• Welle ist Meister und steigt nicht auf

    Autor:  • 12.05.2015 • Bergedorf 85 II., Duwo 08, Eimsbütteler TV, ESV Einigkeit Wilhelmsburg, FC St. Pauli, Germania Schnelsen, Hamburg, Nachrichten, Niendorfer TSV, Oberliga, SC Eilbek, SC Nienstedten, TSC Wellingsbüttel, Union Tornesch

    VerbandsligaDer TSC Wellingsbüttel sicherte sich am Samstag spielend leicht den Meistertitel der Verbandsliga. Schon zur Pause hatten Chiara Milioto (6.) und Anne Mander (14., 40., 44.) die hoch stehende Eilbeker Abwehr mehrfach erfolgreich ausgekontert. Britta Kummer (78.) und Lisa Cannon (80.) machten das halbe Dutzend voll, ehe der eingewechselten Vivian Kellner der Eilbeker Ehrentreffer gelang (83.). Danach flossen Sekt, Bier und Tränen – Welle feierte den Titel, Eilbeks Trainer Javier Navarro mit abermals einem Platz in der oberen Tabellenhälfte seinen Ausstand.

    Seit Samstag ist auch klar: Welle wird nicht in der Aufstiegsrunde antreten. Damit bestätigte sich ein zwei Monate altes Gerücht, das schon vor dem Derby bei Duwo 08 (0:6 aus Wellingsbütteler Sicht) durch die Hamburger Frauenfußball-Szene geisterte. Diesen Platz wird Duwo 08 einnehmen, das bekräftigten sie am Sonntag mit einem 5:1-Sieg bei Einigkeit. Damit treffen sie aller Voraussicht nach auf den Bremer Serienmeister ATS Buntentor. Am 31. Mai soll in Hamburg das Hinspiel stattfinden, am 6. Juni das Rückspiel in Bremen.

    Aber vielleicht kommt es gar nicht so weit. Aus Niedersachsen ist bekannt, dass Sparta Göttingen nicht aufsteigen wird, dafür also vermutlich der TV Jahn Delmenhorst. Der Sieger aus Duwo gegen Buntentor steigt direkt auf, das Entscheidungsspiel um einen eventuellen dritten Aufstiegsplatz würde entfallen und der Verlierer wäre direkt Nachrücker. Ob es zum Nachrücken kommt, entscheidet sich am 24. Mai. Dann trifft Holstein Kiel in der 2. Bundesliga Nord zuhause auf den Magdeburger FFC. Sollte Holstein den 10. Platz halten können, wäre der Klassenerhalt dank des Rückzugs des VfL Bochum gesichert – und drei Mannschaften würden in die Regionalliga nachrücken. Die Aufstiegsspiele Duwos gegen Buntentor würden dann entfallen, und beide würden sich erst in Liga 3 treffen.

    Zurück zur Verbandsliga, da hat Germania Schnelsen das Sechs-Punkte-Spiel gegen Bergedorf 85 II. mit 1:3 verloren und ist abgestiegen, während Bergedorf die Klasse hält. Für Bergedorf trafen Antonia Leiseder (24., 89.) und Viola Baldomir (32.), für Schnelsen Franziska Struckmeyer (90.). Der SC Nienstedten unterlag Union Tornesch mit 2:6. Kurz vor der Pause kassierte der SCN durch Hania Wulff das 0:1 (40.). Johanna Stutzke legte nach Wiederanpfiff nach (47.), aber Jennifer Heitsch brachte Nienstedten wieder ran (49.). Dann zog Tornesch durch Tore von Josefin Lutz (54.) und Finia Pohl (55.) davon. Hannah Paulini verkürzte nochmal auf 2:4 (70.), doch die Treffer von Stutzke (80.) und Lutz (86.) machten den Sack zu.

    Ein Sechserpack erzielte auch der FC St. Pauli, der als Dritter die Saison beenden wird. Inga Waßmuß schoss nach 13 Minuten das 1:0 gegen den Niendorfer TSV. Nach der Pause ging es Schlag auf Schlag: Heidi Vest (50.), Nina Philipp (52., 57.) und Lynn Isken (63.) bohrten das Resultat auf 5:0 auf, den Schlusspunkt zum 6:0 setzte abermals Philipp in der 90. Minute.

    Über