• Remis im Derby

    Autor:  • 26.03.2018 • Bramfelder SV, FC St. Pauli, Nachrichten, Regionalliga Nord, SV Henstedt-Ulzburg II., VfL Jesteburg, Walddörfer SV

    Der FC St. Pauli steckt wohl in der Krise. Nach drei Liga-Pleiten in Serie gab es im Aufstiegsrennen beim Bramfelder SV auch nur einen Punkt für die Braun-Weißen, und den rettete Nina Philipp mit zwei Toren im zweiten Spielabschnitt (52., 62.). Kurz vor ihrem ersten Treffer hatte Nurdan Üstun auf 2:0 erhöht (47.). Die 1:0-Pausenführung hatte Anna Hepfer vor dem Seitenwechsel erzielt (42.). Für Bramfeld dagegen nehmen der Drittliga-Titel und die Teilnahme an der Zweitliga-Relegation Formen an.

    Langsam muss aber auch der Walddörfer SV aufpassen, nicht versehentlich aufzusteigen, wie es scheint. Die Volksdorferinnen schafften trotz Respekts gegen den TSV Limmer einen 2:0-Arbeitssieg. In einer an Höhepunkten armen Partie ging es torlos in die Kabinen. Die beste Chance vergab Paula Harder in der 12. Minute. Auch der zweite Durchgang war über weite Strecken zerfahren, umkämpft und von Ungenauigkeiten geprägt. Schlüssel zum Erfolg des WSV war allerdings die klar bessere Zweikampfbilanz. So hielten sie ihr Tor weitgehend von Gefahren frei, nur einmal musste Torhüterin Antonia Posdziech richtig gegen Elisa Meier zugreifen, einmal traf Meier das Außennetz. Im Abschluss war Walddörfer letztlich effektiver. Mit einem Traumtor aus 22 Metern brach Dana Marquardt in der 79. Minute den Bann. Harder vergab die Entscheidung zwei Minuten später, doch in der Nachspielzeit behielt erneut Marquardt, die eigentlich gar nicht hätte spielen sollen, nach Steilpass von Vivien Güse die Nerven und schloss die letzte Aktion des Spiels mit dem 2:0 ab. Walddörfer ist jetzt Dritter.

    Dieser Umstand hat auch damit zu tun, dass der VfL Jesteburg Schützenhilfe leistete und auch in eigener Sache erfolgreich war. Gegen den nun auf Rang vier abgerutschten SV Werder Bremen II. gewannen die Rüsselkäferinnen durch Tore ihrer schnellen Stürmerinnen Nele Heins (39.) und Fabienne Stejskal (53.) mit 2:0. Werder II. ist im Jahr 2018 noch ohne Pflichtspielsieg, holte – wie St. Pauli – nur einen Punkt aus vier Spielen, und in Jesteburg gab es die dritte Niederlage in Folge. Eine Niederlage gab es auch für den SV Henstedt-Ulzburg II., der am „Emsland-Tag“ bei der Zweitvertretung des SV Meppen das gleiche Ergebnis einfuhr wie die Erste zuhause gegen Meppens Erste: Ein 1:2. Maike Tiarks schoss HU II. kurz vor dem Seitenwechsel in Front (41.). Aber die Jabbes-Zwillinge Sarah (47.) und Jasmin (51.) drehten das Spiel zugunsten des Tabellenzweiten.

    Die TSG Burg Gretesch konnte nicht wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Nachdem sie nach zwei Siegen gegen St. Pauli und Limmer zuletzt beim SVHU II. verloren hatten, reichte es gegen Holstein Kiel nur zu einem 1:1. Lena Gosewinkel schoss die Osnabrückerinnen zwar in Führung (17.), aber zehn Minuten vor dem Ende gelang Lina Staben der Treffer zum Endstand. Der ATS Buntentor feierte den nächsten Sieg. Zuhause am Kuhhirten gewannen sie gegen Fortuna Celle mit 3:1. Dabei unterlief Celles Isabel Waßmann schon das zweite Eigentor der Rückrunde. Nach Aline Stenzels 1:0 (17.) traf sie drei Minuten später zum 2:0 ins eigene Netz. Stenzel machte mit dem 3:0 in der 33. Minute alles klar. Jana Völker kam eine Viertelstunde vor dem Ende lediglich zum 1:3.

    Über