• Berne klopft oben an

    Autor:  • 03.11.2017 • Bergedorf 85, Grün-Weiß Eimsbüttel, Hamburg, Hamburger SV II., Harburger SC, Landesliga, Nachrichten, Niendorfer TSV

    Symbolbild, Saison 2016/17, LandesligaNanu? Man reibt sich verwundert die Augen angesichts der Tabelle. Ganz oben steht weiterhin der TSC Wellingsbüttel II., der allerdings gegen Union Tornesch II. gerade mit 1:3 den Kürzeren zog und damit wieder punktgleich mit Bergedorf 85 Rang eins belegt. Alle drei Tore für Tornesch erzielte Kim Kramer (21., 49., 53.), ehe Emma Frings mit ihrem 15. Saisontor die Wellingsbütteler Ehre rettete (75.). Bergedorf besiegte den Harburger TB mit dem gleichen Resultat. Vera Sulyndina drehte nach 39 Minuten mit ihrem 1:1 einen Rückstand durch Belma Becevic acht Minuten zuvor. In Halbzeit zwei waren Malwina Dziedziela (50.) und Alina Büttenbender (62.) erfolgreich.

    Dahinter folgt allerdings eine Mannschaft, die man da oben auch gar nicht so erwartet hätte. Letzte Saison rettete sich der TuS Berne am letzten Spieltag noch vor der Relegation, jetzt sind sie einen Punkt hinter Welle und den Elstern Dritte! Das bekam auch der SC Sternschanze zu spüren, dem sie schon in Halbzeit eins drei Dinger einschenkten. Marina Raskopp netzte zum frühen 1:0 (4.), dann traf Jana Riedel doppelt (36., 43.). Etwas mehr als eine Stunde war gespielt, als der SCS zumindest verkürzen konnte. Aber Carina Raup in der 69. und Charline Scheffel in der 83. Minute bauten das Ergebnis zum klaren 5:1-Heimsieg aus. Somit überholten sie den HSV II., der bei Grün-Weiß Eimsbüttel mit 2:4 unterlag. Dabei lagen sie zur Pause durch Stefanie Pätzmann mit 1:0 vorn (27.). Nach Wiederanpfiff drehte GWE auf. Irem Üstün glich in der 47. Minute aus. Tjorven Nörenberg in Minute 57 und Jule Hildebrandt eine Viertelstunde vor dem Ende errichteten einen vermeintlich komfortablen 2-Tore-Vorsprung. Lara Jona machte es mit dem 2:3 für den HSV nochmal spannend (78.), aber anstelle des 3:3-Ausgleichs fiel in der 95. Minute die Entscheidung durch Sarina de Almeida Franco zugunsten der Eimsbüttelerinnen.

    Am Tabellenende schaffte Schlusslicht Komet Blankenese den ersten Dreier der Saison. Benthe Radden erzwang nach zehn Minuten das 1:0. Daniela Rupscheit erhöhte auf 3:0, und danach war der SC Alstertal-Langenhorn bezwungen. Auch, weil SCALA-Keeperin Nadine Friedrichsen wegen einer Notbremse die Rote Karte sah. Im zweiten Spielabschnitt machten Michelle Beckert mit zwei Treffern und Wiebke Korthals das 6:0 komplett. Der Tabellenvorletzte Harburger SC konnte davon nicht profitieren. Zwar ging der HSC beim Niendorfer TSV früh mit 2:0 in Führung, erzielt durch Gabriela Altun (4.) und Kim-Sinje Hammer (12.), aber zur Pause glich der NTSV mit einem Doppelschlag von Ex-Alstertalerin Janice-Mareen Koch (37.) und Rosemond Amoah (41.) aus. Wiebke Lübbe schien die Partie sogar nach 49 Minuten zugunsten der Gastgeber zu kippen. Nach 63 Minuten egalisierte Tanja John jedoch zum 3:3-Endstand, durch das der Harburger SC weiterhin Elfter bleibt und der Niendorfer Aufwärtstrend etwas gestoppt wird.

    Das für Dienstag angesetzte Nachholspiel, das Harburger Derby zwischen dem HSC und dem HTB, fiel abermals aus. Neuer Termin ist der 12. November um 15 Uhr.

    Über