• 3 Spiele, 23 Tore, 1 Platzverweis

    Autor:  • 20.09.2017 • Kreisliga 02, Nachrichten

    Symbolbild, Saison 2016/17, Kreisliga 02Zwei Spieltage sind vorbei, fünf Partien gespielt, und im Schnitt fallen pro Spiel 7,6 Tore – im Süden ist mächtig was los. Allein 23 Tore in 3 Spielen fielen an diesem Wochenende, und keines endete zu null. Den klarsten Sieg fuhr Tabellenführer Viktoria Harburg ein, der den FTSV Altenwerder im Harburger Derby Wilstorf gegen Hausbruch mit 7:1 schlug. Das Führungstor erzielte Christina Giraths nach 19 Minuten. Per Elfmeter baute Friederike Schöttke den Vorsprung nach einer halben Stunde aus, ehe Lydia Wedmann fünf Minuten später für den 3:0-Halbzeitstand sorgte. Ein Doppelpack von Sarah Linek erhöhte auf 5:0 (47., 63.). Eine Viertelstunde vor dem Ende trug sich Katharina Giedelberg für Altenwerder in die Torschützenliste ein, aber nur zwei Minuten später stellte Regina Cheung den alten Abstand wieder her. Desiree Hoheisel knipste in der 87. Minute zum Schlusspunkt.

    Etwas spannender war es in Altengamme. Der SVA führte nach 29 Minuten gegen den Düneberger SV vermeintlich beruhigend mit 2:0, Alina Stein (12.) und Melanie Schulz hatten getroffen. Alyssa-Michelle Wilckens verkürzte nach 36 Minuten. Die Gastgeberinnen allerdings legten erst nach dem 2:2 durch Laura Özel (54.) wieder zu. Stein (61.) und zwei Mal Schulz (67., 79.) sorgten doch noch für einen 5:2-Heimerfolg. Ein Tor mehr gelang dem Gast beim Spiel des ESV Einigkeit II. gegen den FC Süderelbe. Zwei davon brachten nach 45 Minuten beim Gang in die Kabinen einen Vorsprung. Das 0:1 von Alina Schmidt aus der 23. Minute konterte Bettina Ugwus sechs Minuten später. Sabrina Stoedter knipste in der 43. Minute für den FCS zum 1:2-Halbzeitresultat. Zu Beginn der zweiten 45 Minuten drehte Einigkeit das Spiel. Ugwus glich erneut zum 2:2 aus, und in der 63. Minute besorgte Vanessa Scalisi den 3:2-Führungstreffer für die Hausherrinnen. Nasiha Kader baute diesen Zwischenstand nach 69 Minuten aus. Die Schlussphase wurde turbulent: Erst brachte Hannah Esders die Gäste auf 3:4 heran (87.), dann traf Karina Schulte zum 5:3 (89.), und kurz darauf gab es noch eine Gelb-Rote Karte gegen Einigkeit, die am Ergebnis aber nichts mehr änderte.

    Über