• Derbypleite gegen den Letzten

    Autor:  • 06.04.2017 • FC Oste/Oldendorf, Nachrichten, Niedersachsen, OL Niedersachsen Ost, OL Niedersachsen West

    Symbolbild, Saison 2016/17, NiedersachsenDer erste Besuch beim FC Oste/Oldendorf in Gräpel, es wurde in sportlicher Hinsicht ein Reinfall. Das Derby gegen die SG Anderlingen/Byhusen, gerade einmal 30 Autominuten entfernt, wurde für den FC O/O kein Jubeltag: Sie verloren mit 1:3, und das verdient. Die erste Viertelstunde war der Gastgeber besser, dann öffnete sich das Spiel, und fast folgerichtig fiel per Konter das 0:1, als Jasmin Kandziora den Ball in den Lauf von Laura Arndt köpfte und Oste/Oldendorfs Sabrina Rauch ein Luftloch schlug (34.). Das 0:2 in der 51. Minute resultierte ebenfalls aus einem Abwehrfehler, dieses Mal stand Alena Witt bei einem langen Ball auf Arndt ungünstig, und die ließ im Strafraum mit ihrem Schuss Milena Bargsten keine Chance (51.). Nach einer Stunde fiel die Entscheidung: Chiara Hess schlug das Leder aus 27 Metern über Bargsten hinweg ins Netz. In den letzten zwanzig Minuten machte Oste/Oldendorf zwar auf, aber mehr als das 1:3 von Lena Balck in der 74. Minute sprang nicht heraus.

    Die SG Anderlingen/Byhusen übernahm damit Rang elf vom SV Suddendorf-Samern, der am Samstag bei Blau-Weiß Hollage durch Treffer von Katarina Jarzyna (34., 61.) und Petra Glüsenkamp (78.) mit 0:3 unterlag. Hätte nicht der SV Friedrichsfehn den SV Ahlerstedt/Ottendorf mit 2:1 geschlagen, wobei Janin Bruns in der zweiten Hälfte mit Toren in der 60. und 85. Minute die SVAO-Führung von Leonie Ratje (38.) umdrehte, hätte die SG die Abstiegsränge sogar ganz verlassen. Die Abstiegskandidaten bestehen inzwischen aus den letzten fünf Teams. Neben dem SV SuSa, der SG Anderlingen/Byhusen und dem SV Friedrichsfehn kommen die Einschläge für Union Meppen (vier Punkte Vorsprung) und den SV DJK Schlichthorst (fünf) näher. Meppen musste sich gegen den TuS Büppel trotz zweimaliger Führung (Birgit Manthey/36., Lena Baalmann/45.) mit einem 2:2 begnügen, weil Angelina Wunder doppelt traf (41., 76.). Schlichthorst verlor beim Tabellenzweiten Heidekraut Andervenne mit 1:3, konnte eine frühe Führung von Thea Fullenkamp aus der zweiten Minute nicht halten und kassierte die Gegentore von Imke Wessling (12.) und Birte Feld (15., 29.) noch im ersten Spielabschnitt. Andervenne und Hollage sind durch die Erfolge wieder in Schlagdistanz des SV Meppen II., der gegen die FSG Twist nur 1:1 spielte. Die Meppener Führung von Kyra Speel aus der 16. Minute glich Alina Schulte sechs Minuten vor dem Pausengang aus. Es war tatsächlich das einzige Wochenendspiel der Oberliga West ohne doppelte Torschützin.

    Eine solche war auch Julia Logemann vom MTV Barum in der Oberliga Ost. Sie legte für den Tabellenführer in der 12. und 22. Minute vor, aber die gastgebende TSG Ahlten glich durch Kira Wolter und Anna-Lena Raschka noch vor dem Halbzeitpfiff zum 2:2-Endstand aus. Allerdings verloren sie nur einen Punkt des Vorsprungs auf die Verfolger, die nun von RW Göttingen angeführt werden. Rot-Weiß gewann beim HSC Hannover nach 0:1-Rückstand dank Doppelpack von Marie Diekgerdes noch mit 3:1 und liegt drei Punkte hinter Barum. Der PSV Grün-Weiß Hildesheim verlor dagegen zuhause gegen den BSC Acosta mit 0:1 und hat nicht mehr viele Hoffnungen auf den Staffeltitel bei noch fünf ausstehenden Spielen, also einem weniger als bei den anderen dreien.  Vier Punkte hinter Barum liegt der FFC Renshausen, der den TSV Barmke daheim mit 2:1 besiegte. Für den Tabellenfünften Sparta Göttingen ist die Saison mit 24 Punkten praktisch durch. Das untermauerte auch ein 1:1 gegen den FC Pfeil Broistedt, der sichere sechs Punkte vor den direkten Abstiegsrängen liegt und noch zwei Nachholpartien hat. In den Abstiegskampf könnte trotzdem nochmal größere Bewegung kommen, denn der SVG Göttingen feierte einen 1:0-Auswärtssieg beim SV Hastenbeck und hat nur noch fünf Punkte Rückstand auf die TSG Ahlen und das rettende Ufer.

    Über