• Kantersieg

    Autor:  • 02.11.2017 • Nachrichten, Schleswig-Holstein, SSC Hagen Ahrensburg

    Symbolbild, Saison 2016/17, Schleswig-HolsteinEs scheint bergauf zu gehen für den SSC Hagen. Die Stormarnerinnen gewannen beim TSV Schönberg am Sonntag mit 8:1. Eine Viertelstunde brauchten sie, dann schlugen sie doppelt zu. Erst erzielte Anika Elschenbroich das 0:1 (14.), das Michelle Kämereit vier Minuten später ausbaute. Zwar verkürzte Lina Beuck nach 32 Minuten, aber Elschenbroich per Elfmeter mit ihrem inzwischen sechsten Saisontor (43.) und Merle Horstmann (45.) machten frühzeitig alles klar. Ein Doppelschlag von Charlotte Kuziek (53.) und Julie Sidow (54.), die dieses Mal von der Bank gestartet war, untermauerten das. Sidow legte nach 73 Minuten ihr zweites Tor nach und ist mit acht Treffern nun in den Top-3 der Torschützenliste hinter Sandra Bannas (Kieler MTV, 11) und Julia Dose (RS Kiel, 9). Für den Schlussapplaus sorgte Raquel Fernandes Neves (86.).

    Im Rennen um die Tabellenspitze musste der Kieler MTV einen Rückschlag hinnehmen. Bei Aufsteiger Frisia 03 Risum-Lindholm reichte es am Samstag nur zu einem 3:3, obwohl die Gäste drei Mal führten: Zwei Mal schlug Sandra Bannas zu (9., 30.), einmal Natalija Tokarewa (15.). Sandra Gross schoss für die Nordfriesinnen das 1:1 (14.), Lina Rose das 2:2 (23.) und Lena Engel eine Viertelstunde vor dem Ende den Endstand. Zumindest büßte der MTV nicht Rang zwei ein, weil der TSV Klausdorf im Spitzenspiel dem TSV Ratekau mit 1:4 unterlag. Das Spiel bekam erst spät Schwung. Nach 42 Minuten erzielte Michelle Osting das 0:1, gefolgt vom 1:1 durch Maike Timmermann (44.). Nach Wiederbeginn brachte Sirin Guetari die Ostholsteinerinnen erneut auf die Siegerstraße, Stefanie Lumma (66.) und Kristina Scheel (74.) sicherten den Dreier ab.

    Rot-Schwarz Kiel ist das On-Off-Team der Stunde. Nach einer 2:3-Pleite beim MTV gab es wieder einen Heimsieg gegen den TSV Siems. Gleich mit 6:1 wurde der Aufsteiger nach Hause geschickt. Meike Matthiessens 1:0 nach drei Minuten brachte zunächst keine Sicherheit, in der 5. Minute egalisierte Martha Thomaschewski. Julia Dose (13.), Bente Hansen (22.) und Matthiessen (44.) besorgten einen komfortablen Pausenstand. Den baute Dose mit zwei weiteren Toren in der 58. und 76. Minute weiter zum Endstand aus. Anders ging es Lokalrivale TSV Russee, der gegen TuRa Meldorf mit 0:6 den Kürzeren zog. Saya Petersen (12.) und Jenny Anthony (34.) stellten zur Pause auf 0:2. Kim Suckow in der 48. und Leticia Springer in der 59. Minute beseitigten Zweifel am Auswärtssieg. Die Schlussakkorde hatte Anthony mit zwei weiteren Toren zum halben Dutzend für sich (65., 89.). Keine Punkte gab es für den Heider SV, dafür Erleichterung über den ersten Sieg beim heimischen Gegner VfB Schuby. Der gewann mit 5:1 und sah nach den Toren von Wenke Andresen-Haack (28.), Ronja Trumpf (41.) und Juliana Kabuth (43.) schon wie der sichere Sieger aus. Daran rüttelte Sandrina Skerra in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs mit dem Tor zum 1:3 aus Heider Sicht. Andresen-Haack (57.) und Maylis Roßberg (82.) ließen letztlich aber alle Hoffnung im Keim ersticken.

    Am Dienstag jedoch war auch die Freude in Heide groß. Ein Doppelschlag von Finja Claußen in der 40. und Sandra Frahm in der 43. Minute bescherte dem Schlusslicht einen überraschenden Sieg gegen Rot-Schwarz Kiel, die damit drei von vier Auswärtspartien verloren haben. Erst in der 3. Nachspielminute konnte Sandra Mohr zum 2:1-Endstand verkürzen – zu spät für die Kielerinnen. Für den TSV Russee kam der Ausgleich beim Derby auf dem Professor-Peters-Platz beim Kieler MTV zwar rechtzeitig, nachdem Sandra Bannas kurz vor dem Pausenpfiff ihr elftes Saisontor erzielt hatte. Doch der verwandelte Strafstoß von Laura Bahr (56.) hatte nur neun Minuten lang Bestand. Dann entschied Sabeth Koch mit dem 2:1 in der 65. Minute die Begegnung zugunsten des Tabellenzweiten. Der hat weiterhin den TSV Klausdorf im Nacken, der dank Julia „Theo“ Weigel und Tina Hild einen Auswärtssieg bei Frisia 03 Risum-Lindholm einfuhr. Doch zunächst der Doppelschock: Sandra Groß (24.) und Pina Rohde (28.) schossen Frisia mit 2:0 nach vorn. Vor der Pause verkürzte Weigel auf 1:2. In der 53. Minute schien das Spiel mit dem 2:2 von Hild schon zu kippen, aber Lea Friedrichsen brachte Risum-Lindholm mit 3:2 in Führung. Ein Doppelschlag von Hild (78.) und eben Weigel (80.) drehte das Spiel zugunsten der Klausdorferinnen, die weiter Dritte sind.

    Über