• Walddörfers Zweite schlägt den Lieblingsgegner

    Autor:  • 15.03.2018 • Bezirksliga Ost, Hamburg, Nachrichten, SC Eilbek, SC Vier- und Marschlande

    Symbolbild, Saison 2016/17, Bezirksliga OstFür UH-Adler gab es auch im sechsten Aufeinandertreffen mit dem Walddörfer SV II. nichts zu holen. Auch ein Tor, wie das einzige letztes Jahr an gleicher Stelle im Stadion Allhorn, blieb ihnen verwehrt. Walddörfer holte sich den sechsten Sieg in diesem Duell und baute das Torverhältnis auf 21:1 aus. Der erste Treffer fiel allerdings erst in der 47. Minute durch ein Eigentor von Maike Blauhut. Zehn Minuten später erhöhte Clara Apel zum 2:0, ehe Victoria Korte in der 83. Minute den Sack zum 3:0 zuzog. Das Ergebnis verrät allerdings auch: Im Abschluss ist der WSV ohne die ins Regionalligateam abberufene Paula Harder nicht mehr so durchschlagkräftig.

    Durchschlagkräftig war dagegen Kirsten Feldhusen. Die Bramfelderin erzielte drei der vier Tore ihres Teams und hielt damit den Rückstand auf Walddörfer bei konstanten zwei Punkten. Das erste Tor schoss sie schon in der 2. Minute. Nach dem Ausgleich durch Reinbeks Jacqueline Albers (23.) sorgte sie auch in der 37. Minute für die 2:1-Pausenführung des BSV II.. Schließlich netzte sie auch ein drittes Mal (72.), ehe Cinja Kirchheim sechs Minuten darauf den Schlusspunkt zum 4:0 setzte. Im Abstiegskampf gab es kaum Bewegung. Altona 93 II. verlor sein Heimspiel gegen den Rahlstedter SC mit 0:2 und rutschte auf Platz zehn ab. Melanie Günther (4.) und Tanja Uhlenbrock (20.) stellten früh die Weichen. Der SC Sternschanze II. zog vorerst dank einer Punkteteilung gegen den 1. FFC Elbinsel vorbei. Lea Holz erzielte nach 12 Minuten die Führung der Schanzenkickerinnen, den Gästen rettete Haya Esmael zwanzig Minuten vor Schluss mit dem 1:1 einen Punkt und den Anschluss ans untere Mittelfeld. Eilbek spielt nach Absage erst am Karfreitag gegen den SC Vier- und Marschlande.

    Über