• Bramfeld bleibt dran

    Autor:  • 23.11.2017 • Bezirksliga Ost, Hamburg, Nachrichten, SC Eilbek, SC Vier- und Marschlande

    Symbolbild, Saison 2016/17, Bezirksliga OstDer Bramfelder SV II. bleibt dem Walddörfer SV II. auf den Fersen. Im Spitzenspiel gegen den Tabellendritten SC Eilbek setzten sie sich auf heimischer Anlage mit 2:1 durch und bleiben drei Zähler hinter den Volksdorferinnen, die spielfrei waren. Der Meiendorfer SV feierte seinen ersten Punktgewinn in der Liga nach zuvor sieben Pleiten. Gegen den SC Sternschanze II. gab es ein 0:0. Für den SC Vier- und Marschlande geht der Aufwärtstrend nach dem Trainerwechsel weiter. Das Duo Rainer Ponik/Kevin Haase holte im vierten Spiel den zweiten Sieg, mit 3:2 bei UH-Adler.

    Dabei brachte Inga Böttger den Gastgeber schon nach fünf Minuten nach einer Ecke per Kopf in Führung. Nina Marquardt, die später verletzt ausgewechselt werden musste, glich eine gute Viertelstunde später aus und markierte den Halbzeitstand. Sarah Lapp nutzte einen Fehler der Uhlenhorster Schlussfrau nach Wiederbeginn zum 1:2. Merle Schlüter gelang jedoch mit einem Schuss von der Strafraumgrenze der erneute Ausgleich. Mitte der zweiten Hälfte musste dann Schiedsrichter Sven Trumpf vom SC Eilbek verletzt passen. Für ihn übernahm der Uhlenhorster Platzwart, allerdings ohne vorherige Absprache mit den Gästen, wie sie in Paragraph 34 der Spielordnung (Link zum PDF bei hfv.de) festgelegt ist. In der Folge bemängelte SCVM-Coach Ponik die „Vereinsbrille“ des Ersatzschiedsrichters, allerdings fuhr sein Team dennoch den Sieg ein. Lena Tofern traf aus etwa 20 Metern mitten in eine Uhlenhorster Drangphase zum 3:2-Siegtreffer für die Ochsenwerderanerinnen, die damit zu UH-Adler im breit angelegten Mittelfeld der Tabelle aufschlossen.

    Das ausgefallene Spiel des TSV Reinbek gegen Altona 93 II. wird am 17. Dezember nachgeholt, das Heimspiel des 1. FFC Elbinsel gegen den Rahlstedter SC erst am 4. Februar.

    Über