• Alles eng – bis auf eins

    Autor:  • 04.10.2017 • Bergedorf 85, Grün-Weiß Eimsbüttel, Hamburg, Hamburger SV II., Harburger SC, Landesliga, Nachrichten, Niendorfer TSV

    Symbolbild, Saison 2016/17, LandesligaAm vergangenen Sonntag gab es viele knappe Ergebnisse. Dabei stach eines besonders heraus: Das 4:4 zwischen dem Tabellenzweiten TSC Wellingsbüttel II. und Tabellenführer Bergedorf 85. Die Phase zwischen der 21. und 35. Minute war irre: Auf die Gästeführung von Malwina Dziedziela (21.) folgte der Ausgleich von Mareile Kern (25.), worauf Dziedziela drei Minuten später mit dem 1:2 antwortete. Nach dem Eigentor von Carmen Gimeno Hinrichs nach einer halben Stunde stand es 2:2, aber Vera Sulyndina sorgte für den 2:3-Halbzeitstand (35.). Eine Stunde war gespielt, da schien es, als würde Bergedorf das Spiel entscheiden: Antonia Leiseder traf zum 2:4. Welles Zweite rettete dennoch einen Punkt durch zwei Tore von Emma Frings (65., 81.), die mit acht Toren die Torjägerliste anführt.

    Dritter ist der nach dem Beinahe-Abstieg neu formierte HSV II., der sich für die Niederlage in der Relegation gegen den Harburger TB an gleicher Stelle mit einem 4:3-Sieg revanchierte. Den Anfang machte Anna-Lena Wulff nach acht Minuten. Stefanie Pätzmann, eine von nur vier Spielerinnen, die noch im Juni dabei gewesen waren, erhöhte auf 2:0 (28.), und schon nach dem 3:0 von Jennifer Riesenberg (42.) schien alles klar. Noch vor der Pause verkürzte Antonia Kofahl auf 1:3. Lange blieb es dabei. Wieder schien die Vorentscheidung gefallen, als Pätzmann mit Tor Nummer zwei auf 4:1 stellte (72.). Dann allerdings wurde es noch dramatisch: Sophie Lesser (80.) und Melanie Moelter (85.) brachten den HTB auf 3:4 heran. Der Ausgleich fiel nicht mehr, so dass die Harburgerinnen ihre erste Saisonniederlage bezogen. Auch der andere Harburger Club, der HSC, verlor mit 3:4. Auf dem Rabenstein setzte sich der Gast vom TuS Berne durch und rückte vor auf Platz vier. In den ersten 25 Minuten sah es danach überhaupt nicht aus. Alina Lüdemann brachte den Harburger SC früh in Führung (4.), Tanja John erhöhte (13.). Nach dem Anschluss durch Jasmin Kröger in der 28. Minute drehte Berne auf. Richtig auf. Carina Raup (33.), Selina Zeller (37.) und nochmal Raup (44.) machten aus dem 0:2 zur Halbzeit eine 4:2-Führung der Gäste. Nach einer Stunde brachte John diese mit dem Anschlusstor wieder in Gefahr, die drei Punkte entführten die Bernerinnen jedoch.

    Durch die Pleite des HSC gelang es dem Niendorfer TSV im Absteigerduell gegen Grün-Weiß Eimsbüttel, sich auf Platz acht zu verbessern. Zwei Mal brachte Sinem Yildirim die Gastgeberinnen in Führung (40., 56.), beide Male glich Angelina Bathe aus (46., 75.). Für die Eimsbüttelerinnen war es der erste Punkt in dieser Saison. Dadurch gaben sie die Rote Laterne an Komet Blankenese weiter, die bei Union Tornesch II. mit 2:4 den Kürzeren zogen. Der Aufsteiger feierte den ersten Dreier in der Landesliga und übernahm den (vielleicht) Relegationsplatz zehn. Der SC Sternschanze sprang durch ein 4:1 gegen den SC Alstertal-Langenhorn in die obere Tabellenhälfte, am Gegner SCALA vorbei.

    Über