• Vorschau aufs Wochenende

    Autor:  • 09.02.2018 • 2. Bundesliga Nord, Altona 93, Bergedorf 85, Bezirksliga Ost, Bezirksliga West, Duwo 08, Eimsbütteler TV, ESV Einigkeit Wilhelmsburg, FC St. Pauli, Germania Schnelsen, Grün-Weiß Eimsbüttel, Hamburg, Harburger SC, Landesliga, Landespokal, Nachrichten, Niendorfer TSV, Oberliga, SC Egenbüttel, SC Eilbek, SC Victoria, SV Henstedt-Ulzburg, TuS Appen, Union Tornesch

    Es geht wieder los, zumindest in Hamburg, wo von der Oberliga bis zur Bezirksliga ein ganzer Spieltag ansteht – nur die Kreisligen, sowie die überregionalen Spielklassen pausieren noch. Obwohl: In der 2. Bundesliga und im Hamburger Pokal gibt es Nachholspiele. So muss der SV Henstedt-Ulzburg am Sonntag um 14 Uhr im Sportforum Waldstadt bei Turbine Potsdam II. antreten. In den beiden Testspielen gegen Union Tornesch (3:1) und Walddörfer SV (2:2) blieben sie unbesiegt, aber der Tabellenzweite ist eine andere Hausnummer. Parallel spielt der SV Meppen gegen Jahn Delmenhorst.

    Als einziger Regionalligist ist der FC St. Pauli im Pflichtbetrieb. Am Sonntag um 10:30 Uhr soll endlich beim TuS Appen der letzte Viertelfinalist im Oddset-Pokal ermittelt werden. Am vergangenen Sonntag gab es für die allerdings ersatzgeschwächten Braun-Weißen eine 1:2-Testniederlage beim Bremer Oberliga-Dritten TuS Schwachhausen. Appen verlor beim SC Victoria nach 0:0 zur Pause mit 1:4. Das Oberligaspiel des TuS gegen den TSC Wellingsbüttel wurde zugunsten dieser Partie auf den 11. April verlegt.

    Apropos Oberliga: Sonntagabend um 17 Uhr kommt es zum „Rückspiel“, der SC Victoria empfängt nach dem 3:2-Auswärtssieg im Pokal nun Union Tornesch bei sich am Lokstedter Steindamm, was trotz der kühlen Temperaturen erneut eine heiße Kiste werden könnte. Der FCU wird auf Wiedergutmachung pochen und muss zudem zusehen, Welle ganz vorn nicht vollständig entwischen zu lassen bei im Moment neun Punkten Rückstand und einem Spiel weniger. Bereits um 13 Uhr sind die Überraschungsteams ESV Einigkeit und SC Egenbüttel an der Dratelnstraße im Einsatz. Die Gäste haben als letzten Leistungsstand vor zwei Wochen ein 2:2 bei Grün-Weiß Eimsbüttel mitgenommen, Einigkeit dagegen konnte gar nicht testen. Duwo 08, die um 13:30 Uhr beim ETV auf dem Gustav-Falke-Platz antreten, zeichnete sich in seinen zwei Tests ergebnismäßig nicht durch Originalität aus: 1:7 gegen Welle, 7:1 gegen Lorbeer, innerhalb von zwei Tagen. Immerhin weiß der Eimsbütteler TV, dass sie auf Imke Siebert achten müssen, die fünf der acht Tore erzielte und offenbar richtig gut drauf ist. Der ETV bezog zwar zwei Testpleiten, aber unter schwierigeren Bedingungen: Gegen Walddörfer verloren sie nur knapp mit 0:1, gegen die vereinseigene 2. C-Jugend (männlich) gab es ein 2:4, wobei Hannah Paulini zwischenzeitlich von 0:3 auf 2:3 verkürzte. Es wird interessant werden.

    In der Landesliga steht das Harburger Derby an. Um 13 Uhr sollen sich auf dem Rabenstein der Harburger SC und der Harburger TB treffen. Sollen. Der Wetterbericht sagt zur Anstoßzeit knapp 3 Grad an, allerdings soll es morgens noch schneien und dann in Nieselregen übergehen. Da hilft dann auch die Sonne am Samstag nicht. Wahrscheinlich wird das Spiel wieder ausfallen. Interessant wird es in den höheren Lagen der Tabelle. Ein echtes Spitzenspiel steht um 15 Uhr an der Berner Allee an: Der TuS Berne spielt gegen den TSC Wellingsbüttel II.. Es ist nicht nur ein Derby, denn beide trennen gerade mal 1,5 Kilometer. Es trifft auch der Vierte auf den Ersten. Der Gast verlor sein Testspiel beim Landesligisten Pansdorf mit 0:2, Berne besiegte Bezirksligist SC Eilbek mit 4:1. Berne ist dennoch der Underdog – einer, der in dieser Serie allerdings schon einige Male überrascht hat. Die Pflichtspielbilanz spricht für Welle: Zwei Siege stehen einem Dreier für Berne gegenüber. Die gleiche Bilanz hat Bergedorf 85 gegenüber Grün-Weiß Eimsbüttel, wenn sich beide um 11 Uhr an den Sander Tannen zum Verfolgerduell treffen. GWE braucht einen Sieg, um oben dranzubleiben, bei einer Niederlage wächst der Rückstand auf Platz zwei auf acht Punkte an. Das 2:2 gegen Egenbüttel zeigte, dass sie nicht aussichtslos sind. Bergedorf feierte ein lockeres 4:0 gegen Eintracht Elbmarsch und konnte dabei wieder auf seine – allerdings torlos gebliebene – Goalgetterin Mirjam Reißer (12 Saisontore) zurückgreifen.

