• Übersicht vom Wochenende

    Autor:  • 19.03.2018 • 2. Bundesliga Nord, Altona 93, Barmbek-Uhlenhorst, Bergedorf 85, Bezirksliga Ost, Bezirksliga West, Bramfelder SV, Duwo 08, Eimsbütteler TV, ESV Einigkeit Wilhelmsburg, FC Oste/Oldendorf, FC St. Pauli, Germania Schnelsen, Grün-Weiß Eimsbüttel, Hamburg, Hamburger SV, Hamburger SV II., Harburger SC, HEBC, Kreisliga 01, Kreisliga 02, Kreisliga 03, Landesliga, Nachrichten, Niedersachsen, Niendorfer TSV, Oberliga, Oberliga SH, OL Niedersachsen Ost, OL Niedersachsen West, Regionalliga Nord, SC Egenbüttel, SC Eilbek, SC Victoria, SC Vier- und Marschlande, SC Wentorf, Schleswig-Holstein, SSC Hagen Ahrensburg, SV Henstedt-Ulzburg, SV Henstedt-Ulzburg II., TSC Wellingsbüttel, TuS Appen, Union Tornesch, VfL Jesteburg, Walddörfer SV

    Der SV Henstedt-Ulzburg ist in der 2. Bundesliga Nord nach dem 4:1 gegen Gütersloh wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Beim Tabellendritten VfL Wolfsburg II. gab es eine krachende 0:8-Pleite, bei der Anna-Lena Stolze drei Tore erzielte. Christin Meyer ging logischerweise leer aus, wird jedoch Stolze am 1. April bereits wieder treffen: Dann im Trikot der deutschen U19, denn beide sind von Maren Meinert in den Kader für die 2. EM-Qualifikationsrunde in der Slowakei berufen worden. Turbine Potsdam II. hat mit einem 3:0 in Herford die Spitze wieder übernommen, Gütersloh sorgte mit einem 6:1 gegen Jahn Delmenhorst für Wiedergutmachung und schob sich am BV Cloppenburg vorbei, der in Meppen nur zu einem 2:2 kam und auf den Relegationsplatz 7 abrutschte.

    Das Hamburger Derby in der Regionalliga Nord fand einen überraschenden Sieger: Der Walddörfer SV drehte dank Toren von Vivien Güse (65.) und Paula Harder (67.) einen Rückstand beim Tabellenzweiten FC St. Pauli (Ann-Sophie Greifenberg, 11. Minute) und fuhr den Dreier ein. Der Bramfelder SV nutzte das und setzte sich auf aktuell sechs Punkte an der Tabellenspitze ab. Michele Scholz (2), Safia Hassam, Nurdan Üstün und Anna Hepfer schossen Fortuna Celle 5:0 ab. Der SV Henstedt-Ulzburg II. feierte seinen zweiten Saisonsieg mit einem 2:0 gegen die TSG Burg Gretesch, zu dem Melena Lux beide Treffer beitrug. Abgeschossen wurde dagegen der VfL Jesteburg, der als Zehnter um den Klassenerhalt bangen muss. Bei Holstein Kiel gingen die Rüsselkäferinnen durch Anika Prüfer in Führung, kassierten binnen elf Minuten vier Gegentore und auch das fünfte noch vor der Pause, nachdem Nele Heins verkürzt hatte. Am Ende verloren sie mit 3:6, das dritte Ehrentor schoss Andrea Ludewig in der Schlussphase. Bemerkenswert war noch, dass der ATS Buntentor das Bremer Derby beim Tabellenzweiten Werder II. mit 5:1 gewinnen konnte und die Grün-Weißen erst in der 90. Minute zum Ehrentreffer kamen.

