• Von der Rolle

    Autor:  • 19.04.2017 • FC Oste/Oldendorf, Niedersachsen, OL Niedersachsen West, Spielbericht

    Fenna Elfers am Boden nach einer verpassten Torchance

    Fenna Elfers am Boden nach einer verpassten Torchance

    Oberliga Niedersachsen West, 17. Spieltag
    FC Oste/Oldendorf – SG Anderlingen/Byhusen 1:3 (0:1)

    Es wurde Zeit. Bereits seit der Saison 2015/16 umfasste die Berichterstattung der Hamburger Frauenfußball-News auch die Oberliga West, dank des Aufstiegs des FC Oste/Oldendorf, auch wenn der Verein im tiefsten Nirgendwo des Landkreises Stade spielte, und dank der Anruf-Sammeltaxis der Linien 2827 und 2027, die innerhalb des HVV-Gesamtbereiches auch am Sonntag die Haltestelle „Gräpel, Denkmal“ bedienen, knappe 600 Meter vom „Feld der Ehre“, auf dem die Frauen des FC O/O ihre Heimspiele bestreiten. (Die Gründe, warum ich den HVV-Gesamtbereich als Maßstab gewählt habe, habe ich vor zwei Jahren in meinem Editorial „Hallo Jesteburg!“ erklärt; was damals für den VfL Jesteburg galt, muss heute für den FC Oste/Oldendorf genauso Gültigkeit besitzen.) Und doch hatte ich schon ein flaues Gefühl bei meiner Ankunft: Ich parkte gegenüber dem Schützenverein, hinter dem der Sportplatz lag, im Bereich der Bushaltestelle. Die hieß „Am Friedhof“. Leider lief meine Hoffnung, dies möge kein schlechtes Omen sein, in den folgenden zwei Halbzeiten weitgehend ins Leere…

    Theresa Kück erteilt Jessica Pye eine Lehrstunde im Grundkurs "Zahnziehen per Zweikampf"

    Theresa Kück erteilt Jessica Pye eine Lehrstunde im Grundkurs „Zahnziehen per Zweikampf“

    Dabei war der Anfang ja gar nicht mal schlecht. Oste/Oldendorf startete im Derby gegen die SG Anderlingen/Byhusen, beheimatet runde 30 Kilometer entfernt im benachbarten Landkreis Rotenburg (Wümme) jenseits der Bundesstraße B74, die Stade und Bremervörde verbindet und südwestlich an der Ihle bei der Kreuzung mit der A27 in die Bremer Stadtautobahn A270 übergeht, durchaus willens zur Torabschlüssen. Nach einem Solo von Lena Balck über die linke Seite köpfte Andrea Borchers die Flanke zunächst heraus, und die nachgerückte Sarah Vollmers setzte den Nachschuss mit links deutlich rechts neben das Tor (5.). Die Gäste waren etwas energischer, doch die Abwehr des FC O/O stand soweit gut. Nach zehn Minuten flankte Balck erneut in den Strafraum, dieses Mal von dessen Grenze und mit dem rechten Fuß, und in der Mitte verpasste Jessica Pye am Fünfer die Kopfballchance. Ausgangspunkt der dritten Möglichkeit nach 14 Minuten war Franziska Albers, deren Freistoß auf den zweiten Pfosten Fenna Elfers aus dem Gewühl neben den Kasten stolperte.

    Theresa Kück kann Lena Balck nicht am Flanken hindern ...

    Theresa Kück kann Lena Balck nicht am Flanken hindern …

    ... Andrea Borchers köpft den Ball zunächst aus der Gefahrenzone ...

    … Andrea Borchers köpft den Ball zunächst aus der Gefahrenzone …

    ... aus dem Hintergrund zieht Sarah Vollmers ab ...

    … aus dem Hintergrund zieht Sarah Vollmers ab …

    ... und verzieht deutlich

    … und verzieht deutlich

    Bis dahin war Oste/Oldendorf als zweikampfstärker zu bezeichnen, doch nach einer Viertelstunde ließen sie gegen die Spielgemeinschaft erstmals eine Szene zu. Laura Arndt schickte links Chiara Hess, deren Flankenversuch kurz abgewehrt wurde. Aber Arndt setzte nach, brachte ihn zu Larissa Heins, und die schob klar links am Tor vorbei. Es war die Initialzündung der Gäste, die nun zulegten, auch wenn Elfers auf der Gegenseite unter einem Freistoß von Sabrina Rauch hindurchflog. Die Begegnung nahm Fahrt auf, denn wieder kam die direkte Antwort. Arndt wurde links eingesetzt, den ersten Torschuss blockte Alexandra Tietje, den zweiten zog die Anderlingerin auf Bargsten (17.). Die Gastgeberinnen schienen davon beeindruckt, dass Anderlingen/Byhusen nun dagegen hielt und sie selbst in Gefahr brachte.

    Sabrina Rauch bringt den Freistoß in den Strafraum ...

