• Walddörfer zieht nach Ausgleich durch

    Autor:  • 27.09.2017 • Bezirksliga Ost, Hamburg, Nachrichten, SC Eilbek, SC Vier- und Marschlande

    Symbolbild, Saison 2016/17, Bezirksliga OstEigentlich war es für den Walddörfer SV II. beim SC Vier- und Marschlande ein perfekter Start: Nach nicht mal 60 Sekunden stand es durch Lea Böhm 0:1, und Paula Harder legte nach zehn Minuten nach. Im direkten Gegenzug verkürzte der SCVM jedoch und schaffte nach 17 Minuten den Ausgleich. Danach jedoch riss sich der Tabellenführer zusammen. Eine halbe Stunde war vorbei, als es doch schon 2:5 stand. Jana Rocktäschel hatte den WSV erneut in Führung geschossen, Johanne Wanderleb per Elfmeter (25.) und Harder (29.) den Pausenstand besorgt. Im zweiten Spielabschnitt ging das Toreschießen weiter. Rocktäschel (50.) und Harder (52.), dann Böhm (62.) und nach Harders viertem Tor in der 75. Minute nochmal Böhm (90.+1) stellten den 10:2-Endstand für die Gäste her.

    Verfolger Bramfelder SV II. ließ sich beim Meiendorfer SV auch nicht lumpen und gewann 5:0. Jasmin Feldhusen (19.) und Jasmin Ruskowski (35.) legten in Halbzeit eins vor, ein Doppelpack von Jennifer Hartmann (48., 52.) und schließlich Nicola Wentzel (82.) schraubten am Resultat. Drei Punkte dahinter folgen der SC Eilbek und UH-Adler. Eilbek setzte sich beim 1. FFC Elbinsel mit 8:2 durch. Zwischen der 10. und 20. Minute erzielte Falida Gloszat erstmal einen Hattrick und legte nach dem 4:0 von Farina Leiendecker (30.) auch noch zum 5:0-Pausenstand nach (37.). Amanda Pauels Owusu verkürzte für die Gastgeberinnen mit zwei Toren auf 2:5 (46., 79.), aber in der Schlussphase schlugen die Gäste noch drei Mal zu: Erst die eingewechselte Melina Dumschat (80.), dann Gloszat (84.) und nochmal Dumschat (90.). UH-Adler besiegte den TSV Reinbek mit 4:0. Die Entscheidung fiel spät. Merle Schlüter hatte in der 18. Minute die Süd-Barmbekerinnen auf die Siegerstraße gebracht, aber bis die sicher beschritten war, dauerte es bis in die 81. Minute. Erst dann machte die Ex-Sperberanerin das 2:0. Janina Peierke (88.) und ein Eigentor von Angelique Albers (89.) kurbelten das Ergebnis in die Höhe. Den letzten Platz verlassen hat der SC Sternschanze II., der gegen Altona 93 II. mit 4:1 gewann.

    Über