• Splitter (10)

    Autor:  • 09.02.2015 • Bezirksliga Ost, Bezirksliga West, Hallenfußball, Hamburg, Kreisliga 01, Kreisliga 02, Kreisliga 03, Nachrichten, Oberliga, Regionalliga Nord, SC Eilbek, SV Henstedt-Ulzburg

    VerschiedenesRückzug: Nachdem zu Saisonbeginn in der Bezirksliga West der Aufsteiger Norderstedter SV die Segel gestrichen hat, spielen in der Rückrunde auch in der Ost-Staffel nur noch elf Teams: Altona 93 II. hat seine Mannschaft zurückgezogen.
    Auch in Schleswig-Holstein gibt es eine Streichung: Die SG Olympia Neumünster/BöHu ist raus, was die Aussichten auf den Klassenerhalt für den VfL Oldesloe verbessert. Für den SSC Hagen Ahrensburg allerdings fällt ein 11:0-Sieg aus der Wertung.

    Willkommen: Für die Rückrunde wurde die Kreisliga 02 aufgestockt. Der SV Altengamme spielt außer Konkurrenz in der kleinsten Pflichtspielstaffel als Neuling mit. Es handelt sich dabei um die U19, die zuvor bei den Kleinfeldteams der A-Juniorinnen mitspielten.

    Familie: Zur neuen Saison bekommt auch der SV Henstedt-Ulzburg einen neuen Trainer. Claus Rath hat aus privaten Gründen seinen Rückzug angekündigt. An seiner Stelle wird der ehemalige Bundesliga-Profi Tobias Homp (51), bisher Trainer der A-Jugend, die Mannschaft und damit auch seine Tochter Vera betreuen. Seinen Assistenten Tjark Thode bringt er mit. Jürgen Schünemann bleibt Torwarttrainer.

    Futsal: Am Freitag, den 13. Februar, findet in der Halle der HFV-Sportschule Jenfeld das Finale des 2. HFV-Futsal-Cups für Frauen statt. Von 18 bis 21 Uhr spielen der ESV Einigkeit, FC Elmshorn, Walddörfer SV, SC Sperber und Duwo 08 den neuen Meister aus. Die Hamburg Panthers verpassten das Finalturnier um ein Tor.

    Fairness: Nach dem Ende der Hinrunde wurden einmal mehr die fairsten Mannschaften von der Sparda-Bank mit dem Freundlich & fair-Preis ausgezeichnet. Das Maß der Dinge in der Verbandsliga war der SC Eilbek, der in neun Partien nur eine Gelbe Karte kassierte und nun mit 2.250 Euro prämiert wird. Die „Kloppertruppe“ der Liga kommt dagegen aus Wilhelmsburg mit 19 Mal Gelb und zwei Mal Gelb/Rot: Einigkeit. Nur eine Gelbe Karte, allerdings in 13 Spielen, holte sich der SC Sternschanze ab, erhält dafür nun 875 Euro Preisgeld. Gänzlich ohne Makel blieben die Bezirksligisten TSC Wellingsbüttel II. und Este 06/70, wobei Welle ein gewertetes Spiel mehr einbrachte und daher die Prämie von 625 Euro allein einstreicht. Negativ sticht hier der SV Osdorfer Born heraus, der sich zu sieben Gelben und zwei Roten Karten auch noch drei Unsportlichkeiten leistete, die mit 5 Punkten bestraft wurden (z. B. Nichtantreten). Ohne Malus blieben in der Kreisliga gleich vier Teams, durch die meisten Wertungen (8) streicht der SV Rugenbergen die 500 Euro allein ein. 750 Euro gibt es in der Sonderklasse für die 7er-Frauen von Altona 93, die unter den sechs makellosen Teams die meisten gewerteten Spiele absolvierten.

    Über