    In der Bezirksliga West sind schon zwei Spiele abgesagt worden: Weder TuS Appen II. gegen Komet Blankenese II. um 10:45 Uhr noch FC Elmshorn gegen Altona 93 finden statt. Ersteres Spiel allerdings fällt der Oddset-Pokal-Partie der ersten Mannschaft zum Opfer. Auf der Wilhelmshöh suchen Sonntagmorgen sowohl der Gastgeber Groß Flottbek als auch Gast Grün-Weiß Eimsbüttel II. Anschluss an die oberen Tabellenränge. Während Groß Flottbek den praktischen Teil der Wintervorbereitung nur in der Halle verbrachte, testete Grün-Weiß II. zumindest unter dem Motto „Wenn keiner mit uns spielen will, spielen wir halt mit uns selber“ gegen die eigene Dritte und kam zu einem 1:1. Keine optimale Vorbereitung für beide, um aktuell sieben Punkte Rückstand auf Rang zwei wettzumachen. Den belegt Germania Schnelsen, will das aber gegen Union 03 auf dem Kunstrasen am Riekbornweg um 13 Uhr ändern. Schon bei einem Remis winkt die Tabellenführung. Nur einmal konnten sie üben, da gab es ein 0:6 gegen eine gemischte Truppe des SV Henstedt-Ulzburg, besetzt mit fünf Regionalligaspielerinnen. Die Unionitas gingen vor vier Wochen einmal auf die grüne (Kunst-)Wiese und verloren bei Union Tornesch II. mit 1:6. Die Favoritenrolle ist klar verteilt.

    Ein richtiges Topspiel gibt es in der Bezirksliga Ost dagegen nicht. Die Zweite von Walddörfer reist zur Zweiten des SC Sternschanze in einem Spiel „Unten gegen Oben“. Der Tabellenführer war in der Winterpause fleißig und konnte immerhin drei von sechs Testpartien austragen. Dabei schlugen sie den Kreisliga-Aufstiegsaspiranten Concordia 4:3 und schlugen sogar Oberligist Vicky mit 1:0. Nicht so recht passen will dann allerdings das 1:2 bei der Zweiten des ETV, die in der Kreisliga spielt. Das Hinspiel endete zwar 6:0, aber Sternschanze II. wird sich nicht kampflos ergeben, so wenig wie beim 3:2-Testsieg in Eidelstedt. Auf einen Patzer hofft Walddörfers Verfolger Bramfelder SV II.. Der BSV reist an die Beethovenstraße zu UH-Adler. Der einzige Test gegen HSV II. musste abgesagt werden, so weiß Trainer Mathias Dannemann nicht genau, wo sein Team steht. Uhlenhorst-Adler hat da einen kleinen Vorsprung: Das Testspiel beim FC St. Pauli II. gewannen sie mit 3:1. Allerdings liegen zwischen Uhlenhorst und Bramfeld nicht bloß sechs Kilometer, sondern auch 18 Punkte Unterschied, und das beim Spiel des Fünften gegen den Zweiten. Es ist eine Dreiklassengesellschaft. Zumindest in der Mittelklasse – mit dem Rahlstedter SC – will der SC Eilbek im Duell mit Altona 93 II. am Samstag um 14 Uhr auch bleiben. Die Exilantinnen spielen wegen des Platzumbaus ihrer „Fichteroad“ etwas weiter östlich an der Stephanstraße beim TSV Wandsetal. Da ist alles wie gehabt: Grand im Wohngebiet. Nur wenn sie über den Kasten schießen, treffen sie eine Kita anstatt eines Bunkers. Die Gegner des SC Eilbek in der Vorbereitung waren allesamt höherklassig und dementsprechend zwei der drei Resultate beachtlich: Beim Landesligisten Niendorfer TSV gewannen sie 2:1, beim Oberligisten HEBC sogar 3:1. Nur dem TuS Berne mussten sie sich 1:4 geschlagen geben. Allerdings muss der Dritte erstmal Spannung aufbauen. Die hatte Altona 93 II. schon letzte Woche beim 2:0 gegen den 1. FFC Elbinsel erfolgreich erlebt, was womöglich helfen wird, ins Spiel hinein zu kommen.

    Über