• Rantzau überrollt Grün-Weiß

    Autor:  • 27.09.2017 • Kreisliga 01, Nachrichten

    Symbolbild, Saison 2016/17, Kreisliga 01Es gibt Mannschaften, die sind heillos unterlegen. und so manche tendiert dazu, das eigene Leiden frühzeitig zu beenden und einen Spielabbruch durch „Verletzungen“ oder durch schlichte Aufgabe herbeizuführen – Letzteres würde mit einer Geldstrafe ab 50 Euro aufwärts sanktioniert. Zu diesen Mannschaften gehört Grün-Weiß Eimsbüttel II. definitiv nicht, auch wenn sie in Barmstedt beim SSV Rantzau richtig fußballerische Prügel bezogen: Neuling Rantzau gewann mit 19:0. Neunzehn. Zu null. Den meisten Spaß hatte dabei wohl Fenja Söth.

    Das Unheil begann mit einem bösen Omen, einem Eigentor von Maren Pötters in der 3. Minute. Danach schlug Söth zum ersten Mal zu. Nachdem Katharina Bendix auf 3:0 erhöht hatte (18.), war Söth doppelt erfolgreich (19., 21.). Zur Pause stand es durch Jessica Kahl (26.), Söth (40.) und Bendix (42.) schon 8:0. Aber es sollten noch elf weitere Tore fallen. Die nächsten zwei erzielte Doreen Langhans in der 51. und 57. Minute. Söth gelang darauf ein Hattrick zwischen der 67. und 79. Minute. Eine Minute später gab es Elfmeter, Langhans verwandelte. 14:0 nach 80 Minuten, und in den letzten sechs Minuten fielen noch fünf Tore: Söth mit ihren Toren 8 und 9 in diesem Spiel (84., 88.), Langhans mit Nummer 4 (85.) und Bendix mit Nummer 3 und 4 (86., 90.). GWE III. verlor damit nach dem 0:11 beim ETV II. zum zweiten Mal zweistellig. Wenn sie derartiges Kanonenfutter bleiben, dürfte trotz allem Bemühen wohl fraglich sein, ob sie bis Mitte Mai durchhalten oder für Streichergebnisse sorgen.

    Mit diesem Kantersieg holte der SSV Rantzau den bisherigen Ligaprimus ETV von der Spitze. Die Eimsbüttelerinnen besiegten Altona 93 III. mit 2:1 und schossen dabei alle Treffer selbst: Clara Hennersdorf besorgte nach zwölf Minuten den 1:0-Halbzeitstand. Nachdem Pauline Winter nach Wiederanpfiff ein Eigentor unterlaufen war, sorgte Sarah Wissmann sechs Minuten später doch für die drei Punkte (55.). Verfolgt wird der ETV vom Nachbarn: Der SC Victoria III. bezwang die SV Halstenbek-Rellingen ebenfalls mit 2:1. In der ersten Hälfte traf Rosemond Annor doppelt (14., 42.), Fiona Dohmeyer gelang nach einer Stunde nur der Anschlusstreffer. Den zweiten Saisonsieg feierte auch der Vierte SV Rugenbergen. Nach dem 7:1 gegen GWE III. besiegten sie den Rissener SV mit 3:0. Jasmin Carstens brachte die Bönningstedterinnen auf Siegkurs (25.), die beiden entscheidenden Tore durch Marina Möller und ein Eigentor von Bettina Uliczka fielen jedoch erst in der Schlussphase.

    Über