• Oste/Oldendorf punktet

    Autor:  • 26.05.2017 • Nachrichten, Niedersachsen, OL Niedersachsen Ost, OL Niedersachsen West

    Symbolbild, Saison 2016/17, NiedersachsenDie Rückrunde war lange nicht so gut gelaufen wie die Hinrunde, mit nur neun Punkten war der FC Oste/Oldendorf nach dem SV DJK Schlichthorst das zweitschlechteste Team. Trotzdem verabschiedeten sich die Staderinnen mit einem achtbaren Ergebnis aus der Spielzeit: Gegen den Staffelmeister SV Meppen II. holten sie ein 1:1 und rückten noch auf Platz sechs. Nachdem Kyra Speel in der 45. Minute zum 0:1 getroffen hatte, glich Fenna Elfers in der 81. Minute aus und holte sich mit 22 Saisontoren die Torjägerkrone. Platz zwei teilten sich Stefanie Gühmann und Katharina Jarzyna, beide von Blau-Weiß Hollage, der durch ein 0:4 gegen den SV Heidekraut Andervenne (Tore durch Sophia Schomaker/31., Luisa Pelle/54., Birte Feld/64. und Anne Egbers/65.) von Platz zwei auf vier zurückfiel.

    Vizemeister wurde der TuS Büppel mit einem 5:2 gegen den SV Ahlerstedt/Ottendorf, der auf Rang sieben hinter den FC O/O zurückfiel. Zwar führten die Ahlerstedterinnen nach 45 Minuten durch die Tore von Christina Heins (10.) und Stephania Stergioulas (44.) mit 2:1 – Lena Rusin hatte nach einer Viertelstunde ausgeglichen -, aber Christina Müller (62., 72.), Mareike Müller (68.) und Caroline Barr (81.) schossen die Gastgeberinnen aus Varel zu einem klaren Heimsieg. Platz fünf ging an die FSG Twist, die durch zwei Tore von Stephanie Burchert (41., 69.) sowie Alina Schulte (50.) und ein Eigentor von Lynn Engberts (82.) gegen den SV Friedrichsfehn mit 4:1 die Oberhand behielt. Rebecca Winter netzte für Friedrichsfehn zum 1:4.

    Dramatik hätte es im Abstiegskampf geben können. Der Letzte SG Anderlingen/Byhusen traf auf den Vorletzten SV DJK Schlichthorst und hielt mit einem 4:0-Sieg die Hoffnung auf den Klassenerhalt am Leben. Im Wechsel trafen Nuray Hill (12. und 74. Minute) und Svenja Welkenbach (32. und 86. Minute). Für den Klassenerhalt hätte der SV Suddendorf-Samern allerdings beim SV Union Meppen patzen müssen. Stattdessen schoss der Aufsteiger den Vorjahresmeister und -pokalsieger, der am Ende nur einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsplätze hatte, mit 8:1 auf fremdem Platz ab. Die einzige Resthoffnung für die SG A/B bestand im 1:3 von Yvonne Wolters in der 39. Minute, die damit nach den Toren von Kathrin Bookholt (10.), Irena Geric (13.) und Rahel Norgall (33.) das Spiel doch wieder zu öffnen vermochte. Und zwar genau bis zur 50. Minute. Ein Doppelschlag von Bookholt (50., 54.) und ein Tor von Nane Byknüever (56.) machten für Suddendorf-Samern alles klar. Geric (78.) und Lena Schevel (89.) stellten den Endstand her, durch den der SV SuSa den Klassenerhalt schaffte.

    Oberliga Ost

    Auch im Osten war der Abstiegskampf vor dem Spieltag spannend, und er blieb es auch. Der SVG Göttingen um Kapitänin Jessica Tschechne musste unbedingt punkten, um eine Chance zu haben, den HSC Hannover noch überholen zu können, der nach fünf Minuten gegen den SV Hastenbeck durch Alina Stolle schon mit 0:2 zurücklag. Wäre zur Halbzeitpause Schluss gewesen, wäre Göttingen bereits gerettet gewesen, denn sie hielten beim FC Pfeil Broistedt ein 0:0, während der HSC durch Sarah Otto nur auf 1:2 herangekommen war. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff schien der Klassenerhalt dem SVG zu entgleiten, als Jessica Dremmler für Broistedt traf. Zwanzig Minuten vor Schluss stand der SVG wieder über dem Strich, Nina Mews traf zum 1:1. Und dabei blieb es auch. Nur: Was machte der HSC Hannover? Er stieg ab, denn Kerstin Jäger sorgte für den SV Hastenbeck in der 86. Minute mit dem 1:3 für die Entscheidung.

    Darüber war es langweilig, einen Platzwechsel gab es in der Tabelle sonst nicht mehr. Staffelmeister MTV Barum geht mit einem 2:0-Sieg über den TSV Barmke ins Meisterspiel gegen Meppen II., neben einem Helmstedter Eigentor traf Jasmin Bergmann. Der Tabellenzweite Rot-Weiß Göttingen gewann bei Absteiger TSG Ahlten mit 6:1, wobei Janett Wochnik vier Tore gelangen. Der FFC Renshausen bestätigte mit einem 3:1 gegen den PSV GW Hildesheim, dass er Rang drei zurecht vor den Polizeisportlerinnen belegte. Während sich Linda Schwerthelm trotz zweier Tore mit Rang drei in der Torschützenliste begnügen muss, traf auf der anderen Seite Anne Arzbach zum 23. und letzten Mal in dieser Serie, was sie zur überlegenen Torschützenkönigin machte. Platz fünf ging doch noch an Sparta Göttingen, die gegen den BSC Acosta einen 0:1-Rückstand mit Toren in der 89. durch Laura Kloses Elfmeter und 90. durch Jennifer Rust noch in ein 2:1 drehten.

    Über