• Elfers hält Oste/Oldendorf oben

    Autor:  • 30.03.2018 • Nachrichten, Niedersachsen, OL Niedersachsen Ost, OL Niedersachsen West

    Symbolbild, Saison 2016/17, NiedersachsenFenna Elfers hat dem Tabellendritten der Oberliga West, dem FC Oste/Oldendorf, die Wende im Spiel gegen den SV Friedrichsfehn beschert. Die Gäste führten nach zehn Minuten durch Kerstin Reich. Elfers glich nur 120 Sekunden später aus. Den Grundstein für den Dreier legte der FC O/O noch in Halbzeit eins, Jana Rapp schoss nach 25 Minuten das Führungstor. Elfers traf in der 32. Minute dann zum Endresultat. In der Torjägerliste bleibt Elfers mit 18 Toren Führende.

    Allerdings ist ihr Büppels Mareike Kregel weiter auf den Fersen. Nachdem der Gast von der FSG Twist per Elfmeter in der 16. Minute in Führung gegangen war – Torschützin war Hanna Abeln -, egalisierte Kregel umgehend (20.). In der zweiten Hälfte traf Marike Werner zum 2:1 für Büppel (50.), und dieses Resultat bauten Kregel (65.) und Anna Bartsch (76.) auf 4:1 für den Aufstiegsaspiranten aus. Beim 3:0-Sieg des Zweiten Blau-Weiß Hollage gegen den FC Geestland traf nur eine der beiden Goalgetterinnen. Katharina Jarzyna zog mit ihrem 11. Saisontor in der 23. Minute zum zwischenzeitlichen 2:0 mit Teamkollegin Stefanie Gühmann gleich, beide zusammen belegen Rang drei der Torschützenliste. Für die beiden anderen Treffer sorgte Antonia Loheide, die im Winter vom Kreisligisten SG TV Bohmte / Osterkappeln / SV Schwagstorf nach Wallenhorst wechselte. Mit dem Doppelpack feierte sie ein gelungenes Debüt.

    Nach dem Derbysieg gegen den FC Oste/Oldendorf scheint der SV Ahlerstedt/Ottendorf in die Spur zu finden. Beim SV Heidekraut Andervenne legte der SVAO nach und zog mit einem 3:2-Sieg an Andervenne vorbei auf Rang sechs. Zwar legte der SV Heidekraut durch Annelie Lis vor (28.), aber Annika Bartels glich wenig später aus (34.). Bartels war es auch, die Ahlerstedt/Ottendorf mit dem Führungstor auf die Siegerstraße brachte (62.), neun Minuten danach erhöhte Sina Klintworth auf 3:1 für die Gäste. Andervenne kam durch Louisa Hoff in der 86. Minute nur noch zum Anschluss und muss um den Klassenerhalt bangen. Das gilt auch für den nächsten Oste-Gegner Union Meppen (Samstag, 16 Uhr in Meppen). Der verlor gegen den Nachbarn SV Suddendorf-Samern mit 2:4, und der SV SuSa schob sich so auf Rang vier. Frau des Tages war abermals Irena Geric. Zur Pause hieß es nach Toren von Laura Grefen (22.) für Suddendorf-Samern und Yvonne Wolters (35.) für Union 1:1. Geric schlug in der 71. Minute erstmals zu, aber zwei Minuten später glich Rike-Ina Lampe zum 2:2 aus. Geric war jedoch noch nicht fertig und sorgte mit zwei weiteren Toren in der 78. und 89. Minute für den Gäste-Dreier. Selbst ist sie nun in der Torjägerliste mit neun Treffern Fünfte.

    Oberliga Ost

    Der FFC Renshausen arbeitet weiter am Staffeltitel. Linda Schwerthelm traf beim 5:0-Sieg gegen den HSC BW Tündern dreifach, und als Team mit den wenigsten absolvierten Spielen (11) liegen sie nur sechs Punkte hinter Tabellenführer Sparta Göttingen (17 Spiele), der den FC Pfeil Broistedt mit 3:0 distanzierte, wobei Kira Winter zwei der Tore beisteuerte. Lokalrivale Rot-Weiß Göttingen dagegen droht den Anschluss zu verlieren. Die Eisenbahnerinnen haben zwei Spiele mehr absolviert als Renshausen und liegen punktgleich nur noch auf Rang vier, nachdem sie beim Elften TSV Barmke mit 1:4 untergingen. Barmkes Ramona Reichpietsch, Ex-Spielerin vom ESV-Rivalen Sparta, schoss alle vier Tore, darunter ein Hattrick in Halbzeit eins.

    Komfortabel im Mittelfeld steht der SVG Göttingen nach einem 4:2-Erfolg gegen den BSC Acosta, der durch zwei Tore von Ronja Riemer zwar erst 2:0 führte, nach einer Stunde aber das 2:2 kassierte und die Schlussviertelstunde nach einer Roten Karte in Unterzahl agierte. Doppeltorschützin Miriam Wedemeyer leitete dann den SVG-Sieg ein. Die Konkurrenz rutschte aus, Grün-Weiß Hildesheim und der SV Hastenbeck trennten sich 1:1. Franziska Aue rettete in der 89. Minute den Gastgeberinnen den einen Zähler. Derer drei fuhr der MTV Barum ein, der vorerst Rang zwei übernehmen konnte. Der Vorjahres-Staffelmeister ging durch ein Eigentor nach drei Minuten früh in Führung und baute diese per Elfmeter nach einer Viertelstunde aus. Im zweiten Spielabschnitt machte Selina Schulz per Doppelpack den 4:0-Auswärtserfolg klar.

    Über