    Sabrina Rauch bringt den Freistoß in den Strafraum …

    ... aber im Luftkampf mit Andrea Borchers reicht die Sprungkraft von Fenna Elfers trotzdem nicht

    … aber im Luftkampf mit Andrea Borchers reicht die Sprungkraft von Fenna Elfers trotzdem nicht

    So richtig ruhigen Spielaufbau gab es nicht, beide wirkten irgendwie etwas hektisch. Als Elfers eine Ecke schnell und kurz auf Balck ausführte und die flach versuchte, die zur Klärung vorher aus dem Tor geeilte Keeperin Birte Luitjens zu überwinden, hätte die Schlussfrau den Ball nur aufnehmen müssen, aber Ramona Wellbrock ging noch mit der Fußspitze hin, klärte zur erneuten Ecke und sorgte bei ihrer Hinterfrau für einen kurzen Herzschlagaussetzer (25.). Es war eine der vielen Ungenauigkeiten auf beiden Seiten. In einer Zone zwanzig Meter dies- und jenseits der Mittellinie fand praktisch kein Fußball statt, dieser Bereich wurde ständig überspielt. Es war spielerisch sehr zäh. Und genau in diesem Moment fiel das 0:1. Als Jasmin Kandziora eine abgewehrte Flanke wieder in den Strafraum köpfte, schlug Rauch ein Luftloch und gestattete Arndt den Durchbruch. Die Stürmerin musste nur noch ins kurze Eck vollenden (34.).

    Laura Arndt ist nach Jasmin Kandzioras Kopfball durch ...

    Laura Arndt ist nach Jasmin Kandzioras Kopfball durch …

    ... hat nur noch Milena Bargsten vor sich ...

    … hat nur noch Milena Bargsten vor sich …

    ... wählt flach die kurze Ecke an ...

    … wählt flach die kurze Ecke an …

    ... und trifft zur Gästeführung

    … und trifft zur Gästeführung

    Der Treffer wirkte beim FC Oste/Oldendorf nach. Kandziora schlug in der 40. Minute einen weiten Freistoß auf Arndt, der auch ankam, aber die Torschützin ballerte das Runde in den Mondorbit. Auf der Gegenseite verzog Balck aus 30 Metern deutlich. Die letzte Möglichkeit des ersten Durchgangs hatte Janina Voss: Albers und Rauch bekamen den Ball nicht aus der Gefahrenzone, stattdessen konnte Voss aus zwölf Metern abschließen – genau auf Bargsten (45.). Die Gästeführung war nicht unverdient, die SG A/B stand tief, spielte clever in die Tiefe und nutzte die Fehler des Heimteams. Oste/Oldendorf bekam keine klaren Chancen, auch Elfers war abgemeldet. Kombinationsfußball gab es gar nicht.

    Jasmin Kandziora bringt den Freistoß an den Sechzehner ...

    Jasmin Kandziora bringt den Freistoß an den Sechzehner …

    ... Theresa Kück verpasst ...

    … Theresa Kück verpasst …

    ... aber im Rücken von Franziska Albers ist Laura Arndt vollkommen unbehelligt ...

    … aber im Rücken von Franziska Albers ist Laura Arndt vollkommen unbehelligt …

    ... und jagt das Leder in Richtung Epsilon Bootis

    … und jagt das Leder in Richtung Epsilon Bootis

    Aus Sicht der Gastgeberinnen wurde es auch nicht besser. Vollmers verzog nach Wiederbeginn aus 20 Metern klar, als Balck für sie auflegte. Im Gegenzug fiel das 0:2. Ein einfacher Steilpass von Theresa Kück aus der eigenen Hälfte kam bei Arndt an, die ihren Körper zwischen Ball und Alena Witt schob und im Strafraum flach in die lange Ecke schoss (51.). Sie waren einfach cleverer, spielten direkter in die Räume und machten vor allem individuell weit weniger Fehler. Die SG A/B arbeitete Ball und Gegner entgegen, setzte die Staderinnen früh unter Druck. So bestand die beste Chance aus einem von Voss abgefälschten Schuss Vollmers‘, der knapp rechts vorbei ging (57.). Beim FC Oste/Oldendorf klappte nichts, bei der SG alles. Nach genau einer Stunde zog Hess einfach aus der Ferne ab, und der Ball senkte sich über die etwas zu weit vor dem Tor postierte Bargsten hinweg ins Tor. 0:3. Das Spiel war entschieden, zur Ernüchterung der Gastgeberinnen, bei denen die Stimmung war wie… naja… auf einem Friedhof.

    Laura Arndt hält sich Alena Witt vom Leib ...

    Laura Arndt hält sich Alena Witt vom Leib …

    ... und schießt flach ...

    … und schießt flach …

    ... an Milena Bargsten vorbei zum 0:2 ein

    … an Milena Bargsten vorbei zum 0:2 ein

    Die Torhüterin des FC Oste/Oldendorf ist nicht begeistert ...

