• Bergedorf gibt Platz 2 wieder ab

    Autor:  • 03.04.2014 • Bergedorf 85, Hamburger SV, Nachrichten, Regionalliga Nord, SV Henstedt-Ulzburg, TSV Eintracht Immenbeck

    Regionalliga NordEine Woche lang war Bergedorf 85 erster Verfolger von Aufsteiger Holstein Kiel. Dann büßten sie mit einem 1:1 bei Werder Bremen II. diesen Rang wieder ein. Madleen Rohde rettete in der 80. Minute immerhin einen Punkt, nachdem Julia Hechtenberg die Grün-Weißen bereits nach acht Minuten in Front gebracht hatte. Blöder noch lief es für den HSV, der sich langsam von oben Platz 10 annähert und aus den letzten fünf Partien nur vier Punkte holte. In Celle kam keiner dazu – 1:2 hieß es am Ende aus Hamburger Sicht. Nachdem Lisa Zimmermann (32.) und Jana Völker (37.) zur Pause ein 2:0 herausgeschossen hatten, schaffte Alina Ogundipe 5 Minuten vor dem Ende nur den Anschluss. Der personell arg gebeutelte Rautenclub, dem nun auch Sara Akbulut wegen eines Kreuzbandrisses lange fehlen wird, hatte gerade einmal zwölf Spielerinnen am Start.

    Das Stader Derby zwischen Eintracht Immenbeck und dem SV Ahlerstedt/Ottendorf ging mit 1:3 an die Gäste. Die frühe Führung der Eintracht durch Maleen Gerckens nach gerade zwei Minuten half nichts – der SVAO hielt sofort dagegen und brauchte nur neun Minuten, um das Ergebnis zu drehen. Laura Vetter sorgte dafür per Doppelpack (9. und 11. Minute). Noch vor der Pause stellte Christine Krüger das Endergebnis her. Platz zwei holte sich der TSV Havelse zurück, mit einem 3:0 gegen die SF Wüsting-Altmoorhausen. Ilka Kaczmarek (1.), ein Eigentor von Saskia Ewert (53.) und ein Elfmetertor durch Claudia Schulz (72.) bedeuteten die 14. Saisonniederlage der Oldenburgerinnen. Gleichzeitig ist somit auch sechs Runden vor Ultimo sicher, dass Bergedorf 85, der HSV und der SV Henstedt-Ulzburg den Klassenerhalt sicher haben. Nur die TSG Burg Gretesch und Eintracht Immenbeck können rechnerisch noch absteigen. Da die Sportfreundinnen am kommenden Wochenende allerdings Wiederaufsteiger Holstein Kiel empfangen, ist der Beginn der nötigen Siegesserie für Wüsting-Altmoorhausen eher unwahrscheinlich. Die Kielerinnen gaben sich an diesem Spieltag keine Blöße und gewannen gegen die TSG Burg Gretesch mit 5:0. Die Treffer besorgten Kati Krohn, Jana Leugers, Laila Auerochs, sowie zwei Mal Neuzugang Maike Timmermann. Dabei feierte die aus dem Nachwuchs des Farmsener TV stammende Dolores Gorcic ihr Startelf-Debüt für Holstein Kiel.

    Über