• Ahmadi führt Bergedorf zum Sieg

    Autor:  • 18.09.2017 • Bergedorf 85, Grün-Weiß Eimsbüttel, Hamburg, Hamburger SV II., Harburger SC, Landesliga, Nachrichten, Niendorfer TSV

    Symbolbild, Saison 2016/17, LandesligaDass Mena Ahmadi, die im Frühjahr von Bergedorf erst zu einem Futsal-Engagement auf den Malediven und dann in die USA zu den TTi Bluebonnets aufbrach (wo sie bei der Einreise in Houston wegen ihrer afghanischen Herkunft festgesetzt wurde), wieder in Hamburg ist, bekam Grün-Weiß Eimsbüttel schmerzhaft zu spüren. Am Sonntag drehte die Nationalspielerin mit zwei Toren in der 43. und 85. Minute einen Rückstand, für den Angelina Bathe nach einer Viertelstunde gesorgt hatte, zu einem 2:1-Auswärtssieg, durch den die Elstern die Tabellenführung in der Landesliga verteidigen konnten.

    Das Derby gegen den TuS Berne entschied der neue Tabellenzweite TSC Wellingsbüttel II. früh für sich. Juliana Mainka (4.) und Lene Petersen (9.) erwischten die Gäste, die früh auswechseln mussten, eiskalt. Mit dem 3:0 der von BU gekommenen Rebecca Wisniewski war der Drops nach 33 Minuten schon gelutscht. Ein anderer Neuzugang besorgte die weiteren Welle-Tore: Emma Frings erhöhte nach 62 Minuten auf 4:0 und sorgte in der 90. Minute für den 5:1-Endstand, nachdem Franziska Grothe den Berner Ehrentreffer markiert hatte (68.). Ebenso überraschend wie die Platzierung des Aufsteigers ist die des SC Alstertal-Langenhorn. SCALA holte sich mit dem 4:2 bei Union Tornesch II. den zweiten Saisonsieg. Das hätte der Harburger TB im Derby beim Harburger SC am Rabenstein vermutlich auch liebend gern getan, doch aufgrund der Gewitterzelle über Hamburg wurde die Begegnung abgebrochen.

    Zwei Auftakt-Pleitiers betrieben am 2. Spieltag Wiedergutmachung. Der HSV II. – 2:9 gegen Bergedorf 85 – schlug dank drei Toren innerhalb von 12 Minuten den SC Sternschanze mit 3:0. Stefanie Pätzmann machte in der 20. Minute den Anfang. Henrike Diekhoff legte das 2:0 nach (29.), und nur drei Minuten später besorgte Jennifer Riesenberg das Endresultat (32.). Zusammen mit Niendorf – zum Auftakt 3:8 beim HTB – belegt die Rothosen-Zweite Rang sieben mit 3 Punkten und 5:9 Toren. Der NTSV erreichte diese Bilanz durch ein 2:1 über Komet Blankenese. Frau des Tages war Sinem Yildirim, die in der ersten Halbzeit beide Niendorfer Tore erzielte (20., 38.). Annika Kelbel gelang nach 68 Minuten lediglich der Anschlusstreffer.

    Über