• Einigkeit verpatzt Generalprobe

    Autor:  • 28.07.2013 • ESV Einigkeit Wilhelmsburg, Freundschaftsspiel, Hamburg, Oberliga, Schleswig-Holstein, Spielbericht

    Flirrende Mittagshitze sorgte für anstrengende Bedingungen

    Flirrende Mittagshitze sorgte für anstrengende Bedingungen

    Vorbereitungsspiel
    SG Fehmarn/Großenbrode – ESV Einigkeit 3:1 (3:0)

    Kreisliga Ostholstein gegen Verbandsliga Hamburg, Sechstligist gegen Viertligist – auf dem Papier ist das eine klare Sache. Unter den Umständen am letzten Sonntag vor dem Saisonstart galt das nicht unbedingt, denn das Gastspiel des ESV Einigkeit bei der SG Fehmarn/Großenbrode markierte den Höhepunkt eines Trainingslagers, dem vier hochsommerliche Trainingseinheiten vorausgingen. Auch diese Partie wurde in der vom Himmel knallenden Mittagssonne bei rund 30 Grad ausgetragen, und die Ostsee mochte kaum kühlenden Wind beitragen. Kurzum: Anstatt inmitten einer Urlaubsregion am Strand die Beine braun werden zu lassen, war Schinderei angesagt.

    Zweikampf zwischen ESV-Neuzugang Anita Mews und Denise Wiese

    Zweikampf zwischen ESV-Neuzugang Anita Mews und Denise Wiese

    Die ersten zehn Minuten waren von den Offensivbemühungen der Hamburgerinnen geprägt. In der dritten Minute versuchte es Natascha Woelm aus 24 Metern erstmals. Drei Minuten später zog auch Neuzugang Elma Setkic – früher beim Einigkeit-Rivalen SV Wilhelmsburg beheimatet – aus 18 Metern ab, traf das Außennetz. Die beste Chance jedoch hatte Ilijana Kljajic. SGFG-Keeperin Ann-Christin Bohnsack ließ einen langen Ball von Setkic auf Ramona Pablo prallen. Pablos legte zurück, Merve Bingöl marschierte an Sandy Wiese vorbei und flankte an den Fünfmeterraum auf Kljajic, die jedoch über den Kasten schoss (8.).

    Bedrängt von Ramona Pablo lässt Ann-Christin Bohnsack den Ball prallen ...

    Bedrängt von Ramona Pablo lässt Ann-Christin Bohnsack den Ball prallen …

    ... Merve Bingöl setzt sich gegen Sandy Wiese durch und flankt ...

    … Merve Bingöl setzt sich gegen Sandy Wiese durch und flankt …

    ... aber Ilijana Kljajic kann nicht verwerten

    … aber Ilijana Kljajic kann nicht verwerten

    Die Fehmaranerinnen waren vor allem rechts hinten verwundbar, daher kam der erste Wechsel – es durfte munter aus- und wieder eingewechselt werden – dort hinten nicht überraschend: Nach elf Minuten ersetzte dort Lisa Lenhardt die leicht überforderte Semja Pahlke. Fortan biss die Neue dort beinahe alles weg, was in ihre Reichweite kam.

    Duell zwischen Merve Bingöl und Lisa Lenhardt

    Duell zwischen Merve Bingöl und Lisa Lenhardt

    In der ersten Viertelstunde trat die SG nur einmal offensiv merklich in Erscheinung. Bei einem Abschlag von Bohnsack patzte Woelm. Julia Marten, Fehmaraner Urgestein mit zweijährigem Schleswig-Holstein-Liga-Ausflug nach Riepsdorf, nahm den Ball mit und zog im Strafraum ab. Keeperin Yvonne Reinstorf war zwar noch dran, der Schuss rutschte ihr über die Finger und sprang ins lange Eck zum überraschenden 1:0 (15.).

    Julia Marten kommt frei zum Abschluss ...

    Julia Marten kommt frei zum Abschluss …

    ... Yvonne Reinstorf ist noch dran ...

    … Yvonne Reinstorf ist noch dran …

    ... kann dem Ball aber keine entscheidende Richtungsänderung geben ...

    … kann dem Ball aber keine entscheidende Richtungsänderung geben …

    ... und kassiert das 0:1

    … und kassiert das 0:1

    Dieses Schema sollte wiederholt zum Einsatz kommen. So auch nur drei Minuten später, als sich die schnelle Stürmerin bei einem Steilpass von Lena Emser von ihrer Gegenspielerin löste und dann Reinstorf prüfte. Einigkeit kam mit Marten überhaupt nicht zurecht. Nach 21 Minuten kam hinten rechts Nina Riedel für Katharina Greibke. Kuz darauf folgten weitere Wechsel nach einer zweiminütigen Trinkpause, die angesichts der Hitze für Mitte der Halbzeit vereinbart worden war.

