• Komets Zweite übernimmt die Spitze

    Autor:  • 23.10.2017 • Altona 93, Bezirksliga West, Germania Schnelsen, Hamburg, Nachrichten

    Symbolbild, Saison 2016/17, Bezirksliga WestDer Moorreger SV musste am sechsten Spieltag die Tabellenspitze abgeben. Im Duell mit dem direkten Verfolger Komet Blankenese II. unterlagen die Frauen vom Himmelsbarg trotz zwischenzeitlicher 3:1-Führung mit 3:4 und gaben Platz eins an Komet ab. Los ging es nach 26 Minuten. Annabell Kaiser eröffnete turbulente neun Minuten mit dem 1:0. Zwei Minuten später egalisierte Carolyn Hecken für die Gäste von der Simrockstraße, doch ein Doppelpack von Linda Zemke (31., 35.) schien einen komfortablen Vorsprung zu bringen. Johanna Sommer hatte etwas dagegen und verkürzte noch vor dem Halbzeitpfiff (44.). Sie war es auch, die nach 54 Minuten zum 3:3 ausglich. Endgültig kippte das Spiel durch den Siegtreffer der Blankeneserinnen, den Hecken mit ihrem zweiten Erfolgserlebnis eine Viertelstunde vor Schluss erzielte. Dabei schien es, als hätte sich Moorrege letzte Woche mit einem 2:0-Sieg bei Grün-Weiß Eimsbüttel II. etwas absetzen können, als Komet II. gegen Union 03 nur 1:1 spielte.

    Der SV Friedrichsgabe hat das Aus im Oddset-Pokal am Dienstag gut verdaut und das Verfolgerduell gegen Germania Schnelsen mit 2:0 gewonnen. Nach dem 1:0-Sieg in Eidelstedt vor einer Woche war dies nun der dritte Sieg im fünften Spiel ohne Niederlage in Folge. Das bedeutet Platz drei für die Norderstedterinnen. Rang vier belegt Absteiger Groß Flottbeker SpVgg, der dank drei Siegen in Serie in die Spur gefunden zu haben scheint. Hatte Lara Timm beim 6:1 gegen den FC Elmshorn vor Wochenfrist noch drei Tore beigesteuert, erzielte sie nun alle vier beim 4:1 bei Union 03, und alle in der ersten Halbzeit (18., 25., 37., 43.). Dass kein lupenreiner Hattrick daraus wurde, lag am zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstor für die Unionitas durch Stefanie Schoop (28.).

    Die noch ungeschlagenen Relegationsteilnehmerinnen von Altona 93 konnten ihre Jagd auf die Spitze nicht fortsetzen, das Heimspiel gegen Grün-Weiß Eimsbüttel II. fiel aus. So hoffen sie, dass sie den Schwung des 4:0-Auswärtssieges beim TuS Appen II. bis zur nächsten Woche konservieren können, wenn sie zu Komet II. müssen. Aber auch die Eimsbüttelerinnen, die ihre bisherigen zwei Saisonsiege auswärts holten und ihre bisherigen zwei Pleiten zuhause bezogen, treten damit vorerst auf der Stelle. Denn von unten kam der Bramfelder SV III. mit einem 3:0 im Kellerduell gegen Appen II. heran. Nach dem klaren 1:7 in der Vorwoche bei Germania Schnelsen waren die Tore von Beate Semmler (58., 68.) und Lilly Lehmann-Korn (60.) Balsam auf geschundene Seelen. Ähnlich wird es dem SV Eidelstedt gegangen sein, der beim FC Elmshorn den ersten Sieg feiern konnte. Mit drei Toren in der 15., 45. und 84. Minute hatte Malina Rotter wesentlichen Anteil am Dreier. Ihr 1:2 bedeutete den Halbzeitstand, kurz nachdem Jenny Krohn für Elmshorn ausgeglichen hatte (42.). Mitte der zweiten Halbzeit sorgte Annabel Schulz mit dem 1:3 nach 67 Minuten für die Vorentscheidung. Erkennbar war der Aufwärtstrend aber schon beim 0:1 gegen Friedrichsgabe, als nur das Tor von Luisa Schlemmer einen weiteren Zähler kostete.

    Über