Hagen dann im FLENS Cup Meister der Meister aktiv: Dort bestreiten sie um 17 Uhr das hochinteressante erste Viertelfinale gegen Aufsteiger TSV Schönberg, der in der Liga direkt hinter den Ahrensburgerinnen auf Rang fünf platziert ist. Die anderen Spiele sind erst im Februar an der Reihe.

    Unter der Woche war der SSC Hagen bereits im Viertelfinale des Stormarner Kreispokals aktiv. Bei der zweiten Mannschaft des VfL Oldesloe setzte sich der Titelverteidiger mit 16:0 durch. Fleißigste Torschützin war Julia Kebernik mit vier Treffern, gefolgt von Antonia Borchardt mit drei sowie Jana Holla, Lisa Stein-Schomburg und Dörthe Gollnest mit je zweien. Jeweils einen Treffer markierten Lena Puppke, Merle Horstmann und Fenja Bannach. Schleswig-Holstein-Liga-Absteiger VfL Oldesloe kam am Dienstag bei der SG Holstein Süd in Trittau zu einem phasenweise mühsamen 5:2-Sieg. Nach der Oldesloer Führung durch Jessica Freelandt aus der 13. Minute drehte Trittau durch Lisa-Marie Jensen (29.) und Marcie Kanehl (37.) das Ergebnis auf 2:1 für den Kreisligisten. Zur Pause gelang dem VfL noch der Ausgleich durch Nelly Wilke (43.). In der letzten halben Stunde machten die Gäste aus der Verbandsliga dann alles klar: Annika Peters traf doppelt (62., 76.) und dazu Nina-Marie Franke in der 88. Minute mit dem Schlusspunkt. Das Dienstagsspiel zwischen dem Vorsaison-Finalisten SV Meddewade gegen den TSV Zarpen wurde ebenso abgesagt wie das Donnerstagsspiel des SV Eichede gegen JuS Fischbek.

    Über