• Aufwärtstrend

    Autor:  • 21.11.2017 • 2. Bundesliga Nord, SV Henstedt-Ulzburg

    Symbolbild, Saison 2016/17, 2. Bundesliga NordEndlich! Der SV Henstedt-Ulzburg hat am 8. Spieltag seinen ersten Saisonsieg gefeiert. In der Vorwoche hatten sie Moral bewiesen und beim 2:2 in Herford einen 0:2-Rückstand ausgeglichen. Nun, gegen den Lieblingsgegner Blau-Weiß Hohen Neuendorf bestätigten sie das und sammelten den ersten Dreier in dieser Spielzeit ein. Es war der vierte Sieg im fünften Aufeinandertreffen mit den Berliner Vorstädterinnen. Vera Homp brachte den SVHU nach acht Minuten auf die Siegerstraße. Jennifer Michel erhöhte neun Minuten später zum 2:0-Halbzeitstand. Beim Gang in die Kabinen war ihnen Alina Witt schon voraus – sie musste nach 27 Minuten ausgewechselt werden. Dennoch traf Michel nach 63 Minuten per Freistoß zum 3:0. Erst in der 81. Minute konnte Erika Szuh verkürzten, es blieb beim 3:1-Erfolg. Somit geht es in zwei Wochen mit breiter Brust nach Delmenhorst – als Tabellenneunter.

    Der TV Jahn verlor beim BV Cloppenburg mit 0:6 und fiel hinter HU auf Rang zehn zurück. Ein Doppelschlag von Jannelle Flaws (12., 15.) setzte früh den Kurs. Nach der Pause traf auf Agnieszka Winczo doppelt (48., 52.). Nach einem Eigentor von Nadine Poppen (57.) und einem weiteren Tor von Jana Radosavljevic war der Schlusspunkt bereits nach 61 Minuten gesetzt. Cloppenburg rangiert auf Platz zwei hinter Turbine Potsdam II.. Der Tabellenführer unterlag zuhause in einem spektakulären Spiel dem FSV Gütersloh mit 5:6. Josephine Giard machte nach 8 Minuten den Anfang für die Gäste aus Ostwestfalen. Marina Georgieva glich zwar per Elfmeter aus (39.), aber noch vor der Pause schlugen Shpresa Aradini (41.) und Giard (42.) zu und stellten auf 1:3. In der gleichen Reihenfolge erhöhten sie in der 49. und 56. Minute auf 5:1. Dann kam Turbine binnen neun Minuten zum Ausgleich: Lidija Kuliš (68.), Lara Prasnikar (70., 77.) und Melissa Kössler schafften das 5:5. Bis zur 90. Minute. Dann besorgte Aradini mit ihrem dritten Tor den Gütersloher Siegtreffer. Wahnsinn!

    Die zwei verbleibenden Spiele endeten jeweils 1:0. Borussia Mönchengladbach gewann gegen Arminia Bielefeld durch ein Tor von Vanessa Wahlen gleich nach Beginn der zweiten Halbzeit. Auf Platz vier steht nun der SV Meppen, den Thea Fullenkamp nach 13 Minuten zum Dreier gegen den FF USV Jena II. schoss. Jenas Sarah Löser sah in der 90. Minute die Gelb-Rote Karte und wird ihrem Team in Gütersloh fehlen. Das Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg II. und dem Herforder SV fiel aus.

    Über