    Der TSC Wellingsbüttel bleibt auch in der Rückrunde der Oberliga Hamburg ungeschlagen – allerdings bekam diese weiße Weste den zweiten Fleck, als der HSV am Sonntag am Pfeilshof zu Gast war. Lina Appel, Birthe Broecker und Ex-Rothose Carina Wolfgramm schossen zur Pause ein 3:0 heraus. Der HSV konnte allerdings doch noch zum 3:3 ausgleichen, dafür sorgten Franciska Struckmeyer, Victoria Schulz per Elfmeter und Yuliana Lasso Peña. Im Kampf um die Tabellenspitze nach drei anstehenden Welle-Nachholspielen ist das für den HSV allerdings ein Rückschlag. Union Tornesch konnte den Rückstand auf Platz eins mit einem 5:1 bei Duwo (gespielt wurde in Ammersbek) verkürzen. Dahinter festigte der ETV mit einem späten 1:0-Sieg gegen Egenbüttel Rang vier – natürlich traf wieder Hannah Paulini, ihr 15. Saisontor. Das Eimsbüttel-Derby ging an den SC Victoria. Auf dem Reinmüller gewann Vicky beim HEBC mit 3:1, zwei Tore schoss die Ex-HEBClerin Julia Hoffmann. Beim HEBC feierte die frühere HSV-B-Juniorin Marigona Agushi (25, einst Teamkollegin von Saskia Schippmann, Nadine Moelter, Kristin Witte, Julia Trabe und Carrie Gattke) ihre Rückkehr zum Stammverein. Der ESV Einigkeit drehte einen 0:1-Pausenrückstand gegen den SC Wentorf noch in einen 3:1-Erfolg und bleibt Fünfter.

    Eine Rückkehr gab es auch beim HSV II. in der Landesliga: Eine gewisse Kathrin Grunwald, die im letzten Sommer nach dem Aufstieg des SV Henstedt-Ulzburg II. ihre Laufbahn eigentlich beendet hatte, lief als Leihgabe der dritten Mannschaft auf und leitete den 3:1-Erfolg ihres Teams beim TuS Berne mit dem Führungstor ein. Berne fiel auf Rang vier zurück, hinter Bergedorf 85, die gegen den Niendorfer TSV trotz des Tores zum 1:0 durch Mena Ahmadi nicht über ein 1:1 hinaus kam. Union Tornesch II. kassierte bei Grün-Weiß Eimsbüttel sogar eine 0:4-Niederlage, für die Irem Üstün mit drei Toren fast im Alleingang verantwortlich zeichnete, und Grün-Weiß ist als Sechster bis auf zwei Punkte herangerückt. Der TSC Wellingsbüttel II. zeigte dagegen als Tabellenerster keine Schwächen und putzte den nur zu zehnt aufgelaufenen Harburger SC mit 9:0, vier Tore markierte Lene Petersen. Einen Kantersieg gab es auch für den Harburger TB, der den SC Alstertal-Langenhorn dank Doppelpacks von Antonia Kofahl, Isabel Garz und Nadine Moelter 7:1 schlug. Dennoch beträgt der Abstand zu Platz zehn nur zwei Punkte! Im Abstiegskampf steckt auch weiterhin Komet Blankenese, der FTSV verlor nach 1:0-Führung noch 1:2 gegen den SC Sternschanze, der wieder im Aufstiegsrennen mitmischt.

    Altona 93 arbeitete in der Bezirksliga West weiter an der Landesliga-Rückkehr und gewann bei GW Eimsbüttel II. locker mit 5:0, wobei Lia Stahlberg und Christina Gough doppelt netzten. Die siebenfache Torschützin der Vorwoche, Germania Schnelsens Caroline Beigel, traf erneut und sicherte mit ihrem Tor den Germaninnen einen 1:0-Sieg gegen den SV Friedrichsgabe. Letzterer musste den Moorreger SV auf Platz vier vorbeiziehen lassen, ein Dreierpack von Emelie Dieske bescherte ihnen einen 3:2-Erfolg beim Dritten Komet Blankenese II.. Torlos blieb das Mittelfeldduell zwischen Groß Flottbek und Union 03, während der SV Eidelstedt mit dem dritten Sieg nach der Winterpause die Abstiegsgefahr wohl gebannt hat.

    Die dürfte auch der 1. FFC Elbinsel in der Bezirksliga Ost ad acta gelegt haben. Die Wilhelmsburgerinnen gewannen auch dank zweier Treffer von Christina Reiprich mit 3:1 beim TSV Reinbek. Für die nächste Saison kann wohl auch der SC Vier- und Marschlande planen, nach dem 1:0 gegen Sternschanze II. stehen jetzt 18 Punkte zu Buche. Der Walddörfer SV II. baute seinen Vorsprung ganz oben auf fünf Punkte aus, in Meiendorf steuerte Greta Schierhorn drei Tore zum 5:0-Sieg bei. Sorge um Relegationsrang zwei wäre beim Bramfelder SV II., der spielfrei war, angesichts von zehn Zählern Abstand zum Dritten SC Eilbek, der sich gegen den Rahlsteder SC durch Doppelpacks von Celina Bittorf und Farina Leiendecker mit 4:1 durchsetzte, allerdings derzeit übertrieben. Auf der Stelle traten der Siebte UH-Adler und der Neunte Altona 93 II., die sich 1:1 trennten.

