• Splitter (2)

    Autor:  • 22.02.2013 • 2. Bundesliga Nord, Altona 93, Bergedorf 85, Bergedorf 85 II., Bramfelder SV, Duwo 08, FFC Oldesloe, FFC Oldesloe II., Freundschaftsspiel, Hallenfußball, Hamburg, Hamburger SV, Hamburger SV II., Harburger SC, Kreisliga Ost, Landespokal, Nachrichten, Niendorfer TSV, Oberliga, Oberliga SH, Regionalliga Nord, SC Eilbek, SC Nienstedten, SC Vier- und Marschlande, Schleswig-Holstein, SSC Hagen Ahrensburg, SV Henstedt-Ulzburg, TSV Eintracht Immenbeck

    VerschiedenesWeggefallenes, Überraschendes, Getestetes, Altes, Neues, Verlängertes – das sind die Themen dieser Woche: Es gab Spielausfälle, zum Staunen animierende Testergebnisse, einen Hallenmeister und Personalentscheidungen. Zudem fliegen zwei Teams am Sonntag aus dem Pokalwettbewerb.

    Nix: Am vergangenen Wochenende waren in Regionalliga, Verbandsliga und Landesliga jeweils Nachhol-Pflichtspiele angesetzt. Überraschenderweise fielen alle drei Partien aus. Wer hätt’s gedacht?

    Tests: Wenigstens eine Reihe von Vorbereitungspartien wurden absolviert, so dass einige Teams nicht kalt in die Rückrunde starten müssen. Aber auch hier gab es einige Ausfälle zu verkraften. So fiel die Partie des FFC Oldesloe gegen Niedersachsenligist SG Jesteburg/Bendestorf ebenso aus wie die des SC Vier- und Marschlande gegen TuS Fleestedt, Werder Bremen gegen Bergedorf 85, SC Egenbüttel gegen Blau-Weiß Ellas, SSC Hagen Ahrensburg II. gegen TSC Wellingsbüttel II., Blau-Weiß 96 Schenefeld gegen Duwo 08 II. und die der Spielgemeinschaft Heiligenstedtenerkamp/Neuenbrook-Rethwisch II. gegen den Moorreger SV. Dafür gab es ein paar Resultate, die auf den ersten Blick überraschten.
    So zum Beispiel unterlag der Bezirksliga-Tabellenführer SC Wentorf dem Kreisligisten TSV Reinbek mit 2:4.
    Verbandsligist HSV II. verlor gegen den zwei Klassen tiefer spielenden Walddörfer SV durch zwei Gegentore in der Schlussphase mit 1:3, nachdem Luisa Driver von den 2. B-Mädchen einen frühen Rückstand ausgeglichen hatte.
    Noch deutlicher fiel die Pleite des Verbandsligisten Niendorfer TSV aus: Er verlor mit 0:5 beim Landesligisten SC Alstertal/Langenhorn.
    Eine kleine Überraschung war auch die Derbyniederlage des Bezirksligisten SC Victoria gegen die Zweitvertretung von Grün-Weiß Eimsbüttel mit 1:4.
    Gegen die Bundesliga-B-Juniorinnen des HSV hatte Verbandsligist FC Bergedorf 85 II. nicht den Hauch einer Chance und unterlag mit 0:13.
    Die Regionalligisten gaben sich keine Blöße: Eintracht Immenbeck schlug den FFC Oldesloe II. mit 2:0, dabei zog sich Oldesloes Lea Hannappel nach 26 Minuten eine Knieverletzung zu. Der HSV gewann gegen eine namhaft besetzte Polizeiauswahl – u.a. Friederike Wiener und Vera Homp (FFC Oldesloe), Nicole Zweigler (früher HSV), Annika Rode (SC Vier- und Marschlande), Bianca Naleppa (Komet Blankenese) und Jennifer Torba (SV Henstedt-Ulzburg) – mit 4:3. Für den HSV trafen Alina Ogundipe (2), Paulina Bode und Şebnem Dairecioğlu, für die Polizeiauswahl Nicole Zweigler (2) und Bianca Naleppa.
    Verbandsliga-Spitzenreiter Duwo 08 gewann am Samstag beim Bezirksligisten ETV mit 7:0 (3x Sabrina Müller, je 1x Janine Laß, Tanja Sierk, Wiebke Korthals und Imke Siebert) und am Mittwochabend beim Landesliga-Topteam FC St. Pauli mit 4:0 (2x Katrin Gebhardt, je 1x Birte Schulz und Amely Jaekel). Der SC Nienstedten setzte sich beim SC Sternschanze mit 5:0 durch.
    Nach der knappen Niederlage in Immenbeck testete der FFC Oldesloe II. am Mittwochabend gegen den TSV Zarpen und siegte problemlos mit 4:0.
    Die Hamburger Landesligisten hatten am Wochenende ein Standardergebnis gegen zwei Ost-Bezirksligisten. Sowohl Komet Blankenese (gegen den ETV) als auch der ESV Einigkeit Wilhelmsburg (gegen SC Eilbek II.) gewannen ihre Spiele mit 3:2.
    Der West-Bezirksligist FC Elmshorn II. erlebte einen torreichen Auftritt. Beim SV Henstedt-Ulzburg II. gewann das Team von der Krückau mit 5:3.

