• Witt kann’s nicht retten

    Autor:  • 26.03.2018 • 2. Bundesliga Nord, SV Henstedt-Ulzburg

    Symbolbild, Saison 2016/17, 2. Bundesliga NordErst in der 70. Minute wurde Alina Witt beim SV Henstedt-Ulzburg im Heimspiel gegen den SV Meppen eingewechselt, beim Stand von 1:2. Zum Punkt reichte es nicht mehr. Meppen setzte sich durch die Treffer von Sarah Schulte (20.) und Shiho Shimoyamada (23.) am Ende durch. Der Anschlusstreffer von Christin Meyer mit dem Pausenpfiff war zu wenig. So gab es die zwölfte Saisonniederlage. Immerhin blieben die Punktrelationen in der Tabelle konstant, denn auch die Konkurrenz verlor.

    Am heftigsten erwischte es den Vorletzten Herforder SV, der bei Borussia Mönchengladbach mit 2:8 einging. Nach dem führen Führungstor von Carolin Corres (6.) und den Treffern von Kelly Simons (36.) und Liv Aerts (45.) kam Herford zwei Mal auf 1:2 (Lisa Lösch/41.) und 2:3 (Celine Demirönal/45.+1) heran. Im zweiten Spielabschnitt bekam HSV-Keeperin Kira Kutzinski dann aber die Bude vollgeschossen. Simons (49., 89.), Aerts (55.), Paula Petri (69.) und Jule Dallmann (85.) schraubten am Ergebnis. Schlusslicht Blau-Weiß Hohen Neuendorf wehrte sich bei Turbine Potsdam II. eine Stunde lang, ehe Maria-Jolina Prica den 1:0-Siegtreffer für den Tabellenführer erzielte. Neunter bleibt der TV Jahn Delmenhorst, der bei Arminia Bielefeld durch ein Tor von Annabel Jäger (14.) ebenfalls 0:1 verlor. Der Kampf um den Relegationsrang wird allerdings dramatisch. Trotz 1:0-Führung durch Janelle Flaws musste der BV Cloppenburg gegen den FF USV Jena II. mit 1:2 die Punkte abgeben und droht sogar auf den direkten Abstiegsplatz 8 zurückzufallen. Isabelle Knipp glich prompt aus (18.), für den Sieg netzte Linda Preuß nach 51 Minuten. Der FSV Gütersloh verpasste es dabei, sich vom Relegationsrang abzusetzen. Beim VfL Wolfsburg II. reichte es nicht zu mehr als einem 0:0.

    Über