    Ohne Mühe bekam der SSV Rantzau die Punkte in der Kreisliga 01 vom Rissener SV, der trat nicht an. Der FC St. Pauli II. schlug Grün-Weiß Eimsbüttel III. mit 5:1 und hat noch Hoffnungen auf den Aufstieg. Die hat auch der ESV Einigkeit II., der bei zwei Spielen weniger fünf Punkte hinter dem aktuellen Ligaprimus der Kreisliga 02, SV Altengamme, liegt. Beim Düneberger SV gab es ein 5:0. Vorbehalt: Der noch verlustpunktfreie FC Viktoria Harburg hat überhaupt erst vier Spiele absolviert. Der FTSV Lorbeer schob sich in der Kreisliga 03 mit einem 14:2-Kantersieg gegen den SC Eilbek II. wieder auf Platz eins. Allein Ex-Eilbekerin Annabelle Aust schoss sechs Tore, Ex-Eilbekerin Sarah Lohse zwei, genau wie Kira Goder. Im Kampf gegen die Rote Laterne siegte der SC Victoria II. gegen den Ahrensburger TSV nach zweimaligem Rückstand mit 3:2.

    Eine Klatsche bezog der SSC Hagen Ahrensburg im einzigen Sonntagsspiel der Oberliga Schleswig-Holstein. Das Hinspiel gegen den TSV Ratekau hatten sie noch mit 5:0 klar gewonnen, im Rückspiel lagen sie schon zur Pause 0:5 hinten und gingen 2:8 unter. Allein die Ex-Oldesloerinnen Madeline Gieseler (3), Kristina Scheel (2) und Gianna Nicoleit schossen zusammen sechs Tore. Für den SSC verschönerten Raquel Fernandes Neves und Merle Horstmann das Resultat. Vorerst ganz nach oben sprang der Kieler MTV mit einem 6:4 beim TSV Siems. Die Siemser 2:0-Pausenführung durch zweimal Mandy Scheer beantwortete der MTV nach dem Seitenwechsel mit fünf Toren zwischen der 55. und 73. Minute, drei davon durch Lefke Kagelmacher, die auch das 3:6 erzielte. Gerade zahm blieb das Westküstenderby Frisia 03 Risum-Lindholm gegen TuRa Meldorf, im B5-Duell rettete Lisa Rose den Gastgeberinnen in der 85. Minute ein 1:1.

    Für den FC Oste/Oldendorf ging das Derby in der niedersächsischen Oberliga West beim SV Ahlerstedt/Ottendorf in die Hose. Der SVAO setzte sich mit 2:1 durch, Olga Markus gelang lediglich nach zwölf Minuten der Ausgleich. Das Emslandderby FSG Twist gegen SV Suddendorf-Samern endete ebenso 1:1 wie Osnabrücker SC gegen Heidekraut Andervenne, so bleibt es in der Abstiegsfrage bei nur sieben Punkten Abstand zwischen dem Vierten und dem Letzten weiter spannend. In der Oberliga Ost wurden übrigens sämtliche Spiele verlegt.

    Auch in den anderen Ligen sind am vergangenen Wochenende einige Spiele ausgefallen:
    – FF USV Jena II. gegen Borussia Mönchengladbach (2. Bundesliga Nord)
    – Blau-Weiß Hohen Neuendorf gegen Arminia Bielefeld (2. Bundesliga Nord)
    – TSV Limmer gegen SV Meppen II. (Regionalliga Nord)
    – TuS Appen gegen Barmbek-Uhlenhorst (Oberliga Hamburg)
    – TuS Appen II. gegen Bramfelder SV III. (Bezirksliga West)
    – SV Rugenbergen gegen Altona 93 III. (Kreisliga 01)
    – TSV Russee gegen Heider SV (Oberliga Schleswig-Holstein)
    – TSV Klausdorf gegen VfB Schuby (Oberliga Schleswig-Holstein)
    – Rot-Schwarz Kiel gegen TSV Schönberg (Oberliga Schleswig-Holstein)
    – FC Geestland gegen TuS Büppel (Niedersachsen Oberliga West)
    – SV Friedrichsfehn gegen Blau-Weiß Hollage (Niedersachsen Oberliga West)

    Über