• HU startet als Letzter

    Autor:  • 05.09.2017 • 2. Bundesliga Nord, SV Henstedt-Ulzburg

    Symbolbild, Saison 2016/17, 2. Bundesliga Nord1:5 gegen Bundesliga-Absteiger Borussia Mönchengladbach – durchaus ein plausibles Ergebnis für den ersten Spieltag. Vor allem aber das Zustandekommen milderte beim SVHU den Schmerz über die fünf Gegentore. Denn nachdem zunächst ein Tor von Christin Meyer wegen Abseits nicht gegeben wurde, ging HU nach acht Minuten durch Busem Seker in Führung. Gladbach brauchte eine Weile, um ins Spiel zu finden, scheiterte dann mehrfach an Bianca Weech, aber Kelly Simons glich zum 1:1 aus (37.). In der Nachspielzeit des ersten Abschnitts – Jenny Michel hatte zuvor einen Freistoß an die Latte gesetzt und das 2:1 verpasst, gerieten die Segebergerinnen durch Liv Aerts in Rückstand. Nach dem Wiederanpfiff fiel das vorentscheidende 1:3 durch Mona Lohmann. Die Gladbacherinnen spielten ihren Stiefel runter. Valentina Oppedisano (63.) und Sandra Starmanns (70.) schraubten das Ergebnis hoch. Zwei Mal landete der Ball im HU-Tor, beide Male war es Abseits und galt daher nicht. Alina Witt und Meyer verpassten andererseits noch das zweite Ehrentor, und so steht Henstedt-Ulzburg nach dem ersten Spieltag ganz unten.

    Am zweiten Spieltag geht es für den SV Henstedt-Ulzburg nach Cloppenburg zum DFB-Pokal-Gegner. Der Vorjahresdritte erlebte einen Fehlstart und verlor beim FSV Gütersloh mit 3:4. Josephine Giard schoss Gütersloh schon nach drei Minuten in Führung und nach den Gegentreffern von Jana Radosavljevic (10.) und der Griechin Charoula Dimitriou (18.) auch den Ausgleich zum 2:2-Halbzeitstand in der 28. Minute. Als Dimitriou in der 81. Minuten nachlegte, sah es nach einem Dreier für den BVC aus. Lena Lückel schaffte aber das 3:3 (85.), und in der Nachspielzeit verwandelte Marie Pollmann einen Strafstoß zum Heimsieg. Einen solchen feierte auch der SV Meppen. Gegen Arminia Bielefeld schoss Shiho Shimoyamada den 1:0-Siegtreffer in der 40. Minute.

    Durchaus überraschend war die Auftaktniederlage von Vizemeister VfL Wolfsburg II. gegen Turbine Potsdam II.. Unter Leitung der Schleswig-Holsteinerin Mirka Derlin und ihrem Hamburger Gespann mit Jacqueline Herrmann und Kristina Nicolai netzte Jasmin Sehan zum Wolfsburger 1:0, das nur bis zu Melissa Kösslers Ausgleich in der 33. Minute Bestand hatte. Den Sieg für die Brandenburger Gäste tütete Marina Georgieva ein. Keine Tore fielen im Aufsteigerduell. Der FF USV Jena II. und Jahn Delmenhorst trennten sich 0:0, allerdings sah Jenas Tina Kremlitschka in der 82. Minute die Rote Karte. Ebenfalls ohne Netzeinschuss ging das Aufeinandertreffen der Abstiegskandidaten Herforder SV und Blau-Weiß Hohen Neuendorf aus.

    Über