• Regionalliga Nord

    Aktueller Spieltag
    Spielplan
    Tabelle
    Torschützenliste

    Vereine

    Name Anschrift Spielort
    ATS Buntentor c/o Hermann Hennigs
    Assmannshauser Straße 20
    28199 Bremen
    ats-buntentor.jimdo.com
    Facebook
    Bezirkssportanlage Kuhhirten
    Weg zum Krähenberg 1
    28201 Bremen
    Bramfelder SV c/o Christiane Herzberg
    Aprikosenweg 61
    22175 Hamburg
    bsv-deerns.de
    Sportanlage Gropiusring
    Gropiusring 23
    22309 Hamburg
    ESV Fortuna Celle Kampstraße 52
    29223 Celle
    esv-fortuna-celle-frauen.de
    Kampstraße 52
    29223 Celle
    FC St. Pauli Harald-Stender-Platz 1
    20359 Hamburg
    fcstpauli-frauenfussball.de
    Sportanlage Feldstraße
    Auf dem Heiligengeistfeld
    Zufahrt Feldstraße 75
    20355 Hamburg
    Kieler SV Holstein Steenbeker Weg 150
    24106 Kiel
    www.holstein-kiel.de
    Stadion Waldwiese
    Hamburger Chaussee 79
    24113 Kiel
    SV Henstedt-Ulzburg II. Sportbüro Fußball
    Schäferkampsweg 32
    24558 Henstedt-Ulzburg
    www.fussball.sv-hu.de
    svhu-frauen.de
    Stadion Alsterquelle
    (Sportanlage GRÜN)
    Schäferkampsweg 32
    24558 Henstedt-Ulzburg
    SV Meppen II. Lathener Straße 15a
    49716 Meppen
    www.svmeppen.de
    Sportplatz des SV Teglingen
    Teglinger Hauptstraße 2a
    49716 Meppen
    SV Werder Bremen II. Franz-Böhmert-Straße 7
    28205 Bremen
    werder.de
    Am Weserstadion, Platz 14
    Franz-Böhmert-Straße 7
    28205 Bremen
    TSG 07 Burg Gretesch Helmut-Stockmeyer-Straße 3
    49086 Osnabrück
    burg-gretesch.de
    Sportpark Gretesch
    Helmut-Stockmeyer-Straße 3
    49086 Osnabrück
    TSV Limmer Holzrehre 8
    30453 Limmer
    limmer-frauen.de.tl
    Holzrehre 8
    30453 Hannover
    VfL Jesteburg Am alten Moor 14
    21266 Jesteburg
    ruesselkaeferinnen.de
    Facebook
    Am alten Moor 4
    21266 Jesteburg
    Walddörfer SV Halenreie 32 – 34
    22359 Hamburg
    www.walddoerfer-sv.de
    Stadion Allhorn
    (Stadtteilschule Walddörfer)
    Ahrensburger Weg 28
    22359 Hamburg

    Meister (seit 1987):
    2016/17: SV Werder Bremen II.
    2015/16: Bramfelder SV
    2014/15: SV Henstedt-Ulzburg
    2013/14: Kieler SV Holstein
    2012/13: VfL Wolfsburg II.
    2011/12: Kieler SV Holstein
    2010/11: Mellendorfer TV
    2009/10: BV Cloppenburg
    2008/09: SV Werder Bremen
    2007/08: Mellendorfer TV
    2006/07: FFC Oldesloe 2000
    2005/06: Hamburger SV II.
    2004/05: Kieler SV Holstein
    2003/04: SV Victoria Gersten
    2002/03: Hamburger SV
    2001/02: SV Victoria Gersten
    2000/01: Hamburger SV
    1999/00: Hamburger SV
    1998/99: Hamburger SV
    1997/98: WSV Wendschott
    1996/97: TV Jahn Delmenhorst
    1995/96: VfL Wittekind Wildeshausen
    1994/95: TV Jahn Delmenhorst
    1993/94: VfL Wittekind Wildeshausen
    1992/93: Schmalfelder SV
    1991/92: TV Jahn Delmenhorst
    1990/91: TV Jahn Delmenhorst
    1989/90: VfR Eintracht Wolfsburg
    1988/89: Fortuna Sachsenroß Hannover
    1987/88: FTSV Lorbeer Rothenburgsort
    1986/87: FTSV Lorbeer Rothenburgsort

    Aufsteiger in die 2. Bundesliga Nord (seit 2004):
    2016/17: TV Jahn Delmenhorst[1]
    2015/16: Bramfelder SV
    2014/15: SV Henstedt-Ulzburg
    2013/14: Kieler SV Holstein
    2012/13: VfL Wolfsburg II.
    2011/12: Kieler SV Holstein
    2010/11: Mellendorfer TV
    2009/10: BV Cloppenburg
    2008/09: SV Werder Bremen
    2007/08: Mellendorfer TV
    2006/07: FFC Oldesloe 2000
    2005/06: Hamburger SV II.
    2004/05: Kieler SV Holstein
    2003/04: SV Victoria Gersten, Hamburger SV II., SuS Timmel, MTV Wolfenbüttel

    Aufsteiger in die eingleisige 1. Bundesliga (1997 – 2003):
    2002/03: Hamburger SV
    2001/02: keiner[2]
    2000/01: Hamburger SV
    1999/00: keiner[3]
    1998/99: keiner[4]
    1997/98: WSV Wendschott
    1996/97: Hamburger SV[5]

    [1] Der SV Werder Bremen II. verzichtete auf den Aufstieg.
    [2] Der SV Victoria Gersten scheiterte in der Aufstiegsrunde an Tennis Borussia Berlin und dem TuS Niederkirchen.
    [3] Der Hamburger SV scheiterte in der Aufstiegsrunde, Gruppe Nord, am FFC Heike Rheine.
    [4] Der Hamburger SV scheiterte in der Aufstiegsrunde, Gruppe Nord, an Rot-Weiß Hillen.
    [5] Nachrücker für Fortuna Sachsenroß Hannover

    Aufsteiger in die zweigleisige 1. Bundesliga (1995 – 1996)
    1995/96: VfL Wittekind Wildeshausen, Schmalfelder SV
    1994/95: keiner[1]

    [1] Der TV Jahn Delmenhorst scheiterte am Polizei SV Rostock und Rot-Weiß Hillen.

    Aufsteiger aus der Oberliga Nord in die zweigleisige 1. Bundesliga (1990 – 1996)[1]
    1993/94: keiner[2]
    1992/93: Schmalfelder SV
    1991/92: TV Jahn Delmenhorst
    1990/91: keiner[3]
    1989/90: VfR Eintracht Wolfsburg, Schmalfelder SV, SC Poppenbüttel, SV Wilhelmshaven, Fortuna Sachsenroß Hannover

    [1] Von 1974 bis 1990 entsendeten die Landesverbände je einen Teilnehmer zur Deutschen Fußballmeisterschaft; die Meister der Oberliga Nord von 1987 bis 1990 waren nicht automatisch qualifiziert.
    [2] VfL Wittekind Wildeshausen und TV Jahn Delmenhorst scheiterten am SSV Turbine Potsdam und der SG Wattenscheid 09.
    [3] Der TV Jahn Delmenhorst scheiterte an Grün-Weiß Brauweiler und Tennis Borussia Berlin.