• Niederlage in Jena

    Autor:  • 03.04.2018 • 2. Bundesliga Nord, SV Henstedt-Ulzburg

    Symbolbild, Saison 2016/17, 2. Bundesliga NordDer FF USV Jena II. kämpft noch um einen Platz in der eingleisigen zweiten Bundesliga. Zu spüren bekam das am Samstag der SVHU, der in Jena mit 0:3 verlor. Hannah Keane erzielte nach 37 Minuten die 1:0-Pausenführung der Thüringerinnen, die die drei Punkte am Ende locker zuhause behielten. Anna Weiß erhöhte nach 68 Minuten, Merza Julevic setzte den Schlusspunkt (82.). Zumindest die Tabellensituation wurde nicht wesentlich schlechter, auch die Teams hinter HU verloren.

    Der Herforder SV unterlag dem BV Cloppenburg, der ebenfalls noch auf den Verbleib in der 2. Liga hofft, mit 1:3. Zwar verkürzte Giustina Ronzetti kurz vor der Pause per Elfmeter, nachdem der BVC durch Charoula Dimitriou (17.) und Agnieszka Winczo (38.) mit 2:0 geführt hatte. Das entscheidende Tor besorgte Daniela Löwenberg nach Wiederbeginn (53.). Cloppenburg bleibt Sechster, Herford Elfter. Blau-Weiß Hohen Neuendorf verpasste dagegen die Punkte nur knapp. Lange führten sie durch das Tor von Sarah Kollek aus der 18. Minute gegen Borussia Mönchengladbach, und auch mit einem 1:1 hätten sie durchaus leben können, nachdem die eingewechselte Valentina Oppedisano ausgeglichen hatte (74.). Aber in der Nachspielzeit traf Evelyn Nicinski ins eigene Tor und entschied das Spiel zugunsten der Gladbacherinnen, die im Aufstiegsrennen weiter vier Punkte vor dem SV Meppen liegen.

    Dabei hatten die Meppenerinnen einen Big Point geschafft und den VfL Wolfsburg II. mit 1:0 bezwungen. Das Tor des Tages schoss Elisa Senß schon in der 9. Minute. Der FSV Gütersloh dagegen büßte im Kampf um Platz sechs zwei Punkte ein. Das Ostwestfalenderby gegen Arminia Bielefeld ging 1:1 aus. Birgitta Schmückers 1:0 nach zehn Minuten der ersten Hälfte egalisierte Sarah Grünheid nach zehn Minuten des zweiten Durchgangs. Eine deutliche Überraschung gelang Jahn Delmenhorst: Die Niedersachsen schlugen den Tabellenzweiten Turbine Potsdam II. mit 4:1. Mit 14 Punkten bleiben sie zwar weiter abgeschlagen Neunte, aber der Vorsprung auf den Zehnten SV Henstedt-Ulzburg ist auf sieben Punkte angewachsen. Die 23-fache A-Nationalspielerin Jennifer Cramer schoss Turbine erwartungsgemäß nach 28 Minuten in Führung. Aber der TV Jahn schlug zurück: Nathalie Heeren glich per Elfmeter aus (37.), und noch vor dem Seitenwechsel schoss Stefanie Herzberg das 2:1. Ein Doppelschlag von Neele Detken (70., 74.) besiegelte schließlich den Verlust der Tabellenführung für die Brandenburgerinnen.

    Über