    Wieder zieht Julia Marten ab ...

    Wieder zieht Julia Marten ab …

    ... zielt aber genau auf Yvonne Reinstorf

    … zielt aber genau auf Yvonne Reinstorf

    Doch die Pause hatte auch für das Spielgeschehen ihre Folgen, denn von den Hanseatinnen kam danach erstmal nichts mehr. Im Gegenteil, die Heimmannschaft kam besser ins Spiel. Der Verbandsligist hingegen war frappierend harmlos, wie Distanzschüsse von Sarah Scheerer und Elma Setkic zeigten.

    Lena Emser kann den Schuss von Elma Setkic nicht verhindern ...

    Lena Emser kann den Schuss von Elma Setkic nicht verhindern …

    ... aber Bohnsack sieht dem Ball entspannt hinterher

    … aber Bohnsack sieht dem Ball entspannt hinterher

    Die Strafe folgte auf dem Fuße: Denise Wiese spielte den Pass in die Gasse, Marten ließ Reinstorf keine Abwehrchance – 2:0 nach 36 Minuten für den zwei Klassen tiefer spielenden Gastgeber. ESV-Coach Matthias Bolle war mit dem Abwehrverhalten seiner Truppe alles andere als einverstanden.

    Nach dem Steilpass von Denise Wiese schiebt Julia Marten ...

    Nach dem Steilpass von Denise Wiese schiebt Julia Marten …

    ... zum 2:0 ein

    … zum 2:0 ein

    Die Schlussphase gehörte der SG. Nach einem Fehler von Setkic bediente Wiese Marten, die aber schoss aus spitzem Winkel auf Reinstorf (44.). Ein Ballgewinn von Lenhardt gab der Rechtsverteidigerin die Möglichkeit, das Leder diagonal hinter die Abwehr auf Denise Wiese zu spielen, sie setzte ihren Heber jedoch aufs Tornetz. Nach einem erneuten Ballverlust war Marten durch und brachte den Ball aus spitzestem Winkel an Reinstorf vorbei. Riedels Rettungsversuch misslang, das Leder kullerte von ihrem Fuß über die Linie – zur Pause führte die SG Fehmarn/Großenbrode mit 3:0. Ein Umstand, für den der Trainer des ESV nur einen kurzen Satz übrig hatte: „Das ist peinlich.“ Mit dem Offensivspiel war der Coach durchaus zufrieden. Was ihn ärgerte, waren die Abwehrfehler.

    Julia Marten schiebt aus spitzem Winkel quer ...

    Julia Marten schiebt aus spitzem Winkel quer …

    ... an Yvonne Reinstorf vorbei ...

    … an Yvonne Reinstorf vorbei …

    ... Nina Riedels Rettungsversuch vor der Linie ...

    … Nina Riedels Rettungsversuch vor der Linie …

    ... misslingt gründlich ...

    … misslingt gründlich …

    ... und Marten bejubelt ihr drittes Tor

    … und Marten bejubelt ihr drittes Tor

    Zur Pause gab es erneut einige Wechsel. Wie abgesprochen besetzte nun Annika Bolle den Kasten für Yvonne Reinstorf. Bei der SG bekam Wiese eine Pause, dafür kam Svenja Widder herein. Auch danach wurde viel getauscht und wenig abgeschlossen. Den ersten ernstgemeinten Torschuss gab Setkic aus 23 Metern ab.

    Anita Mews will Nele Kühl stoppen

    Anita Mews will Nele Kühl stoppen

    In der 56. Minute brachte Scheerer einen Eckball von links herein, Woelm traf ihn volley mit dem Fuß und überwand Bohnsack zum 1:3 aus Hamburger Sicht.

    Nach Sarah Scheerers Eckball hält Natascha Woelm den Fuß hin ...

    Nach Sarah Scheerers Eckball hält Natascha Woelm den Fuß hin …

    ... und überwindet Ann-Christin Bohnsack ...

    … und überwindet Ann-Christin Bohnsack …

    ... zum 3:1

    … zum 3:1

    Einigkeit wollte sofort nachlegen. Bingöls Flanke von der Grundlinie lenkte Bohnsack an die Latte, und als der Ball wieder runtertropfte, war Scheerer zu überrascht, um volley zu vollenden – der Pfosten stand dem 2:3 im Weg (59.). Auf der Gegenseite blieb ein Versuch von Yasmin Bösherz aus der Distanz harmlos.

