• Pauli ist raus aus dem Aufstiegsrennen

    Autor:  • 14.04.2015 • Bergedorf 85 II., Duwo 08, Eimsbütteler TV, ESV Einigkeit Wilhelmsburg, FC St. Pauli, Germania Schnelsen, Hamburg, Nachrichten, Niendorfer TSV, Oberliga, SC Eilbek, SC Nienstedten, TSC Wellingsbüttel, Union Tornesch

    VerbandsligaEine Entscheidung ist an diesem Wochenende gefallen: Der FC St. Pauli spielt nur noch um eine gute Platzierung, aber nicht mehr um die Aufstiegsrunde zur Regionalliga. Nach dem 0:0 gegen den SC Nienstedten beträgt der Rückstand auf Tabellenführer TSC Wellingsbüttel schon zehn Punkte. Welle hielt dagegen den Verfolger Duwo 08 auf Abstand und siegte im Heimspiel gegen den Niendorfer TSV mit 7:0. Britta Kummer (20.) und Agnes von der Decken (40.) schickten ihr Team mit 2:0 in die Halbzeitpause. Ab der 75. Minute ging es dann los: Kummer zum zweiten mit dem 3:0. Dann ging Niendorf ein: Lisa Cannon (81., 83.) und Anne Mander (87., 89.) schossen binnen acht Minuten vier Tore.

    Zuvor hatte Duwo 08 den Eimsbütteler TV mit 4:0 bezwungen. Lea Lübke (11.) und Pajtesa Kameraj (43.) schossen ebenfalls ein 2:0 zur Pause heraus. Birte Schulz (52.) und Melanie Nilsson (88.) erzielten die weiteren Treffer für den Zweiten, der sieben Zähler hinter Welle liegt und ein Spiel mehr zu absolvieren hat. Der SC Eilbek scheint sich auswärts Erfolgserlebnisse zu suchen: Das 3:1 beim abstiegsbedrohten FC Bergedorf 85 II. war der zweite Sieg in der Fremde in Folge und bedeutet den Sprung zurück unter die Top-4. Vivian Kellner schoss nach einer halben Stunde das 0:1. Die Schlussviertelstunde läutete Jette Socolowsky mit einem Doppelschlag zum 0:3 ein (76., 78.), ehe Sarah Barholz auf 1:3 verkürzen konnte (82.). Das gab dem TuS Germania Schnelsen die Chance, den Rückstand auf das rettende Ufer auf drei, wegen der Tordifferenz vier Punkte zu verringern. Dem ESV Einigkeit trotzten sie ein 0:0 ab. Germania und Bergedorf 85 II. treffen am vorletzten Spieltag aufeinander.

    Über