• Elfers ist nicht genug

    Autor:  • 04.09.2017 • Nachrichten, Niedersachsen, OL Niedersachsen Ost, OL Niedersachsen West

    Symbolbild, Saison 2016/17, NiedersachsenDer Ausflug des FC Oste/Oldendorf ins Ammerland muss für Trainer Pascal Schlichting und seine Mannschaft ausgesprochen frustrierend gewesen sein, aber wohl ganz besonders für seine Stürmerin Fenna Elfers. Vier Tore schenkte sie dem SV Friedrichsfehn ein – und doch verlor der FC O/O mit 4:5. Es ging schon schlecht los: Nach vier Minuten gab es Elfmeter für die Gastgeberinnen, und Ester Pannwitz verwandelte zum 1:0 für Friedrichsfehn. Elfers antwortete. Ausgleich in der 6. Minute, Führung in der 12. Minute, Ausbau in der 31. Minute – durch ihren Hattrick stand es 3:1 für Oste/Oldendorf. Nur hielt das leider nicht bis zur Pause: Kerstin Reich (35.) und Pannwitz (40.) glichen aus. Auch in Halbzeit zwei gab es für die Gäste aus dem Landkreis Stade die Siegchance, nachdem Elfers zum 3:4 getroffen hatte (50.). Aber Marion Röttgers egalisierte zum 4:4, und dem 4:5 durch Reich neun Minuten vor Schluss hatte der FC O/O nichts zu erwidern.

    Damit steht Oste/Oldendorf nun hinter Union Meppen, die das Derby beim SV Suddendorf-Samern am Freitagabend mit 2:1 gewannen und mit sechs Punkten als Dritter wegen der 2:5-Pleite in Gräpel eine Tordifferenz von 7:8 vorweisen. Nach der Führung von Christina Winkeler (24.) kassierten die Meppenerinnen kurz vor dem Seitenwechsel das 1:1 durch Lena Schevel. Doch nach Wiederbeginn besorgte Kerstin Haar schon in Minute 52 den Siegtreffer für die Gäste. Einen Auswärtssieg gab es auch in Bad Bederkesa, wo Blau-Weiß Hollage beim FC Geestland gastierte. Ein Doppelschlag von Lara Wenning (23.) und Katharina Jarzyna (28.) brachten Hollage auf die Siegerstraße, in der Schlussphase baute Blau-Weiß das Resultat durch Patrizia Landwehrmann (82.) und nochmal Jarzyna (87.) auf 4:0 aus. Bereits am 20. August hatte der TuS Büppel bei der FSG Twist 6:0 gewonnen, das Spiel SV Ahlerstedt/Ottendorf gegen Heidekraut Andervenne findet erst am 26. November statt. Tabellenführer bleibt der TuS Büppel vor BW Hollage, beide mit neun Punkten. Dahinter folgen Union Meppen und der SV Friedrichsfehn mit je sechs. Der FC Oste/Oldendorf belegt Rang fünf, allerdings haben von den folgenden sechs Teams fünf ein Spiel weniger absolviert.

    Oberliga Ost

    Der MTV Barum hat seine Tabellenführung eingebüßt. Christin Wulf rettete mit ihrem Tor in der 88. Minute einen Zähler gegen Sparta Göttingen, die kurz vor der Pause durch Kira Winter in Führung gegangen waren. Trotz eines Platzverweises hat Rot-Weiß Göttingen das Spitzenspiel gegen den FFC Renshausen mit 3:1 gewonnen. Ines Woltemate verwandelte in der 4. Minute einen Foulelfmeter. Das 2:0 von Janett Wochnik konterte Renshausen durch Linda Schwerthelm nur drei Minuten später. Eine Viertelstunde vor Schluss sah Melanie Rüter, Leihgabe aus der zweiten Mannschaft der Göttingerinnen, die Ampelkarte, dennoch gelang Wochnik fünf Minuten vor Schluss die Entscheidung. Durch dieses Tor überholten die Rot-Weißen den MTV in der Tabelle. Der BSC Acosta war spielfrei und fiel vorerst auf Rang drei zurück. Moral brauchte der FC Pfeil Broistedt, der beim SV Hastenbeck zur Pause 0:1 zurück lag und am Ende doch noch mit 4:1 gewinnen konnte. Carolin Helmerding avancierte mit zwei Toren zur entscheidenden Spielerin.

    Ebenfalls den ersten Saisonsieg holte der PSV Grün-Weiß Hildesheim, der bei Aufsteiger VfB Fallersleben mit 4:2 gewann. Nach 21 Minuten stand es durch Doppelpack von Milena Bögershausen und ein Tor von Catalina Haberstroh schon 0:3, Fallersleben verkürzte durch Beke List vor dem Seitentausch. Danach traf allerdings Anna-Lena Müller ins eigene Netz, so dass Lists zweites Tor in der 67. Minute nur noch Ergebniskosmetik war. Das Aufsteigerduell gegen den TSV Bemerode gewann der HSC Blau-Weiß Tündern mit 4:2. Zur Pause stand es nach Treffern von Carolin Brede für die Hamelnerinnen und Maike Jeschor für die Hannoveranerinnen 1:1. Das 2:1 von Hanna Kleindiek glich erneut Jeschor für Bemerode aus. Nach dem 3:2 von Anna Franke machte Kleindiek mit Tor Nummer zwei den Sack zu. Ein später Doppelpack von Mira Hippe führte den SVG Göttingen zu einem glücklichen 2:0-Heimsieg gegen den TSV Barmke. Die Nummer 13 der Gastgeberinnen schoss in der 89. Minute das erste und in der Nachspielzeit das zweite Tor.

    Über