• Ergebnis-Domino

    Autor:  • 21.03.2017 • Bergedorf 85 II., Eimsbütteler TV, Germania Schnelsen, Hamburg, Hamburger SV II., Harburger SC, Landesliga, Nachrichten

    Symbolbild, Saison 2016/17, LandesligaWären die Ergebnisse des 15. Spieltags Dominosteine, könnte man sie schön aneinanderreihen: 2:1, 1:1, 1:4, 4:4, 4:0. Den Anfang in der Reihe macht das zuletzt begonnene Spiel: Dem HSV II. gelang ein 2:1-Sieg gegen Bergedorf 85 II.. Susanne Flore sorgte für die Führung nach 17 Minuten. Lange hatte dieses Resultat Bestand, bis Vera Sulyndina zum 1:1 ausglich (80.). Doch im Gegenzug brachte Luisa Driver die Punkte nach Hause (81.). Das gelang dem SC Egenbüttel nicht. Im Spiel gegen Komet Blankenese brachte Finja Drossel ihrem Team zwar den 1:0-Halbzeitstand (42.), aber Komet egalisierte in der 51. Minute und bleibt damit auch im sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage.

    Egenbüttel büßte durch die Punkteteilung den Vorteil des fehlenden Nachholspiels gegenüber dem SC Sternschanze ein. Das Spiel des SCS bei Duwo 08 II. fiel aus. Komet nutzte der Zähler dagegen im Kampf gegen den Abstieg, denn der TuS Berne feierte beim 4:1 in Schnelsen einen Big Point. Die Gäste sprangen auf den Relegationsplatz, weil Carina Raup in der ersten (16., 22.) und Marina Raskopp in der zweiten Halbzeit (76., 85.) jeweils doppelt trafen. Für Germania Schnelsen konnte Kristin Lehmann zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzen (26.). Für Berne ist der Sprung nach oben noch weit, fünf Punkte beträgt der Rückstand auf Komet Blankenese und den Harburger SC, der ebenfalls unentschieden spielte. Beim SC Alstertal-Langenhorn trennte sich die Mannschaft vom Rabenstein mit 4:4. Es war ein verrücktes Spiel. Die ersten zwanzig Minuten gehörten SCALA, und es sah nach den Toren von Josephine Marokko (9.) und Lea Schwabenbauer (17., 19.) nach einem klaren Heimsieg aus. Der HSC jedoch bewies Moral. Zur Halbzeit brachten Sharleen Gläser (27.) und Lena Westermann (35.) die Harburgerinnen heran und legten den Grundstein dafür, dass Tanja John nach 48 Minuten ausgleichen und Alina Peters in der 60. Minute sogar die Führung erzielen konnte. Aber da war noch Schwabenbauer. Sie schoss Tor Nummer drei, zehn Minuten vor dem Ende, und stellte den 4:4-Endstand her. Vier Tore schoss auch Tabellenführer Eimsbütteler TV gegen die Groß Flottbeker SpVgg, allerdings ohne Gegentreffer. 4:0 siegte der ETV am Ende, die Tore verteilt auf die zwei Halbzeiten. In Durchgang eins trafen Laura Heiser nach 15 und Hannah Paulini nach 30 Minuten, in Durchgang zwei Jana Metzger (47.) und nochmal Paulini (58.). Groß Flottbek ist damit wieder Vorletzter.

    Über