• Tag der Überraschungen

    Autor:  • 30.03.2018 • Nachrichten, Schleswig-Holstein, SSC Hagen Ahrensburg

    Symbolbild, Saison 2016/17, Schleswig-HolsteinAm vergangenen Sonntag gab es einige Ergebnisse, die für gehobene Augenbrauen gesorgt haben dürften. Leider war auch das des SSC Hagen Ahrensburg dabei, der sich wieder ohne Charlotte Kuziek eine 0:2-Heimniederlage gegen den Vorletzten TSV Russee einhandelte. Laura Bahr, früher in Diensten von Olympia Neumünster, brachte die Kielerinnen nach 71 Minuten in Führung, Fenja Montag machte neun Minuten später den Deckel drauf.

    Die Kielerinnen konnten sich jedoch nicht entscheidend verbessern, denn Schlusslicht Heider SV besiegte den Tabellendritten TSV Klausdorf mit 2:1. Svenja Hirschlein sorgte dabei nach 34 Minuten für die Pausenführung. Nach dem Ausgleich durch Annika Liedtke (69.) schoss Anna Maria Lueders zehn Minuten vor Schluss das Siegtor. Beide rückten näher ans rettende Ufer heran. Der VfB Schuby, auf Rang zehn liegend, unterlag Rot-Schwarz Kiel durch Treffer von Anna-Marie Ihrens (19.) und Melanie Torp (88.) mit 0:2. Auch die Nöte des TSV Schönberg vergrößerten sich, er verlor gegen Frisia 03 Risum-Lindholm mit 1:3. Dabei brachte Jasmin Duhnke die Gastgeberinnen nach einer Viertelstunde in Front. Aber die Friesinnen glichen in der 33. Minute aus, Lea Ludwig gelang der Treffer. Gänzlich kippte die Partie in der Schlussphase. Lisa Rose traf vier Minuten vor dem Ende zum 1:2, und als Schönberg öffnete, war Marie Louise Petersen in der Nachspielzeit mit dem 3:1 zur Stelle.

    Ebenfalls überraschend war der klare Sieg von TuRa Meldorf gegen den Zweitplatzierten TSV Siems. Schon im ersten Durchgang ließen die Dithmarscherinnen keine Zweifel aufkommen. Annika Freitag schoss ihr Team in der 13. Minute nach vorn, Simone Ruehmann erhöhte in der 35. Minute und leitete eine interessante Phase vor der Halbzeit ein. Denn die Gäste aus Lübeck verkürzten fünf Minuten vor dem Gang in die Kabinen durch Sarah Kähler, nur um drei Minuten später das 1:3 einzufangen, erneut durch Ruehmann. Der Pausentee änderte nichts an den Verhältnissen. Freitag legte ihren zweiten Treffer nach (54.), und zwanzig Minuten vor dem Ende besorgte Indra Gieseler, kurz zuvor für Ruehmann eingewechselt, den 5:1-Endstand. Für die Siemserin Sophie Hagedorn ist die Saison gelaufen, sie brach sich im Spiel den Fuß. Besser lief es für den TSV Ratekau, der das Topspiel beim Kieler MTV mit 3:1 gewann. Gianna Nicoleit schoss die Ostholsteinerinnen nach 12 Minuten in Führung. Die hielt aber nur fünf Minuten, dann glich Winter-Neuzugang Stacey Hodges, vom niederrheinischen Landesliga-Letzten Eintracht 1848 Duisburg gekommen, in ihrem zweiten Einsatz für die Kielerinnen aus. Aber Lisa Bergmann besorgte in der 27. Minute den erneuten Vorsprung, den Ratekau auch in die Pause mitnahm. Bergmann war es auch, die schließlich in der 90. Minute den Endstand herstellte.

    Im Kreispokal Stormarn hatte der SV Meddewade etwas Künstlerpech: Schon vor dem Schneefall am Mittwochabend hatten sie das Heimspiel am Samstag gegen den SSC Hagen Ahrensburg als Nichtantreten abgesagt. Somit verpasst der Club von Gaitana Löwenstrom und Svenja Fritz definitiv das Endspiel. Wer der Gegner wird, steht nicht fest. Das Aufeinandertreffen des SSV Pölitz und des Vorjahresfinalisten TSV Zarpen am Donnerstagabend wurde abermals abgesagt. Terminlich wird es langsam Zeit: Gemeinsamer Finaltag des KFV ist der 1. Mai, gespielt wird um 15 Uhr auf dem Platz am Gemeindezentrum in Tremsbüttel.

    Über