• Favoritensturz vorprogrammiert

    Autor:  • 07.09.2017 • Altona 93, Barmbek-Uhlenhorst, Bergedorf 85, Bramfelder SV, Duwo 08, Eimsbütteler TV, ESV Einigkeit Wilhelmsburg, FC St. Pauli, Germania Schnelsen, Grün-Weiß Eimsbüttel, Hamburg, Hamburger SV, Hamburger SV II., Harburger SC, HEBC, Landespokal, Nachrichten, Niendorfer TSV, SC Egenbüttel, SC Eilbek, SC Victoria, SC Vier- und Marschlande, SC Wentorf, TSC Wellingsbüttel, TuS Appen, Union Tornesch, Walddörfer SV

    Wenn am 7. und 8. Oktober die nächste Oddset-Pokalrunde ausgespielt wird, wird ein Favorit ausscheiden. Das Kracherspiel findet am Pfeilshof statt, wo Vizepokalsieger TSC Wellingsbüttel auf Regionalligist Walddörfer SV treffen wird. Das ergab die Auslosung am Dienstag. Pokalsieger HSV dagegen bekam nicht nur ein machbares Los, sondern auch ein Norderstedter Derby: Es geht zum SV Friedrichsgabe. Die beiden Regionalligisten FC St. Pauli und Bramfelder SV zogen ebenfalls leichte Gegner: Bramfeld muss zum SC Sternschanze II. aus der Bezirksliga und St. Pauli sogar zum Neuling Viktoria Harburg aus der Kreisliga.

    Die Oberligisten, abgesehen vom TSC Wellingsbüttel und vom SC Victoria, der zur Zweiten des HSV fahren muss, bekamen die Oberligisten durch die Bank Bezirks- und Kreisligisten als Gegner. Regionalliga-Absteiger Duwo 08 wird beim Rissener SV vorstellig, ebenso ein Kreisligist wie der SC Victoria II. als Gegner des ESV Einigkeit, der Düneburger SV als Gastgeber für den SC Egenbüttel und der VSG Stapelfeld gegen den Eimsbütteler TV. Vorjahres-Halbfinalist Union Tornesch reist zum Bezirksligisten Rahlstedter SC, BU muss zu Altona 93 (was bei den Männern ein Klassiker wäre), und Grün-Weiß Eimsbüttel II. bittet den HEBC zum Derby. Der TuS Appen ist Favorit beim Bramfelder SV II., während die Appener Zweite als Aufsteiger in die Bezirksliga gegen Landesliga-Aufsteiger Union Tornesch II. wohl krasser Außenseiter ist. Von den Ligazugehörigkeiten klar scheint war die Ansetzung WTSV Concordia (Kreisliga) gegen den SC Wentorf (Oberliga); sieht man sich den mit durchaus bekannten Namen gespickten Kader der Wandsbekerinnen an – Jasmin Lüdemann, Kimberley Pusch, Luisa Driver, Lara Heby, Melanie Bischoff, Nadine Molter, Femke Dumstrei kamen vom HSV II., Michelle Hille vom Zweitligisten SV Henstedt-Ulzburg, Sabrina Mix vom HEBC II. -, ist das weniger deutlich, auch wenn Cordi gegen Wentorf in einem Test mit 2:7 verlor. Der Pokal hat schließlich seine eigenen Gesetze…

    Die meisten Landesligisten sollten Runde zwei überstehen können. Einzig das Duell zwischen dem Bramfelder SV II. und dem Harburger TB verspricht Spannung, wo beide in der letzten Saison in einen Zweikampf um Ligarang zwei verwickelt waren, mit dem besseren Ende für den HTB. Den Bramfelderinnen bietet sich die Gelegenheit zur Revanche. In Reinbek gibt es das Derby gegen Bergedorf 85. Für den SC Sternschanze ist Gastgeber UH-Adler ebenso machbar wie Bezirksliga-Aufsteiger SV Eidelstedt für Grün-Weiß Eimsbüttel. Schwieriger wird es für den TuS Berne, den es zum Moorreger SV zieht. Komet Blankenese und der Harburger SC zogen Kreisligisten als Gastgeber: Komet fährt zum FC Süderelbe, der HSC zum SV Altengamme. Ein ähnliches Los gab es für den Niendorfer TSV: Beim SV Halstenbek-Rellingen. Der SC Alstertal-Langenhorn fährt an den Lokstedter Steindamm zum SC Victoria III. und der TSC Wellingsbüttel II. zum verstärkten FTSV Lorbeer.

    Interessant werden können auch die unterklassigen Duelle. In einem bezirksligainternen Duell streiten sich Germania Schnelsen und der SC Union 03 um einen Platz in der Runde der letzten 32. Ein schweres Los erwartet den Aufsteiger SC Vier- und Marschlande gegen den Walddörfer SV II.. Das Pinneberger Kreisduell zwischen Kreisligist SV Rugenbergen und Bezirksligist FC Elmshorn ist auch nicht so eindeutig wie auf dem Papier, anders als es die Ansetzung zwischen dem Ahrensburger TSV und dem SC Eilbek verspricht. Auch die Kreisligisten hauen sich gegenseitig raus. Auf dem Gustav-Falke-Platz in Eimsbüttel duellieren sich die zweiten Teams der Oberligisten ETV und ESV Einigkeit. Auch zwei Sonderklassenteams sind dabei: So hat der SV Nettelnburg-Allermöhe ein Heimspiel gegen den FC St. Pauli II. und der FC Alsterbrüder gegen die SV Billstedt-Horn.

    Über