• Berne am Boden

    Autor:  • 26.04.2017 • Bergedorf 85 II., Eimsbütteler TV, Germania Schnelsen, Hamburg, Hamburger SV II., Harburger SC, Landesliga, Nachrichten

    Symbolbild, Saison 2016/17, LandesligaKann man nach 5:2-Führung noch 5:6 verlieren und doch die Klasse halten? Diese Frage wird der TuS Berne in den kommenden vier Spielen beantworten. Diese, und die Frage, wie man so einen Niederschlag wegstecken kann. Zehnter gegen Dritter im Saisonendspurt, das klingt nicht nach einem knappen Spiel. War es zunächst auch nicht. Melanie Rutz traf in Berne für den Gast vom SC Egenbüttel zwar nach zwei Minuten, aber der Gastgeber bestrafte die gegnerische Lethargie: Ramona Struck (20.), Selina Zeller (32.) und Jasmin Kröger (41.) drehten das Resultat. In der vom Schiedsrichter sehr ausführlichen Nachspielzeit verkürzte Finja Drossel zwar auf 2:3, aber in selbiger Nachspielzeit netzte Kröger nochmal zum 4:2. In der 78. Minute dann der – vermeintliche K.O. für Egenbüttel mit dem 5:2 durch Carina Raup. Bis Berne nach dem 5:3 von Drossel in der 82. Minute die Beine weich wurden. Rutz zum 4:5 (83.), Jana Anger glich in der 89. Minute aus. Und in der 93. Minute köpfte Drossel Egenbüttel zum Sieg.

    Ein Ergebnis, das in Groß Flottbek vielleicht nochmal Hoffnung aufkommen lässt, trotz des klaren 1:5 bei Bergedorf 85 II.. Dabei verspielte Flottbek einen nach acht Minuten von Lara Timm hergestellten Vorsprung. Ein Doppelpack von Mirjam Reißer (22.) und Denise Knickrehm (24.) ließ die Partie kippen. Ein Doppelschlag von Malwina Dziedziela (61.) und Vera Sulyndina (63.) sowie der Schlusspunkt von Janica Reese (86.) ließ Bergedorf auf Platz vier springen. Die Elstern überholten den SC Sternschanze, dessen Spiel gegen Komet Blankenese II. torlos blieb, und belegen Rang vier. Das Abstiegsgespenst verscheucht hat wohl der SC Alstertal-Langenhorn, der im Ochsenzoll-Derby dank eines Doppelpacks von Nora El Khoutari (27., 31.) gegen den HSV II. die Oberhand behielt. Das HSV-Tor beim 2:1 von SCALA gegen die Rothosen erzielte Lara Heby in der Nachspielzeit.

    Einen Doppelpack erzielte auch Hannah Paulini. Die Führende der Torjägerliste in Diensten des Tabellenführers Eimsbütteler TV bescherte ihrem Team mit den beiden Toren in der 8. und 81. Minute einen 2:0-Auswärtssieg bei Germania Schnelsen, die in vier Restpartien neun Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz aufholen müssen, während der ETV sich von Duwo 08 II. auf fünf Punkte abgesetzt hat und am nächsten Wochenende gegen den SC Sternschanze die Rückkehr in die Verbandsliga perfekt machen kann. Duwo patzte beim Harburger SC und verlor mit 1:3. Nach 1:0-Führung durch Joanna Lang (2.) – ein wiederkehrendes Schema an diesem Spieltag – sorgten Alina Peters (22.) und Gabriela Altun (27., 88.) für den Sieg des Gastgebers vom Rabenstein.

    Über