    Merve Bingöls Flanke lenkt Ann-Christin Bohnsack an die Latte ...

    Merve Bingöls Flanke lenkt Ann-Christin Bohnsack an die Latte …

    ... Sarah Scheerer ist zu überrascht ...

    … Sarah Scheerer ist zu überrascht …

    ... und guckt dem Abpraller vom Pfosten hinterher

    … und guckt dem Abpraller vom Pfosten hinterher

    Die Hamburgerinnen versuchten den Anschlusstreffer auch zu erzwingen. So Woelm, die nach einer Stunde eine Ablage von Pablo nutzte, um aus 28 Metern volley draufzukloppen. Der Schuss ging links vorbei. Noch knapper verfehlte Scheerers Schuss aus 23 Metern den Kasten in der 64. Minute. Zwingend war aber auch das nicht. Die Gäste versuchten es vor allem durch die Mitte, und dort waren die Anspiele zu ungenau, um klare Chancen herauszuspielen. Dabei hatte doch das 1:3 gezeigt, wie es ging: Über die Flügel, besonders über rechts. Doch dort passierte zu selten Knackiges.

    Manja Mir spielt einen Pass gegen Mandy Carbuhn

    Manja Mir spielt einen Pass gegen Mandy Carbuhn

    Zwanzig Minuten vor dem Ende gab es erneut eine Trinkpause gegen die nahezu unerträgliche Hitze. Kraftverluste waren bei beiden Teams zu konstatieren. Darunter litt auch der Spielfluss und das Geschehen vor den Kästen, einhergehend mit schwindender Konzentration. Elf Minuten vor dem Ende hatte Scheerer Pech: Ihr strammer 20-Meter-Schuss flog über Bohnsack hinweg, sprang von der Latte nach unten und aus dem Tor. Wembley an der Ostsee. War der Ball korrekt und vollständig hinter der Linie oder nicht? Es war nicht aufzuklären. Die Reklamationen der Wilhelmsburgerinnen nutzten nichts, Schiedsrichter Jörg Meienreis ließ weiterspielen.

    Ilijana Kljajic im Zweikampf mit Yasmin Bösherz

    Ilijana Kljajic im Zweikampf mit Yasmin Bösherz

    Zwei Minuten später hatte Kljajic eine Doppelchance, als sie sich links durchsetzte und am Fünfmeterraum aus spitzem Winkel als Bohnsack scheiterte. Den Nachschuss setzte sie parallel zur Torlinie (81.). Die letzte Möglichkeit hatte Shebnam Ruhin, die nach Bingöl-Ecke links vorbei köpfte. Es blieb beim 3:1 für die SG Fehmarn/Großenbrode. Einigkeit war über weite Strecken die bessere Mannschaft, zeigte aber deutliche Schwächen im Abwehrverhalten und im Herausspielen von klaren Tormöglichkeiten. Oft fehlte die rechte Inspiration, um den Klassenunterschied zum Tragen zu bringen. Für den nötigen Killerinstinkt im Spiel sorgte Julia Marten auf Seiten der Gastgeberinnen, die sich zwar keine richtige Chance mehr erspielen konnte, aber ein ständiger Unruheherd für die Abwehr des Verbandsligisten war.

    Adriane Kroner setzt sich gegen Ricarda Jonas durch

    Adriane Kroner setzt sich gegen Ricarda Jonas durch

    Schussversuch von Denise Wiese

    Schussversuch von Denise Wiese

    Aufstellungen
    SG Fehmarn/Großenbrode: Ann-Christin Bohnsack – Yasmin Bösherz, Freya Schreiber, Mandy Carbuhn, Semja Pahlke – Sandra Götz-Smilgies, Lena Emser, Denise Arndt, Sandy Wiese – Denise Wiese, Julia Marten
    eingewechselt: Lisa Lenhardt, Ricarda Jonas, Maureen Wegner, Nele Kühl, Svenja Widder
    ESV Einigkeit Wilhelmsburg: Yvonne Reinstorf – Shebnam Ruhin – Anita Mews, Katharina Greibler – Merve Bingöl, Elma Setkic, Natascha Woelm, Karin Singer – Sarah Scheerer – Ramona Pablo, Ilijana Kljajic
    eingewechselt: Nina Riedel, Laura Daldorf, Manja Mir, Elif Güder, Adriane Kroner, Rabin Güder, Annika Bolle
    Schiedsrichter: Jörg Meienreis (Oldenburger SV)
    Tore: 1:0 Marten (15.), 2:0 Marten (36.), 3:0 Marten (45.), 3:1 Woelm (56.)
    Gelbe Karten: – / –

    Über