    Hallenmeister: Der SV Henstedt-Ulzburg ist erwartungsgemäß zum fünften Mal in Folge – zum sechsten Mal insgesamt – Segeberger Hallenkreismeister geworden. In Geschendorf gewannen sie alle sechs Partien bei insgesamt 23:7 Toren und sicherten sich den Titel. Torschützenkönigin wurde Alina Witt mit 7 Treffern. Die Ergebnisse des SVHU:
    (1) SG Rönnau/Daldorf 3:2 (Alina Witt, Jennifer Michel, Christine Schoknecht)
    (2) SG Schackendorf/Segeberg 5:1 (Alina Witt/3, Lina Kunrath/2)
    (3) FSC Kaltenkirchen 3:1 (Kimberly Zietz, Christine Schoknecht, Jennifer Michel)
    (4) VfL Struvenhütten 6:1 (Jennifer Torba/2, Christine Schoknecht/2, Bianca Weech, Jennifer Michel)
    (5) Schmalfelder SV 2:1 (Alina Witt/2)
    (6) SV Westerrade 4:1 (Jennifer Michel, Christine Schoknecht, Kimberly Zietz, Alina Witt)

    Verlängert: Obwohl der SV Ahlerstedt/Ottendorf in der Regionalliga sieglos auf Abstiegsplatz 11 rangiert, hat der Club den Vertrag mit seinem Trainer Sören Haß vorzeitig um ein Jahr verlängert. Die Misere liegt auch eher im Offensivpersonal: Der SVAO konnte die Abgänge von Anne Schaarschmidt und Anne-Marie Schwartau sowie die langfristige Verletzung von Leonie Rathje nicht kompensieren und stellt mit neun Toren den zweitschlechtesten Angriff der Liga, während defensiv nur Wolfsburg, der HSV und Havelse weniger Gegentore gefangen haben.

    Neuzugänge: Bereits beim Hallen-Masters war sie in der Sporthalle Hamburg an der Seite dabei, am kommenden Wochenende gehört Carolin Reiß offiziell zum Kader des Regionalligisten Bramfelder SV. Die 22-Jährige gehörte bis zum Sommer zum Regionalligakader des HSV, dem sie sich im Januar 2011 von der SG Jesteburg/Bendestorf kommend angeschlossen hatte. Sie erhält die Rückennummer 3.
    Ebenfalls neu beim BSV ist ihre frühere Teamkollegin aus Jesteburger Zeiten, Jana Behrens. Die zwei Jahre ältere Mittelfeldspielerin hat sich ebenfalls dem Regionalligisten angeschlossen und erhält die Rückennummer 11.

    Absagen: Fünf von sechs Partien des angesetzten Nachholspieltags in der 2. Bundesliga Nord fallen aus, darunter auch die Begegnung zwischen dem 1.FC Lübars und dem FFC Oldesloe, der stattdessen am Sonntag gegen den SV Ahlerstedt/Ottendorf testen will. Aber das hatten wir ja vor drei Wochen schon einmal…

    K.O.: Im Hamburger Oddset-Pokal stehen an diesem Woichenende zwei Spiele an. Am Sonntag wird die Achtelfinalpartie zwischen dem FC Elmshorn I. und SC Sternschanze nachgeholt. Der Sieger des Spiels trifft dann im Viertelfinale auf Bergedorf 85. Bereits um 11 Uhr empfängt Verbandsliga-Spitzenreiter Duwo 08 den Regionalligisten Bramfelder SV in der Runde der letzten Acht – es ist das Topspiel dieser Runde. Der SC Eilbek und SC Vier- und Marschlande treffen erst am 2. März aufeinander, Germania Schnelsen und der SC Nienstedten einen Tag darauf.

    Punkte: In der Verbandsliga sollen wieder Zähler verteilt werden. In zwei Nachholspielen trifft der SC Eilbek auf den FC Bergedorf 85 II. (Sa., 14 Uhr, Fichtestraße), am Sonntag empfängt Altona 93 den Harburger SC (14 Uhr, Griegstraße).
    Die Landesliga will ebenfalls zwei Partien aufholen: Der SC Alstertal/Langenhorn hat am Sonntag zu nachtschlafender Zeit – 9 Uhr – die FSV Harburg zu Gast, und um 13 Uhr muss Union 03 gegen Spitzenreiter FC St. Pauli ran.
    Ansonsten steht nur noch in der Kreisliga Ost ein Punktspiel an: Am Langenfort empfängt der Tabellenzweite Barmbek-Uhlenhorst den punktgleichen Ersten Duwo 08 II. zum Spitzenspiel. Angepfiffen wird um 11:15 Uhr.
    Der SSC Hagen Ahrensburg muss in der Schleswig-Holstein-Liga am Sonntag beim SSV Rot-Schwarz Kiel antreten. Gespielt wird ab 14 Uhr in Neumeimersdorf, Kieler Weg 70. Schiedsrichterin ist Filiz Sassen von Holstein Kiel. Eine halbe Stunde zuvor tritt der MTV Leck beim Kieler MTV an.

    Über