    Die Torhüterin des FC Oste/Oldendorf ist nicht begeistert …

    ... und ihre Reaktion auf das 0:3 nur kurz darauf nennt man im Englischen euphemistisch "underwhelmed"

    … und ihre Reaktion auf das 0:3 nur kurz darauf nennt man im Englischen euphemistisch „underwhelmed“

    Eine Frage stand offen im Raum: Was war die Spielidee des Gastgebers? Offensichtlich war diese nicht. Immerhin entwickelten sie nach 66 Minuten – leider viel zu spät – ihre dickste Möglichkeit. Balck zog mal wieder eines ihrer Soli über den linken Flügel an, noch die schärfste Waffe im Arsenal des FC O/O, und flankte dann an den Fünfmeterraum. Dort war Elfers völlig blank, traf aber den Ball nicht richtig und verpasste so das 1:3. Das fiel erst in der 75. Minute. Balck bekam im Strafraum den Ball und wollte abschließen, doch zunächst rasselte die eingewechselte Svenja Welkenbach in sie hinein. Balck berappelte sich schneller, zog stramm aus spitzem Winkel auf die kurze Ecke ab, und Luitjens konnte nicht mehr entscheidend abwehren. Die Kugel schlug im kurzen Eck ein. Aufholjagd? Naja. In der 81. Minute hatten sie Glück, nicht das 1:4 zu kassieren: Heins spielte hoch an den Strafraum, Bargsten eilte aus dem Kasten, konnte Arndt nicht am Kopfball hindern, doch der ging zum Glück am Pfosten vorbei. Und als Katrin Buck das Runde am eigenen Strafraum vertändelte, schoss die gerade eingewechselte Antonia Grieschen flach links am Tor vorbei (84.). Der FC O/O versuchte zwar immer wieder über Balck, die Gäste in Bedrängnis zu bringen, die aber konnten sich immer wieder befreien und eigene Gegenzüge starten, die sie jedoch nicht konsequent genug ausspielten.

    Nach dem Zusammenprall mit Lena Balck bleibt Svenja Welkenbach liegen ...

    Nach dem Zusammenprall mit Lena Balck bleibt Svenja Welkenbach liegen …

    ... aber das Spiel läuft weiter und Balck zieht vor Andrea Borchers ab ...

    … aber das Spiel läuft weiter und Balck zieht vor Andrea Borchers ab …

    ... Birte Luitjens ist noch dran ...

    … Birte Luitjens ist noch dran …

    ... aber kann das 1:3 doch nicht verhindern

    … aber kann das 1:3 doch nicht verhindern

    Oste/Oldendorfs Trainer Pascal Schlichting nahm seiner Mannschaft die Derbyniederlage aber nicht übel. Abgesehen davon, dass ihm ein paar Spielerinnen fehlten, führte er die Niederlage auch auf die Tabellensituation zurück, in der quasi nach oben und nach unten praktisch nichts mehr ginge. Ein durchaus plausibler Erklärungsansatz, denn man konnte in den vorangegangenen 90 Minuten durchaus den Eindruck gewinnen, dass seiner Elf die Spannung im Spiel fehlte, die die SG Anderlingen/Byhusen nach dem Sieg gegen den SV Union Meppen in der Vorwoche mitgebracht hatte. Das zeigten nicht nur die Gegentore.

    Die Enttäuschung nach dem Spiel war groß beim FC Oste/Oldendorf, wie man im Gesicht von Jessica Pye ablesen kann ...

    Die Enttäuschung nach dem Spiel war groß beim FC Oste/Oldendorf, wie man im Gesicht von Jessica Pye ablesen kann …

    ... und auch die Körpersprache bei der Zusammenkunft mit Trainer Pascal Schlichting verrät

    … und auch die Körpersprache bei der Zusammenkunft mit Trainer Pascal Schlichting verrät

    Aufstellungen
    FC Oste/Oldendorf: Milena Bargsten – Franziska Albers, Sabrina Rauch, Alena Witt (72. Vanessa Peter), Alexandra Tietje – Katrin Buck, Frauke Krause (87. Annina Harms) – Lena Balck, Sarah Vollmers, Jessica Pye – Fenna Elfers
    SG Anderlingen/Byhusen:
    Birte Luitjens – Elena Jacobs, Andrea Borchers, Romina Wellbrock, Nane Fritz (46. Svenja Welkenbach) – Theresa Kück, Jasmin Kandziora – Chiara Hess, Larissa Heins (82. Antonia Grieschen), Janina Voss (89. Laura Steffens) – Laura Arndt
    Schiedsrichter: Marvin Hauschild (SV Drochtersen/Assel) mit Daniela Niehus und Anna-Lena Göben (beide VfL Güldenstern Stade)
    Tore: 0:1 Arndt (34.), 0:2 Arndt (51.), 0:3 Hess (60.), 1:3 Balck (74.)
    Gelbe Karten: – / –
    Zuschauer: ca. 40

    Über