• Punkteteilung in Varel

    Autor:  • 11.04.2017 • FC Oste/Oldendorf, Nachrichten, Niedersachsen, OL Niedersachsen Ost, OL Niedersachsen West

    Symbolbild, Saison 2016/17, NiedersachsenDas Auswärtsspiel des FC Oste/Oldendorf beim TuS Büppel verbrauchte seine größten Highlights binnen drei Minuten der ersten Halbzeit. Diana Brüntjen brachte die Gastgeberinnen aus Varel nach 28 Minuten in Führung, 180 Sekunden später egalisierte Sarah Vollmers, und bei dieser Punkteteilung blieb es. Diese war für den FC O/O mehr wert als für Büppel, denn der TuS verabschiedete sich damit praktisch aus dem Titelrennen, während Oste/Oldendorf nach der Derbypleite gegen Anderlingen/Byhusen einen kleinen Erfolg feiern durfte und sich auf Rang fünf verbesserte.

    Insgesamt gesehen war es ein irrer Spieltag, vor allem im Abstiegskampf. Der Verlierer des Wochenendes heißt SV Suddendorf-Samern. Im Derby unterlag der Letzte dem Ersten SV Meppen II. durch ein Tor von Pia Flottemesch aus der 90. Minute mit 0:1. Besonders bitter machten es aber die anderen Ergebnisse, denn bis auf den SV DJK Schlichthorst gewannen alle Abstiegskandidaten – gleichbedeutend damit, dass die Siege nur den Status Quo zementierten und schlichtweg Rückschläge verhinderten. Dabei waren schon Überraschungen dabei. Wie etwa bei der SG Anderlingen/Byhusen, die nach dem FC Oste/Oldendorf auch den SV Heidekraut Andervenne schlug. Chiara Hess schoss in der 79. Minute das Tor zum 1:0-Endstand gegen den (ehemaligen) Meisterkandidaten, der selbst mit Siegen in den Nachholspielen zwei Punkte hinter dem SVM II. bleiben würde.

    Doch der SG half das nicht weiter, denn der SV Friedrichsfehn auf Platz zehn gewann beim SV DJK Schlichthorst mit 4:1. Schon nach einer Viertelstunde führte das Team aus Edewecht durch Janin Bruns (3.) und Ester Pannwitz (14.) mit 2:0, zur Pause verkürzte Louisa Pösse. Doch in der Schlussphase setzte sich Friedrichsfehn durch: Lynn Engberts in der 86. und Bruns in der 92. Minute entschieden die Begegnung. Schlichthorst steckt mitten drin, hat auf Platz neun nur zwei Punkte Vorsprung auf Anderlingen/Byhusen, im Sandwich dazwischen und einen Punkt vor der SG steht weiter Friedrichsfehn. Einen Big Point feierte Union Meppen mit einem 5:1-Sieg, mit dem sie die FSG Twist gleichzeitig aus dem Meisterrennen ballerten. In der ersten Halbzeit stellten Christina Winkeler in der 8. und Birgit Manthey in der 14. Minute die Weichen auf Sieg. Nachdem Manthey in der 51. Minute auf 3:0 erhöht hatte, verkürzte Anna Hake zwar umgehend wieder, aber Silke Gößling (67.) und Yvonne Wolters (87.) sorgten letztlich für einen unumstrittenen Heimerfolg. Die besten Aussichten im Meisterrennen hat nun BW Hollage. Die Wallenhorsterinnen lauern fünf Punkte und zwei Spiele hinter Meppens Zweiter und gewannen durch einen Dreierpack von Katharina Jarzyna beim SV Ahlerstedt/Ottendorf mit 3:0.

    Jessica Tschechne 2014 als Keeperin des SSC Hagen Ahrensburg bei den HLM

    Jessica Tschechne 2014 als Keeperin des SSC Hagen Ahrensburg bei den HLM

    Im Osten hat sich der PSV Grün-Weiß Hildesheim wohl aus dem Titelrennen verabschiedet. Die Polizeisportlerinnen verloren beim Letzten SVG Göttingen mit 1:2. Das 1:0 für den SVG in der 7. Minute erzielte die einstige Ahrensburgerin Jessica Tschechne. Ein wichtiger Sieg für die Göttingerinnen, denn mit 12 Punkten liegen sie nur noch zwei Zähler hinter dem rettenden Ufer, auf dem noch die TSG Ahlten liegt. Die TSG verlor beim FC Pfeil Broistedt – unter Leitung von Schiedsrichterin Angelina Pfeil (sic!) – mit 1:5. Das 4:1 fiel in der 90., das 5:1 in der 94. Minute, nachdem Ahlten in der 52. Minute zum 1:1 ausgeglichen hatte. Der Tabellenelfte HSC Hannover hatte das Pech, dass bei Gegner Sparta Göttingen unter der Woche Trainer Norbert Meyer nach vielen Jahren zurückgetreten war, weil er nach eigener Aussage die Mannschaft nicht mehr erreichte. Interimsmäßig führten die Frauenfußballfachwartin Maren Milz und Zweite-Trainer Olaf Sauermann die Spartakianerinnen gegen Hannover zu einem nie gefährdeten 3:0-Erfolg. Der BSC Acosta auf Rang neun ist sieben Punkte entfernt und hat mit dem Abstieg trotz eines 1:3 gegen den Tabellenzweiten RW Göttingen wohl nichts mehr zu tun. Der MTV Barum kam durch Catjana Wendt (39.) und Julia Logemann (89.) zu einem 2:0-Sieg gegen den Vierten FFC Renshausen und verteidigte Platz eins. Im Saisonendspurt fehlt aber womöglich Isabell Schneider, die sich nach 21 Minuten am Knöchel verletzte. Im Tabellenmittelfeld konnte der SV Hastenbeck wieder gewinnen, beim TSV Barmke gab es einen 2:0-Erfolg.

    Über