• Raus in Runde 2

    Autor:  • 09.10.2017 • DFB-Pokal, Nachrichten, SV Henstedt-Ulzburg

    Es ist keine Überraschung: Der SV Henstedt-Ulzburg ist in der zweiten Runde des DFB-Pokal ausgeschieden. Kurzzeitig schafften sie es, den BV Cloppenburg zu ärgern – Christin Meyer brachte ihr Team per Kopf in der 2. Minute in Führung. Allerdings sorgte Lysanne van der Wal nach einer Viertelstunde für den Ausgleich, und in der 28. Minute schoss Agnieszka Winczo das 2:1 für die Gäste. Mitte der zweiten Halbzeit machten die Niedersachsen alles klar: Winczo erhöhte auf 1:3 (57.), ehe die eingewechselte US-Amerikanerin Jannelle Flaws (62.) und die Serbin Jana Radosavljevic (65.) per Elfmeter auf 1:5 stellten. Vera Homp verkürzte noch einmal auf 2:5 (68.), aber Flaws machte kurz vor Schluss den 2:6-Endstand perfekt. Zudem verletzte sich Malin Hegeler nach 27 Minuten und musste ausgewechselt werden.

    Am Samstag ist Regionalligist TSV Limmer gegen Werder Bremen mit 1:6 ausgeschieden. Zwischen der 20. und 45. Minute war zugunsten des Erstligisten, bei dem neben Ex-HSVerin Marie-Louise Eta auch Keeperin Anneke Borbe (aufgewachsen beim SC Nienstedten) in der Startelf stand, schon alles entschieden. Lisa-Marie Scholz machte den Anfang (21.), Cindy Königs Doppelpack (30., 31.), Lisa Josten (40.) und ein Eigentor von Elisa Meier (44.) bedeuteten den 0:5-Pausenstand. Scholz machte das halbe Dutzend voll (54.), ehe Julie Steckhan eine Viertelstunde vor dem Ende den Ehrentreffer für die Hannoveranerinnen erzielte. Ein anderer Erstligist ist ausgeschieden: Der MSV Duisburg scheiterte mit 1:2 bei Zweitligist Arminia Bielefeld. Duisburg geriet durch ein Eigentor von Rieke Dieckmann nach einer Stunde in Rückstand. Sarah Grünheid erhöhte auf 2:0, Eshly Bakker schaffte nur noch den Anschluss (86.).

    Die anderen Erstligisten erreichten die dritte Runde. Der FC Bayern München bekleckerte sich beim 3:0 gegen Regionalligist SV Alberweiler nicht mit Ruhm. Wesentlich souveräner machte es die SGS Essen bei HSV-Bezwinger 1. FC Neubrandenburg mit einem glatten 10:0, bei dem Nationalspielerin Linda Dallmann mit drei Toren erfolgreichste Schützin war. Mehr Tore erzielte nur der SC Sand, der beim 1. FC Riegelsberg mit 13:0 weiterkam. Titelverteidiger VfL Wolfsburg gab sich bei Union Berlin keine Blöße und setzte sich mit 6:0 durch, mit dem gleichen Ergebnis relativierte Turbine Potsdam die Tabellenführung von Zweitligist FSV Gütersloh. Auch der 1. FFC Frankfurt gewann mit einem halben Dutzend Tore bei Absteiger Bayer Leverkusen.

    Wesentlich knapper war es in Crailsheim, wo der 1. FC Köln einen 2:0-Sieg einfuhr. Ein Tor mehr schoss der FF USV Jena beim Ostduell mit dem Magdeburger FFC. 1899 Hoffenheim musste beim 1. FFC Niederkirchen einen 0:1-Rückstand in einen 3:1-Sieg drehen. Ein klares Ergebnis gab es für den SC Freiburg mit den früheren Hamburgerinnen Jobina Lahr, Lena Petermann und Carolin Simon. Beim TSV Schott Mainz gewannen die Badenerinnen mit 8:0, drei der Treffer waren Mainzer Eigentore. Ebenso locker weiter ist Zweitligist SV Meppen, der beim FSV Babelsberg mit 9:0 siegte. Raus ist dagegen Bundesliga-Absteiger Borussia Mönchengladbach, der beim 1. FC Saarbrücken (ebenfalls 2. Bundesliga) eine 1:4-Klatsche kassierte. Runde drei erreichte der VfL Sindelfingen mit einem 2:0 beim Hegauer FV.

    Über