• Dreikampf am letzten Spieltag

    Autor:  • 09.05.2017 • Barmbek-Uhlenhorst, ESV Einigkeit Wilhelmsburg, Grün-Weiß Eimsbüttel, Hamburg, Hamburger SV, HEBC, Nachrichten, Niendorfer TSV, Oberliga, SC Victoria, SC Wentorf, TSC Wellingsbüttel, TuS Appen, Union Tornesch, Walddörfer SV

    Die Entscheidung fällt am kommenden Sonntag. Wer beerbt den FC St. Pauli als Hamburger Meister? Einen Punkt Vorsprung hat der Walddörfer SV vor Union Tornesch, einen Punkt liegt Union vor dem TSC Wellingsbüttel. Es gibt nicht viele Szenarien, die spannender sein könnten, sieht man vom Saisonfinale 2012 ab. Dass Walddörfer Tabellenführer bleiben würde, war bereits am Samstagvormittag klar, denn der SC Wentorf trat nicht an – als erster Verbandsligist in der gesamten Saison. Was machte die Konkurrenz am Sonntag? Union Tornesch kam nur zu einem knappen, aber ausreichenden 1:0-Sieg über HEBC und blieb im Rennen. Der TSC Wellingsbüttel löste seine Aufgabe beim TuS Appen souveräner. Birthe Bröcker (20.), Patrizia Wiebke (48.), Lena Pfennig (63.) und Melanie Schmedes (78.) schossen ein klares 4:0 heraus.

    So kommt es nun am kommenden Sonntag zu einem Ferndreikampf um den Titel. Wobei: Walddörfer kann es aus eigener Kraft mit einem Auswärtssieg beim HEBC schaffen, eine Stunde vor den anderen. Denn der WSV spielt an der Tornquiststraße bereits um 14 Uhr, Grün-Weiß Eimsbüttel gegen Union Tornesch und der TSC Wellingsbüttel gegen den Niendorfer TSV erst um 15 Uhr. Für Grün-Weiß geht es dann noch um den Klassenerhalt. Die Eimsbüttelerinnen verpassten wichtige Punkte durch ein 1:2 in Wilhelmsburg beim ESV Einigkeit. Frau des Tages war Janine Bolle, die nach 36 Minuten zum 1:0 und in der 88. Minute zum 2:1-Sieg traf, den zwischenzeitlichen Ausgleich besorgte Tjorven Nörenberg (65.).

    Die besseren Aussichten hat BU trotz eines 0:7 beim HSV. Bereits nach sechs Minuten lag Barmbek-Uhlenhorst durch einen Elfmeter von Hannah Diekhoff (3.) und ein Tor von Anna-Katharina Seme mit 2:0 vorn. Zur Pause erhöhten Diekhoff (36.) und Janine Schlichting auf 4:0. Nach dem Seitenwechsel schlug Katharina Köppe mit dem 5:0 zu. Nach einer Stunde durfte auch Lukne Gräßler jubeln. Den Schlusspunkt besorgte BUs Raquel Fernandes Neves per Eigentor in Minute 66. Auch wenn es am letzten Spieltag am Pfeilshof eine dicke Pleite zu geben droht: Aus der Liga verabschiedet sich der Niendorfer TSV mit einem Achtungszeichen. Gegen den SC Victoria lag der Absteiger durch Sabrina Müller (27.) und Marilén Bistricianu (36.) bereits 0:2 hinten. Mit dem Pausenpfiff verkürzte Sinem Yildirim auf 1:2. Und als endgültig intakt war die Moral des Gastgebers wohl zu bezeichnen, als Anina Behrens-Tomczak in der 73. Minute zum 2:2 traf, bei dem es auch blieb. Vermutlich der letzte Punkt des NTSV in der obersten Hamburger Liga, aber immerhin wurde es noch eine zweistellige Punktzahl.

    Über