• Welle knallt auf 1

    Autor:  • 18.09.2017 • Barmbek-Uhlenhorst, Duwo 08, Eimsbütteler TV, ESV Einigkeit Wilhelmsburg, Hamburg, Hamburger SV, HEBC, Nachrichten, Oberliga, SC Egenbüttel, SC Victoria, SC Wentorf, TSC Wellingsbüttel, TuS Appen, Union Tornesch

    Trotz eines 3:0-Sieges gegen den HEBC hat der HSV seine Tabellenführung nicht halten können. Abgelöst wurde er vom TSC Wellingsbüttel, der den TuS Appen mit 8:0 putzte. Die Gäste fanden im ersten Spielabschnitt überhaupt nicht statt. Lena Pfennig brauchte keine 60 Sekunden zum 1:0. Nach 23 Minuten legte Lina Appel los, mit einem Doppelpack zum 3:0 (23., 26.), gleich gefolgt vom 4:0 durch Birthe Broecker (28.). Den nächsten Doppelschlag setzten Jana Steen (36.) und Melanie Schmedes per Elfmeter (37.), ehe Pfennig den 7:0-Halbzeitstand herstellte. Erst in der 81. Minute knipste Patrizia Wiebke das letzte Tor der Partie.

    Fast ebenso viele Tore gelangen dem FC Union Tornesch gegen den SC Victoria, der als Letzter mit 0 Punkten und 0:11 Toren den Saisonstart total verhauen hat, wenn auch gegen zwei Topteams. In Tornesch gab es sieben Stück. 67 Minuten lang war es eng, Tornesch führte durch Alla Jantschenko aus der 36. Minute nur mit 1:0. Mit dem 2:0 von Finja Pohl brachen dann die Dämme. Pohl (71.), Kira Möller (75.), Josefin Lutz (77.), nochmal Möller (89.) und Songül Aydin (90.) schossen die Lokstedterinnen ab mit 7:0 ab. Die vierte Mannschaft neben Welle, Tornesch und HSV, die alle sechs möglichen Punkte einsammelte, ist Aufsteiger ETV. Nimmt man Duwo I. als Maßstab, war das 6:2 in Ohlstedt der erste ETV-Sieg nach zuvor vier teils klaren Ligapleiten. Gegen die Zweite, aus der die Erste Duwos in dieser Saison schwerpunktmäßig besteht, gab es letzte Saison in der Landesliga allerdings schon einen 2:1-Heimsieg. Und wie damals bekam Duwo eine Spielerin nicht in den Griff: Hannah Paulini. Die frühere Nienstedtenerin schoss damals beide Tore, und am Sonntag waren es sogar vier. Zunächst musste sie Stefanie Meier per Kopf nach 25 Minuten den Vortritt lassen, dann baute sie das Resultat auf 0:3 aus (36., 42.). Allerdings verkürzte Anna Raczkowski noch vor dem Pausenpfiff. Das 1:4 von Laura Heiser (59.) konterte Duwo durch Imke Siebert im direkten Gegenangriff, aber da war ja noch Paulini, die mit ihren Treffern 3 und 4 in der 69. und 89. Minute die Kuh vom Eis holte und sich gleichzeitig an die Spitze der Torjägerliste katapultierte. Es gab schon schlechtere Tage in ihrem Fußballleben.

    Den ersten Dreier fuhr der SC Egenbüttel ein, der den ESV Einigkeit mit 2:1 besiegen konnte. An der „Moorfield Road“ brachte Finja Drossel den Aufsteiger nach neun Minuten in Führung. Zum Ende einer hektischen Anfangsphase glich Einigkeit durch Jana Schrader aus (19.) und hatte kurz vor der Halbzeit bei einem Lattentreffer Pech. Die Entscheidung brachte eine Einwechslung: In der 75. Minute ersetzte Anna Piyada Regent die bisherige Sturmspitze Alexandra Köhn und nutzte nur zwei Minuten später ein Zuspiel von Paulina Timm zum entscheidenden 2:1 (77.). Die ersten drei Zähler gab es auch für den SC Wentorf beim Auswärtsspiel in Barmbek. Nach 20 Minuten schenkte Eileen Rautenberg BU das 0:1 ein. Zu Beginn von Halbzeit zwei erhöhte Lysianne Poleska auf 2:0, ehe Madleen Rohde per Elfmeter eine Viertelstunde vor dem Ende den Dreier eintütete.

    Über